Schweiz Pensionskasse

Pensionskasse

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 38 anzeigen
Filter:
  1. Die Zukunft der Altersvorsorge

    Die Zukunft der Altersvorsorge

    Das System der Schweizer Altersvorsorge steht in den kommenden Jahren vor einigen Herausforderungen. Jan Schüpbach erklärt im Video, welche neuen Lösungen im Bereich 3a-Sparen mehrheitsfähig sein könnten.

  2. Splitting von AHV, Pensionskasse und Säule 3a bei Scheidung

    Was geschieht bei einer Scheidung mit AHV, Pensionskasse und Säule 3a?

    Für AHV, Pensionskasse und Säule 3a gilt bei einer Scheidung das gleiche Prinzip: Die während der Ehe erwirtschafteten Ansprüche und Vermögen werden geteilt. Die Umsetzung unterscheidet sich allerdings von Säule zu Säule. 

  3. Vorsicht bei Altersvorsorge von Frauen bei Teilzeitarbeit und Erwerbspausen

    Frauen: Bei Teilzeitarbeit und Erwerbspausen an die Altersvorsorge denken

    Teilzeitarbeit und Erwerbsunterbrüche sind wesentliche Gründe, warum Frauen weniger in die Säule 3a investieren, so eine aktuelle Studie der Credit Suisse. Ein stärkeres Engagement in dieser Säule wäre aber besonders wichtig für sie, um Einbussen der AHV- und BVG-Rente zu kompensieren, die wegen der reduzierten Beiträge entstehen.

  4. BVG bei mehreren Stellen. Das ist zu beachten.

    Mehrere Arbeitsstellen: Das gilt es bei der Pensionskasse zu beachten.

    Viele Berufstätige arbeiten heute Teilzeit für mehrere Arbeitgeber. So verdienen sie trotz regelmässigen Einkommens nicht genug, um dem BVG-Obligatorium direkt zu unterstehen. Dennoch sollten auch sie für das Alter vorsorgen. Welche Lösungen stehen dafür in der 2. Säule bereit? 

  5. Das können alleinerziehende Frauen für ihre Altersvorsorge tun

    Altersvorsorge für Alleinerziehende: vier Tipps, damit Sie im Alter selbstbestimmt leben können

    Frauen mit Kindern sind sich der Wichtigkeit, fürs Alter zu sparen, bewusst. Das zeigt eine aktuelle Studie der Credit Suisse. Vermutlich auch aufgrund eines zu knappen Budgets zahlt jedoch weniger als die Hälfte der alleinstehenden Frauen mit Kindern regelmässig in die Säule 3a ein – mit entsprechenden negativen Folgen für die Alters­vorsorge. Wir geben vier Tipps, wie Sie für mehr finanzielle Selbstbestimmung im Alter sorgen können.

  6. Niedrigere Löhne und Teilzeitarbeit hindern Frauen am Einzahlen in die Säule 3a

    Frauen würden mehr in die Säule 3a einzahlen – wenn sie könnten

    Geringeres Einkommen und mehr Teilzeitbeschäftigung sind die Hauptursachen, weshalb Frauen seltener in die Säule 3a einzahlen als Männer. Eine aktuelle Studie der Credit Suisse zeigt: Unter gleichen Bedingungen würden Frauen leicht mehr in ihre private Vorsorge investieren als Männer.

  7. Pensionskassenausweis (Vorsorgeausweis) lesen

    So lesen Sie Ihren Pensionskassenausweis

    Der Pensionskassenausweis – auch Vorsorgeausweis – enthält konkrete Informationen zu Ihrer 2. Säule, die nicht nur das Rentenalter betreffen. Einige Fachbegriffe und Hintergründe muss man jedoch verstehen, um den Vorsorgeausweis lesen zu können. Wir erklären sie an einem Beispiel Punkt für Punkt.

  8. Einkauf in die Pensionskasse: Ein Gespräch mit Finanzplanerin Manuela Meier-Gloor.

    Einkauf in die Pensionskasse: Lücken füllen und Steuern sparen.

    Ein freiwilliger Einkauf in die Pensionskasse eignet sich, um Steuern zu sparen. Worauf man achten sollte, erklärt Manuela Meier-Gloor, Finanzplanerin aus Zug.

  9. Pensionskassengeld auszahlen lassen

    Pensionskassengeld auszahlen. Wann ist der Vorbezug möglich und wie geht man dabei vor?

    Die Ersparnisse in der Pensionskasse kann man zu verschiedenen Zeitpunkten vorbeziehen. Was sind die Voraussetzungen für einen Vorbezug und wie geht man dabei am besten vor?

  10. Neue Option: 1e-Vorsorgepläne

    1e-Vorsorgepläne in der 2. Säule werden attraktiver

    Eine Änderung des Freizügigkeitsgesetzes dürfte den 1e-Vorsorgeplänen der Pensionskassen zum Durchbruch verhelfen. National- und Ständerat haben eine Gesetzesänderung beschlossen, die mehr Eigenverantwortung und zusätzliche Anlagemöglichkeiten für die Versicherten beinhaltet.