Schweiz Vorsorge

Vorsorge

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 32 anzeigen
Filter:
  1. Rocco Baldinger, Credit Suisse: Das Führen von mehreren Säule-3a-Konten kann steuerlich sinnvoll sein.

    Mehrere Säule-3a-Konten führen und dadurch gegebenenfalls Steuern sparen

    Wer seine Vorsorgegelder auf verschiedene 3a-Konten einzahlt, kann in vielen Kantonen Steuern sparen, weil so die Auszahlung gestaffelt über mehrere Jahre erfolgen kann. Wir zeigen auf, wie viele Konten sinnvoll sind und in welchem Zeitrahmen der Bezug stattfinden darf.

  2. Altersvorsorge für junge Leute: Wie Jugendliche am besten vorsorgen

    Früh vorsorgen? Na logo! Die besten Tipps für junge Erwachsene.

    Das Credit Suisse Jugendbarometer zeigt jedes Jahr aufs Neue, dass die Altersvorsorge eine anhaltende Sorge von jungen Erwachsenen ist. Und zu Recht: Denn diese befindet sich in gewaltiger Schieflage – mit folgenschweren Auswirkungen für die junge Generation. Was also tun? Clever und so früh wie möglich fürs Alter vorsorgen! Die besten Tipps für die Altersvorsorge von jungen Leuten – quer über alle Säulen.

  3. Pillar 3a: Start early and consistently make deposits

    In die Säule 3a einzahlen lohnt sich. Auch bei kleineren Beträgen.

    Mit der Säule 3a den gewohnten Lebensstandard auch nach der Pension sichern. Das kann, wer alle Einflussfaktoren beachtet. Entscheidend sind nicht nur Zins- beziehungsweise Renditeniveau, sondern vor allem, wie lange und wie regelmässig eingezahlt wird.

  4. Paying into the second and third pillars improves retirement provision. Both pillars have advantages and disadvantages.

    Freiwillige Vorsorge: In die 2. Säule oder in die Säule 3a einzahlen?

    Wer seinen Lebensabend finanziell absichern will, hat unter anderem zwei Möglichkeiten mit Steuervorteilen im Rahmen der freiwilligen Vorsorge: Einkäufe in die Pensionskasse oder Einzahlungen in die Säule 3a. Erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile die beiden Varianten mit sich bringen, damit Sie die optimale Entscheidung für Ihre Lebenssituation treffen können.

  5. Maximalbeiträge Säule 3a für selbstständig Erwerbende

    Wie viel dürfen selbstständig Erwerbstätige in die Säule 3a einzahlen, wenn sie sich im Verlauf eines Jahres selbstständig machen?

    Viele selbstständig Erwerbende fragen sich, wie viel sie in dem Jahr, in dem sie sich selbstständig gemacht haben, in die private Vorsorge einzahlen dürfen. Grundsätzlich lassen sich zwei Einzahlungsmöglichkeiten kombinieren.

  6. Pensionskassenausweis (Vorsorgeausweis) lesen

    So lesen Sie Ihren Pensionskassenausweis

    Der Pensionskassenausweis – auch Vorsorgeausweis – enthält konkrete Informationen zu Ihrer 2. Säule, die nicht nur das Rentenalter betreffen. Einige Fachbegriffe und Hintergründe muss man jedoch verstehen, um den Vorsorgeausweis lesen zu können. Wir erklären sie an einem Beispiel Punkt für Punkt.

  7. Maximum Pillar 3a amount in 2023

    Maximalbetrag 2023 der Säule 3a

    AHV und berufliche Vorsorge (BVG) decken nach der Pensionierung lediglich 60 bis 70 Prozent des bisherigen Haushaltseinkommens ab. Wer im Alter nicht auf den gewohnten Lebensstandard verzichten will, sollte deshalb jährlich den gesetzlichen Maximalbetrag in die Säule 3a einzahlen. Doch wie hoch sind die Säule 3a Maximalbeträge im Jahr 2023?

  8. AHV-Beiträge: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Selbstständige

    AHV-Beiträge Erwerbstätige: Beitragssätze und Zahlungspflicht

    Für Erwerbstätige und Selbstständigerwerbende beginnt die AHV-Beitragspflicht ab dem 1. Januar des 18. Altersjahrs. Seit Anfang 2021 gelten für Erwerbstätige angepasste Beitragssätze: AHV-Beitrag 8,7 %; IV 1,4 %; EO 0,5 %. Diese werden je hälftig vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezahlt – Selbstständige müssen eigenständig für ihre Beiträge aufkommen.

  9. AHV-Beitragslücken feststellen

    AHV Beitragslücken – was Sie wissen müssen

    Wer in der AHV Beitragslücken aufweist, wird eine niedrigere Rente erhalten. Doch wie entstehen die allseits gefürchteten Beitragslücken? Wie kann man sie feststellen und was gegen sie tun?

  10. AHV-Beiträge bei Nichterwerbstätigen

    AHV-Beiträge: Wie viel zahlen Nichterwerbstätige?

    Nichterwerbstätige sind verpflichtet, AHV-Beiträge zu bezahlen. Die Höhe der Beiträge berechnet sich dabei nach dem Vermögen und allfälligen Renteneinkünften. Der AHV-Mindestbeitrag beträgt aktuell 514 Franken pro Jahr. Wer generell als nicht erwerbstätig gilt und wie sich die Berechnung der Beiträge an die AHV von verheirateten Personen zusammensetzt.