Artikel

Zur Senkung der Treibhausgase beitragen. Mit nachhaltigen Fonds.

Die steigende Nachfrage nach nachhaltigen Fonds erklärt sich nicht zuletzt durch das wachsende Bewusstsein über die ESG-Faktoren. Über Investitionen in nachhaltige Fonds, beispielsweise aus der Baubranche, können Anleger Unternehmen bei der Entwicklung neuer Technologien unterstützen und damit langfristig Einfluss auf die Senkung der weltweiten Treibhausgase nehmen.

Baubranche verursacht global enorme CO2-Emissionen

Die Bedrohungen durch den Klimawandel und der damit einhergehende Handlungsbedarf sind allgemein bekannt. Speziell im Hinblick auf die Erreichung der verabschiedeten Klimaziele bis 2050 ist ein Wandel in der Wirtschaft gefragt.

Eine differenzierte und grenzübergreifende Betrachtung von CO2-Quellen und die Emissionsunterteilung nach Verwendungszweck und Branche verdeutlichen, dass alleine die Baubranche durch die Verwendung CO2-intensiver Materialien wie Zement, Stahl, Aluminium oder Kunststoff jährlich fast so viele Emissionen produziert wie die USA.

Von den insgesamt 5,3 Gigatonnen CO2-Emissionen fallen alleine 2,5 Gigatonnen auf die Zement- respektive die Betonindustrie. Am weltweiten CO2-Ausstoss gemessen, sind dies rund 7 Prozent oder etwa doppelt so viel, wie der gesamte Flugverkehr verursacht.

Baubranche verursacht hohe CO2-Emissionen

Globale Baubranche verursacht fast so grosse CO2-Emissionen wie die USA

Quelle: CIEL, Ellen MacArthur Foundation, FAO, UNFCCC, World Resource Institute, Credit Suisse

Hinweis: Treibhausgasemissionen nach Land und Branche per 2018, ausser Kunststoff per 2019. Emissionen aus der bebauten Umwelt auf Basis von vier verwendeten Hauptwerkstoffen in Gebäuden: Zement, Stahl, Aluminium und Kunststoff. Laut dem World Resource Institute haben die globalen jährlichen Treibhausgasemissionen von 1990 bis 2020 einen Anstieg von über 40% verzeichnet. Nur zur Veranschaulichung.

Mit innovativen Technologien hin zu einer klimafreundlicheren Baubranche

Baustoffhersteller sind sich des Problems bewusst. Nach Auswegen wird längst gesucht, und diverse Wege wurden bereits geprüft. Eine Technologie, die zur Marktreife geführt hat, bindet in der Atmosphäre abgeschiedenes CO2 dauerhaft in einem Granulat aus Abbruchbeton. Anschliessend wird derart angereichertes Betongranulat zur Produktion von Frischbeton verwendet.

Die Erreichung der Klimaziele bis 2050 fordern massive Investitionen in die Weiterentwicklung entsprechender Technologien mit dem Fernziel, Beton klimaneutral zu produzieren.

Bewusstsein über ESG-Faktoren fördert nachhaltige Fonds

Klimafreundlichkeit ist eine wichtige Ebene der Nachhaltigkeit, und Regulierungsbehörden verabschieden zunehmend Massnahmen hin zu einer treibhausgasfreien Wirtschaft. Das Thema Nachhaltigkeit beschränkt sich jedoch nicht nur auf das Klima. Das Bewusstsein für die sogenannten ESG-Faktoren (Umwelt, Soziales und Governance) steigt, und die Konsumenten erhöhen den Druck zusätzlich, indem sie Kaufentscheidungen zunehmend an Nachhaltigkeitskriterien knüpfen.

Durch diese «verantwortungsbewussten Konsumenten» entstehen neue Chancen für einen Wandel in Unternehmen hin zur Erreichung der Klimaziele. Die Chancen solcher Unternehmen haben auch Anleger erkannt, was sich im rasanten Wachstum der nach ESG-Kriterien verwalteten Vermögenswerte widerspiegelt.

Nachhaltige Fonds haben im letzten Jahrzehnt an Bedeutung gewonnen

Nachhaltige Fonds haben im letzten Jahrzehnt an Bedeutung gewonnen

Quelle: Swiss Sustainable Finance (SSF) und Universität Zürich: Schweizer Marktstudie Nachhaltige Anlagen 2020

Die historische Performance ist kein zuverlässiger Indikator für die gegenwärtige oder die zukünftige Entwicklung.

Investitionen in nachhaltige Fonds treiben innovative Technologien voran

Dieser Wandel erhöht die Erwartungen an börsennotierte Unternehmen, ihre Geschäftsmodelle und -praktiken stärker an ESG-Standards auszurichten. Im Zuge dessen werden treuhänderische Pflichten an diese Entwicklung angepasst und umfassen zunehmend Grundsätze für nachhaltige Anlagen. Dies nicht zuletzt, weil die Aufsichtsbehörden die Berücksichtigung von ESG-Kriterien immer häufiger vorschreiben.

Zu den Vorteilen dieser Entwicklung für Anleger zählen ein verbesserter Schutz vor wesentlichen Verstössen gegen Governance-Vorgaben, die robuste Performance im ESG-Bereich und der «weiche» Faktor, Gutes zu tun. Mit den Investitionen kurbeln Anleger einen nachhaltigen Aufschwung an und unterstützen Unternehmen, die in innovative und transformative Technologien investieren.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.