Artikel

Mit Mikrofinanz Ihr Geld sinnvoll und gewinnbringend anlegen

Mikrofinanz lohnt sich als Geldanlage zweifach. Denn Sie können dadurch nicht nur eine Rendite erwirtschaften, sondern mit Mikrofinanzierungen helfen Sie auch Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern dabei, sich eine eigene Existenz aufzubauen.

In Mikrofinanz zu investieren, bringt viel mehr als nur Rendite: Sie unterstützen dadurch Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern, die sonst keinen Zugang zu wichtigen Bankdienstleistungen hätten.

Noch immer gibt es viele Menschen, die keinen Zugang zu Bankdienstleitungen wie etwa Krediten haben. Mit Mikrofinanz können Sie diesen Menschen helfen. Vielleicht unterstützen Sie durch Ihr Investment einen Kleinbauern, der einen Kredit benötigt, um sein Land zu erweitern. Mit dem, was er dadurch mehr verdient, kann er seinen Kindern eine Ausbildung ermöglichen. Oder Sie helfen einer jungen Frau, ein eigenes Geschäft zu eröffnen, mit dem sie ihre Familie ernähren und ihre Kinder zur Schule schicken kann.

Da die benötigten Beiträge oft sehr gering sind, bewirken Sie mit Ihrer Investition auch als Privatanleger viel. Die Mikrokredite liegen im Bereich von unter hundert bis zu einigen tausend US-Dollar.

Erfahrungen zeigen ein geringes Risiko bei Mikrofinanzierungen

Sie helfen anderen und profitieren selbst von den Vorteilen der Mikrofinanzierung. So können Sie beispielsweise in Mikrofinanz-Fonds investieren. Dadurch haben Sie die freie Wahl, wie viel Geld Sie anlegen möchten und wie lange – und das bei einem überschaubaren Risiko.

Zwar verfügen die Kreditnehmer in Entwicklungs- oder Schwellenländern in der Regel nicht über klassische Sicherheiten. Doch der intensive Kontakt zwischen Kundenberater und Kreditnehmer kann das Risiko von Verlusten deutlich reduzieren. Zum Beispiel informieren sich die Berater über die genauen Lebensumstände und führen eine Kreditanalyse durch, bevor sie einer Mikrofinanzierung zustimmen.

Diese enge Zusammenarbeit zahlt sich aus. So liegt die Rückzahlungsquote bei über 90 Prozent. Und häufig schliessen erfolgreiche Unternehmer später erneut Kleinkredite ab, um ihr Geschäft weiter auszubauen. Wenn Sie in einen Fonds investieren, ist das Verlustrisiko sogar noch geringer. Denn dann verteilt es sich auf mehrere Kreditnehmer.

Mikrofinanz bietet bereits viel mehr als Kredite

Kleinkredite gehören zu den klassischen Mikrofinanzierungen. Doch es gibt inzwischen auch weitere Bankdienstleistungen, die benachteiligten Menschen zugänglich gemacht werden: Sparkonten, Versicherungen, Zahlungsverkehr und andere Produkte erweitern das Angebot an möglichen Investments.

Durch das zusätzliche Angebot und weil Mikrofinanz für viele Investoren als nachhaltige Geldanlage immer interessanter wird, konnte der Bereich in den letzten Jahren deutlich wachsen. Die Credit Suisse hat beispielsweise Ende 2015 bereits drei Milliarden US-Dollar an Vermögen verwaltet, die zur Finanzierung von Mikrofinanz-Institutionen verwendet wurden.

Dies geschieht in Form von Anlage- und Kapitalbeteiligungs-Fonds, die Investoren eine direkte Beteiligung an Kleinstunternehmen und Mikrofinanz-Institutionen ermöglichen.

Soziale Mikrounternehmer sind bei jungen Anlegern beliebt

Millennials sind geneigt, Unternehmen zu unterstützen, die neben finanziellen Erträgen auch eine positive Wirkung auf die Gesellschaft und/oder die Umwelt haben oder sich durch philanthropische Aktivitäten auszeichnen. Impact Investing bezeichnet die Anlage in solche Unternehmen, die in den meisten Fällen aus dem Privatsektor stammen.

Diese sozialen Unternehmen sind in Bereichen mit akuten gesellschaftlichen Herausforderungen zu finden, z. B. Bildung, Wohnungsbau, Kapitalzugang, Landwirtschaft und Naturschutz. Studenten, Mikrounternehmer und Kleinbauern sind ihre Zielgruppe.

Viele Studien belegen, dass Millennials Interesse am Impact Investing zeigen. Andere schlagen direkt die Laufbahn als soziale Unternehmer ein oder arbeiten mit Stiftungen und sozialen Anlagefonds zusammen.

In den kommenden Jahrzehnten dürften die Babyboom-Jahrgänge Billionen an finanziellen Mitteln an ihre Nachkommen – die Millennials – übertragen, wodurch das Impact Investing angesichts der Tendenz der Millennials zu sozialem Engagement deutlich zunehmen dürfte. Impact Investments könnten einen wichtigen Bestandteil des globalen wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und ökologischen Aufschwungs darstellen. Für einen erfolgreichen Verlauf müssen die Mikrounternehmer allerdings weiter nach Gelegenheiten zur Gründung von Unternehmen suchen, bei denen Kapital aus Impact Investments eingesetzt werden kann.

Die Credit Suisse verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich Mikrofinanz und hat Partnerschaften mit anerkannten Marktführern in diesem Bereich aufgebaut. Die Bereitstellung von Kapital für Mikrounternehmer ist ein wesentlicher Bestandteil der unternehmerorientierten Kultur und Geschichte der Credit Suisse. Wir sind stolz auf den Beitrag, den wir bei der Verknüpfung des unteren mit dem oberen Ende der Vermögenspyramide leisten. Unsere Impact-Investment-Lösungen bieten viele verschiedene Möglichkeiten, Anlagen mit umfassenderer Wirkung zu kombinieren.