Artikel

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 196 anzeigen
Filter:
  1. Anlegen im August: Übergewichtung von Aktien verfrüht

    Anlegen im August: unsere Einschätzungen, kurz und knapp

    Die Sicht der Credit Suisse auf die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaft und der Finanzmärkte und die Implikationen für Anleger. Die Lockerungen der COVID-Massnahmen fördern die Erholung der Schweizer Wirtschaft. Diese Erholung dürfte Unternehmensgewinne und langfristige Zinsen steigen lassen.

  2. Anlegen im Juli: Unsere Einschätzungen in Kürze

    Die Sicht der Credit Suisse auf die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaft und Finanzmärkte und die Implikationen für Anleger. Die Erholung der Wirtschaft macht sich an den Finanzmärkten bemerkbar: Das globale BIP-Wachstum dürfte dieses Jahr 5.9 Prozent betragen. In der Schweiz ist bis zum Frühherbst in vielen Wirtschaftsbereichen eine Normalisierung des Privatkonsums zu erwarten.

  3. Burkhard Varnholt im Interview: Zunehmende Inflation dürfte nicht von Dauer sein

    Die letzten zwölf Monate hinterliessen Spuren in der Weltwirtschaft: Diverse Engpässe führten zu Preissteigerungen und Inflation. An der Börse gingen die Kurse trotzdem nach oben. Doch wie lange können sich die Bullenmärkte halten? Mehr dazu im Interview mit Burkhard Varnholt.

  4. Weltweiter Infrastrukturausbau eröffnet Anlagemöglichkeiten.

    Weltweiter Infrastrukturausbau eröffnet spannende Anlagemöglichkeiten.

    Weltweit schnüren Regierungen riesige Konjunkturpakete mit Fokus auf Investitionen in die Infrastruktur, um der Wirtschaft zum Wiederaufschwung zu verhelfen. Diese Dynamik eröffnet spannende Anlagemöglichkeiten, mit denen man langfristig von den für die nächsten Jahrzehnte geplanten Investitionen profitieren kann.

  5. Anlegen im Juni: unsere Einschätzungen in Kürze

    Anlegen im Juni: unsere Einschätzungen in Kürze

    Die Sicht der Credit Suisse auf die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaft und Finanzmärkte sowie die Implikationen für Anleger. Der fortschreitende Normalisierungsprozess der Wirtschaft erfreut, hat aber auch seine Tücken in Bezug auf die Finanzmärkte. Als Schutz vor erhöhter Volatilität hält die Credit Suisse ihre Aktienallokation vorerst neutral.

  6. Wohneigentum bleibt für viele junge Erwachsene ein Traum

    Mehr als drei Viertel aller jungen Erwachsenen träumen von Wohneigentum

    Die heutige Jugend hegt sehr ähnliche Ziele und Träume wie die Generationen vor ihr, sieht sich jedoch beim Thema Wohneigentum grossen Herausforderungen ausgesetzt. Warum junge Erwachsene heute später von zu Hause ausziehen und der Wunsch nach Eigentum ausser Reichweite rückt – der neue Immobilienmonitor der Credit Suisse klärt auf.

  7. Inflation: Welche Faktoren beeinflussen die Preissteigerung?

    Tiefe Inflation trotz expansiver Geldpolitik. Blick auf die wichtigsten Faktoren und Erwartungen.

    Eine expansive Geldpolitik und fiskalpolitische Massnahmen führten jüngst zur Erholung der Wirtschaft. Eine substanzielle Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung der Inflation bleibt aber bestehen. Doch welche Faktoren sind entscheidend? Erfahren Sie, welche Anlagen dahingehend einen möglichen Schutz vor Preissteigerungen bieten.

  8. John Woods im Interview: China als Spitzenreiter der Wirtschaftserholung

    Im Wettlauf um die Wirtschaftserholung hat China die Nase vorn. Während sich Europa ebenfalls mit verstärkten Impfkampagnen grossen Schrittes der wirtschaftlichen Normalität nähert, hinken die USA derzeit hinterher. Das globale Ungleichgewicht wirkt sich auch auf die Aktienmarkt-Prognose aus.

  9. Anlegen im Mai: Renditeaussichten für Aktien vergleichsweise gut

    Anlegen im Mai: unsere Einschätzungen in Kürze

    Die Sicht der Credit Suisse auf die kurz- bis mittelfristige Entwicklung der Wirtschaft und Finanzmärkte sowie die Implikationen für Anleger. Trotz steigender Euphorie an den internationalen Finanzmärkten erwartet die Credit Suisse keine einschneidenden Veränderungen. Aus diesem Grund hält sie ihre Aktienallokationen vorerst auf strategischem Niveau.

  10. Nannette Hechler-Fayd’herbe im Interview: Wirtschaftsaufschwung lässt Volatilität der Aktien steigen

    Der Wirtschaftsaufschwung schreitet schnellen Schrittes voran. Anleger fragen sich: Sind wir bereits in einer Blase? Nannette Hechler-Fayd’herbe bezieht Stellung zur Marktsituation. Warum Investoren mit einer Volatilität der Aktien rechnen müssen und welche Entwicklungen im Anleihenmarkt zu erwarten sind.