AHV-Beitragslücken feststellen
Artikel

AHV Beitragslücken – was Sie wissen müssen

Wer in der AHV Beitragslücken aufweist, wird eine niedrigere Rente erhalten. Doch wie entstehen die allseits gefürchteten Beitragslücken? Wie kann man sie feststellen und was gegen sie tun?

Um dereinst die monatliche Maximalrente von 2’370 Franken als Einzelperson und 3’555 Franken als Ehepaar zu erhalten, müssen zwei Bedingungen erfüllt sein:

  • Die AHV-Beiträge wurden ab dem 1. Januar nach Vollendung des 20. Lebensjahrs bis zum Erreichen des ordentlichen Rentenalters (bei Männern 65 Jahre, bei Frauen 64 Jahre), also insgesamt 44 beziehungsweise 43 Jahre, lückenlos gezahlt
  • Während dieser Jahre betrug das durchschnittliche Erwerbseinkommen mindestens 85’320 Franken pro Jahr

Für jedes Jahr, in dem keine AHV-Beiträge geleistet wurden, wird die Rente um 1/44 gekürzt. Die Kürzung wird bei Männern und Frauen genau gleich berechnet.

AHV Beitragslücke

Quelle: Credit Suisse

Folgende Faktoren könnten die Ursache für diese tückischen Lücken sein:

Auslandsaufenthalt: Reisen
Wer seinen Wohnsitz in der Schweiz hat, ist grundsätzlich der AHV unterstellt. Reisende müssen sich aktiv um die Zahlung ihrer minimalen AHV-Beiträge (zurzeit 482 Franken) kümmern. Selbst wenn sie sich in der Schweiz abmelden und ein paar Jahre ohne festen Wohnsitz im Ausland reisen, befindet sich ihr zivilrechtlicher Wohnsitz in der Schweiz.

Auslandsaufenthalt: Auswandern
Wird der Wohnsitz ins Ausland ausserhalb der EU/EFTA verlegt, können Schweizer und EU-/EFTA-Bürger bei der Schweizerischen Ausgleichskasse in Genf der freiwilligen AHV beitreten. Sie müssen allerdings bis zum Verlassen der Schweiz mindestens fünf Jahre ununterbrochen bei der AHV versichert gewesen sein und die Beitrittserklärung innert Jahresfrist einreichen. Arbeitnehmende in einem EU- oder EFTA-Staat unterstehen dem Sozialversicherungssystem des Wohnsitzlandes. Ihnen fehlen die Beitragsjahre nach ihrer Rückkehr. Diese Lücken lassen sich nicht mehr schliessen, für die Jahre im Ausland haben sie aber Anrecht auf Leistungen der ausländischen Sozialversicherung. Eine Ausnahme bilden die sogenannten Entsendungen, bei denen Arbeitnehmende von einer Schweizer Firma vorübergehend (grundsätzlich nicht länger als zwei Jahre) ins Ausland entsandt werden. Sie bleiben bei der AHV versichert.

Studium
Wer studiert, ist beitragspflichtig, auch wenn er nicht erwerbstätig ist. Studierende zwischen 20 und 26 Jahren bezahlen pauschal den jährlichen Minimalbeitrag, müssen sich dafür aber selbst bei der AHV anmelden. Bei Älteren kann sich der Beitrag erhöhen, da ihr Vermögen und ein allfälliges Renteneinkommen in die Berechnung einbezogen werden.

AHV Beitragslücken Gründe

Quelle: Credit Suisse

Viele und kurze Arbeitseinsätze bei verschiedenen Arbeitgebern

Löhne unter 2’300 Franken pro Arbeitgeber und Kalenderjahr sind beitragsfrei. Bei vielen und kurzen «Jobs» läuft man Gefahr, dass man nicht auf den jährlichen Mindestbeitrag kommt.

Scheidung oder Pensionierung eines Ehegatten

Während einer Ehe (auch bei eingetragener Partnerschaft) bezahlt der erwerbstätige Ehepartner die AHV-Beiträge des nicht erwerbstätigen Familien-Managers automatisch mit, sofern er den doppelten Mindestbeitrag an die AHV leistet. Wird die Ehe geschieden oder der erwerbstätige Ehegatte pensioniert, können Beitragslücken entstehen. Denn zu diesem Zeitpunkt muss sich der nicht erwerbstätige Partner selbstständig bei der AHV-Ausgleichskasse anmelden. Er ist von diesem Zeitpunkt an selbst für die Zahlung seiner Minimalbeiträge verantwortlich.

Versäumnis des Arbeitgebers, AHV-Beiträge weiterzuleiten

Überweist der Arbeitgeber die Beiträge nicht an die Ausgleichskasse, muss der betroffene Arbeitnehmer beweisen, dass er zu dieser Zeit bei diesem gearbeitet hat und die AHV-Beiträge abgezogen wurden.

Kommt Ihnen eine dieser Situationen bekannt vor?

Dann sollten Sie den IK-Auszug (Individuelles Konto) bei Ihrer Ausgleichskasse bestellen, um zu prüfen, ob Ihre Rechnung Beitragslücken aufweist und wann diese entstanden sind. Wichtig dabei ist, dass Sie Auszüge sämtlicher für Sie bei der AHV geführten Konten bestellen.

Es gibt Möglichkeiten, Beitragslücken zu schliessen:

  • Die fehlenden AHV-Beiträge können innerhalb von fünf Jahren nachgezahlt werden 
  • Wer eine Lehre zwischen dem 17. und 20. Lebensjahr absolviert hat, kann sich diese sogenannten «Jugendjahre» anrechnen lassen 
  • Eltern profitieren von Erziehungsgutschriften für die Jahre, in denen die Kinder unter 16 Jahre alt waren (siehe Box)
  • Für Beitragslücken, die vor 1979 entstanden sind, gelten Ausnahmeregelungen

Falls sich die Beitragslücken auf diese Weise nicht schliessen lassen:

  • Verschaffen Sie sich mit dem Rentenrechner der Credit Suisse einen Gesamtüberblick. Er berechnet Ihre Einkünfte unter Einbezug der gekürzten AHV-Rente, der Pensionskasse und des Vermögens und vergleicht diese mit Ihrem Budget.
  • Gleichen Sie den Verlust, der durch die Beitragslücken entstanden ist, selbstständig mit der freiwilligen und privaten 3. Säule aus.
  • Erwägen Sie einen Rentenaufschub (bis zu fünf Jahre möglich). Damit lässt sich zwar keine Maximalrente erreichen, aber er bewirkt eine höhere AHV-Rente.

Haben Sie Fragen?

Beratungsgespräch vereinbaren
Wir helfen Ihnen gerne weiter bei Fragen zu AHV-Beitragslücken oder zur freiwilligen 3. Säule. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 200 111 an oder vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch.