Artikel

Krisensicher investieren. In Gold anlegen und Marktrisiken abfedern.

Gegen das Risiko von Wirtschaftskrisen und hoher Inflation gibt es ein wirksames Mittel für Anleger: Gold kaufen. Denn das Edelmetall ist auch in turbulenten Zeiten eine sichere Geldanlage. Erfahren Sie, wie Investoren ihr Kapital in Gold anlegen können.

Gold gilt seit jeher als sichere Geldanlage

Gold übte schon immer eine grosse Faszination auf den Menschen aus. Das seltene, glänzende Edelmetall ist seit Jahrtausenden gleichbedeutend mit Reichtum, Macht und Stabilität. Es diente Staaten über Jahrhunderte zur Absicherung ihrer Wirtschaft, indem der Goldpreis an die jeweilige Währung angebunden wurde. Dieses Vorgehen endete global erst mit dem Zusammenbruch der Wirtschaftsordnung von Bretton Woods Anfang der 1970er-Jahre.

Der Goldpreis wurde in der Folge von der Fixierung von 35 US-Dollar pro Feinunze befreit. Seither kann sich der Preis frei auf dem Weltmarkt entwickeln und hat mittlerweile einen Wert von knapp 1’500 US-Dollar für eine Feinunze Gold erreicht. Gold verlor damit zwar einen Teil seiner währungspolitischen Relevanz, ganz bedeutungslos wurde es aber nicht. Denn während beispielsweise die Schweizer Nationalbank seit dem Jahr 2000 über 1000 Tonnen Gold verkaufte, stockten insbesondere Schwellenländer ihre Bestände in den letzten Jahren auf.

Zentralbanken entscheiden sich vermehrt, in Gold anzulegen

Quelle: World Gold Council

Zur Absicherung gegen Inflation und Krisen in Gold anlegen

Gold bietet auch für private Anleger glänzende Möglichkeiten zum Investieren. Denn es ist trotz der vor allem kurzfristig hohen Preisvolatilität eine relativ sichere Geldanlage und äusserst wertbeständig. Zudem entwickelt sich der Goldpreis oft entgegen der Börsen- und der Zinsentwicklung, was Goldanlagen zu einer guten Versicherung gegen Wirtschaftsflauten und ausgewachsene Krisen macht.

Diese Qualität des Edelmetalls zeigte sich während der Finanzkrise in den Jahren 2008 und 2009 deutlich. Während Aktien damals weltweit massiv einbrachen, gewann Gold stark an Wert. Zudem bietet Gold aufgrund seiner Seltenheit und des begrenzten Angebots einen valablen Schutz vor hohen Inflationsraten. Als Realwert kann das Edelmetall Anleger in Form von Goldmünzen, Goldbarren oder selbst Schmuck gegen eine Geldentwertung absichern.

Während der Finanzkrise war Gold eine sichere Geldanlage

Quelle: Credit Suisse / Bloomberg

Physisches Gold kaufen – Barren und Münzen

Die klassische Art der Geldanlage in Gold ist, es in Form von Münzen und Barren direkt zu kaufen. Der Kauf und Besitz von physischem Gold bietet Sicherheit, da es keine Gegenpartei und somit auch kein Ausfallrisiko gibt. Allerdings muss man seine Goldbarren und -münzen auch lagern und vor Diebstahl schützen, z. B. in einem Safe oder in einem Bankschliessfach. Das verursacht zusätzliche Kosten.

Für Privatanleger eignen sich Goldbarren mit einem Gewicht zwischen einer Unze und einem Kilogramm am besten – sie werden am meisten gehandelt und bieten den besten Spread zwischen dem An- und dem Verkaufspreis. Bei Münzen ist die Auswahl sehr gross. Für die Geldanlage eignen sich jegliche Anlagemünzen, wie beispielsweise das Goldvreneli, der Wiener Philharmoniker oder auch der Krügerrand. Zu beachten ist der Goldgehalt der Münzen. Je höher, desto besser, da der Prägungsaufwand im Verhältnis zum Materialwert geringer wird. Zusätzlich können Goldmünzen, je nach Münze und Jahrgang, auch Sammelobjekte sein. Das kann ihren Preis auch unabhängig vom Goldgehalt beeinflussen.

Mit Gold-ETFs unkompliziert Gold kaufen und verkaufen

In Gold kann man auch mit börsengehandelten Fonds (ETFs) oder Indexfonds investieren. Diese passiven Anlagevehikel kaufen physisches Gold und bilden so den Kurs des Edelmetalls genau nach. Das ermöglicht es Anlegern, ihr Geld unkompliziert in Gold anzulegen und auf steigende Kurse zu setzen.

Die Vorteile bei dieser Art der Geldanlage sind tiefere Kosten und der geringe Aufwand für private Anleger. Ausserdem erlaubt die vorhandene Fondsliquidität ein flexibles Handeln mit den Anteilen. So können Anleger auch sehr kurzfristig reagieren und von einem steigenden Goldpreis profitieren. Zusätzlich haben sie bei ETFs oder Indexfonds Anspruch auf Lieferung des Goldes und das angelegte Geld gilt als Sondervermögen gemäss Kollektivanlagengesetz, was die Sicherheit des Vermögens auch im Konkursfall der Bank sicherstellt. Dafür kostet die Verwaltung des Fonds im Depot eine fixe Gebühr.

In Gold anlegen: Die Vor- und Nachteile.

Vorteile:
  • Stabil und wertbeständig
  • Goldpreis steigt in Wirtschaftskrisen oft an
  • Physischer Besitz von Goldbarren und Goldmünzen bietet Sicherheit
  • Absicherung gegen Inflationsrisiken
Nachteile:
  • Tendenziell tiefe langfristige Performance
  • Keine regelmässige Rendite wie Zinsen oder Dividenden
  • Hohe Volatilität
  • Währungsrisiko, da in US-Dollar gehandelt

Mit einem Metallkonto flexibel in Gold anlegen

Als Alternative bietet sich ein Metallkonto an. Das Gold kommt bei dieser Variante nicht in den Besitz des Anlegers, er erwirbt lediglich einen Lieferanspruch für die dem angelegten Geld entsprechende Goldmenge gegenüber der Bank. Das bringt auch Vorteile: So fällt beim Einkauf keine Mehrwertsteuer an und man muss sich keine Gedanken über die Lagerung machen. Zusätzlich kann das Guthaben auf dem Konto sehr flexibel angepasst werden. Dafür sind Metallkonten nur im Rahmen der Einlagensicherung bis maximal 100’000 Franken geschützt und es fallen Kontogebühren an.

Gold kaufen und das Portfolio diversifizieren

Gold ist auch heute noch sehr begehrt und spricht weiterhin viele Anleger an. Aber es kann eine riskante Investition sein. Anleger müssen bereit sein, vor allem kurzfristig ein erhöhtes Risiko einzugehen und langfristig auf eine bessere Performance zu verzichten. Zudem entstehen bei Anlagen in Gold hohe Opportunitätskosten, da sie keinen Ertrag in Form von Dividenden oder Zinsen abwerfen. Trotzdem kann das Edelmetall oft eine sinnvolle Geldanlage sein. Denn auch mit Gold lässt sich langfristig eine ansehnliche Rendite erzielen, wie die Goldpreisentwicklung insbesondere im neuen Jahrtausend zeigt.

Und Barren und Münzen behalten ihren Wert auch in wirtschaftlich turbulenten Phasen. Insbesondere bei niedrigen Zinsen ist der Kauf von Gold eine hervorragende Absicherung gegen Wirtschaftskrisen. Unbestritten erscheint auch der hohe potenzielle Schutz des Edelmetalls gegen steigende Inflationsraten. Aufgrund dieser Charakteristika – und in einem gesunden Ausmass – dürfte Gold in jedem gut diversifizierten Anlegerportfolio seine Berechtigung finden – speziell in Krisenzeiten.

In Gold anlegen lohnt sich langfristig

Quelle: Credit Suisse / Bloomberg

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.