Schweiz Listing Page

Listing Page

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 422 anzeigen
Filter:
  1. Wohnsitzwechsel nach der Pensionierung

    Umzug nach der Pensionierung – das gilt es zu beachten

    Die Kinder sind ausgezogen, das Einfamilienhaus ist zu gross geworden. Mit der Pensionierung rückt daher bei vielen Paaren der Wunsch nach einer kleineren, altersgerechten Wohnung in den Vordergrund. Angehende Pensionärinnen und Pensionäre sollten sich gründlich informieren, welche finanziellen Konsequenzen ein Wohnsitzwechsel in einen anderen Kanton haben kann.

  2. Vorsorgelücken schliessen. Schweizer Vorsorgesystem.

    Vorsorgelücken erkennen, vermeiden und rechtzeitig schliessen

    Wenn die Rente nicht reicht, um die gewohnten Ausgaben zu decken, spricht man von einer Vorsorgelücke. Welche Ursachen einer solchen Lücke zugrunde liegen können und welche Möglichkeiten das Schweizer Vorsorgesystem vorsieht, um sie zu vermeiden oder rechtzeitig zu schliessen.

  3. AHV-Beiträge: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Selbstständige

    AHV-Beiträge Erwerbstätige: Beitragssätze und Zahlungspflicht

    Für Erwerbstätige und Selbstständigerwerbende beginnt die AHV-Beitragspflicht ab dem 1. Januar des 18. Altersjahrs. Seit Anfang 2021 gelten für Erwerbstätige angepasste Beitragssätze: AHV-Beitrag 8,7 %; IV 1,4 %; EO 0,5 %. Diese werden je hälftig vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlt – Selbstständige müssen eigenständig für ihre Beiträge aufkommen.

  4. AHV-Beiträge bei Nichterwerbstätigen

    AHV-Beiträge: Wie viel zahlen Nichterwerbstätige?

    Nichterwerbstätige sind verpflichtet, AHV-Beiträge zu bezahlen. Die Höhe der Beiträge berechnet sich dabei nach dem Vermögen und allfälligen Renteneinkünften. Der AHV-Mindestbeitrag beträgt aktuell 503 Franken pro Jahr. Wer generell als nicht erwerbstätig gilt und wie sich die Berechnung der Beiträge an die AHV von verheirateten Personen zusammensetzt.

  5. Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ein Testament ist ein wichtiges Instrument zur Nachlassplanung. Es ermöglicht, von den gesetzlichen Regelungen abzuweichen und die eigenen Wünsche für die Vermögensaufteilung individuell umzusetzen. Wie man ein Testament aufsetzt, was es umfassen kann und welche Vorgaben eingehalten werden müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

  6. Säule 3a: alles, was Sie wissen müssen.

    Alles über die Säule 3a, einfach erklärt.

    Um im Alter den gewohnten Lebensstandard beizubehalten, reichen die staatliche und die berufliche Vorsorge meist nicht aus. Deshalb ist es zentral, über die private Vorsorge, also mittels der Säule 3a, Geld auf die Seite zu legen. Was die dritte Säule ist, wie sie funktioniert und wie Sie von Steuerersparnissen profitieren – einfach erklärt.

  7. Mit Indexfonds und ETFs kostengünstig investieren

    Mit Indexfonds und ETFs kostengünstig investieren

    Gebühren können die Rendite einer Anlage wegfressen. Bei Fonds sind deshalb passive Produkte wie ETFs und Indexfonds eine interessante Alternative zu klassischen Fonds, um kostengünstig zu investieren. Der Unterschied von ETFs und Indexfonds im Überblick.

  8. Maximum Pillar 3a amount in 2022

    Maximalbetrag 2022 der Säule 3a

    AHV und berufliche Vorsorge (BVG) decken nach der Pensionierung lediglich 60 bis 70 Prozent des bisherigen Haushaltseinkommens ab. Wer im Alter nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten will, sollte deshalb jährlich den gesetzlichen Maximalbetrag in die Säule 3a einzahlen. Doch wie hoch sind die Säule 3a Maximalbeträge im Jahr 2022?

  9. Pillar 3a: Start early and consistently make deposits

    In die Säule 3a einzahlen lohnt sich. Auch bei kleineren Beträgen.

    Mit der Säule 3a den gewohnten Lebensstandard auch nach der Pension sichern. Das kann, wer alle Einflussfaktoren beachtet. Entscheidend sind nicht nur Zins- beziehungsweise Renditeniveau, sondern vor allem, wie lange und wie regelmässig eingezahlt wird.

  10. Revision des Erbrechts: ein neues Erbrecht für die Schweiz

    Revision des Erbrechts: mehr Selbstbestimmung beim Nachlass

    Mehr Selbstbestimmung über den Nachlass. Das verspricht die erwartete Revision des Erbrechts. Denn das geltende Schweizer Erbrecht ist vor mehr als 100 Jahren in Kraft getreten und nicht mehr zeitgemäss. Welche Gesetzesänderungen der Bund vorsieht und 2023 in Kraft setzt.