Ratgeber Erbschaft

Erbschaft

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 12 anzeigen
Filter:
  1. Testament und Nachlassregelung

    Nachlass planen. Vorschriften und Gestaltungsmöglichkeiten.

    Das Thema Erbschaft ist im Schweizer Gesetz ausführlich geregelt. Die Frage ist nur, ob die gesetzlichen Regelungen Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen, wer dereinst Ihre Erben sein werden und wer wie viel und was erhalten soll. Indem man die Nachlassplanung selbst in die Hand nimmt, stellt man sicher, dass die eigenen Wünsche eins zu eins umgesetzt werden. Erfahren Sie mehr zu den zwingenden Gesetzesvorschriften sowie den Gestaltungsmöglichkeiten beim Vererben.

  2. Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ein Testament ist ein wichtiges Instrument zur Nachlassplanung. Es ermöglicht, von den gesetzlichen Regelungen abzuweichen und die eigenen Wünsche für die Vermögensaufteilung individuell umzusetzen. Wie man ein Testament aufsetzt, was es umfassen kann und welche Vorgaben eingehalten werden müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

  3. Erbschaft Schweiz: Nach dem Umzug in die Schweiz das Erbe planen

    Umzug in die Schweiz. Was bedeutet das für das Erbe?

    Zuzügerinnen und Zuzüger, die ihren Lebensabend in der Schweiz verbringen möchten, sollten sich bezüglich ihres Erbes gut vorbereiten. Denn nach dem Umzug kann eine Erbschaft kompliziert werden. Besonders dann, wenn Vermögenswerte oder Immobilien in der Heimat oder im sonstigen Ausland vorhanden sind. Das sollte man wissen, damit beim Erbe schon zu Lebzeiten alles einwandfrei geklärt ist.

  4. Haus überschreiben: Immobilie zu Lebzeiten vererben

    Das Haus an die Kinder überschreiben – was dabei zu beachten ist.

    Wird Ihnen das grosse Familienheim mit Garten langsam zu viel? Könnten Ihre Kinder den Platz besser gebrauchen? Viele Erblasserinnen und Erblasser entschliessen sich aus dieser Überlegung heraus dazu, ihre Immobilie schon zu Lebzeiten an ihre Nachkommen zu vererben. Drei Möglichkeiten, wie Sie Ihr Haus an Ihre Kinder überschreiben.

  5. Richtig vererben. Familienwerte erhalten.

    Drei Familien – drei unterschiedliche Geschichten rund ums Erbe. Eine Adelsfamilie, ein Unternehmersohn und zwei Firmenerben erzählen, welche Herausforderungen das Erbe für sie bereithielt und wie sie vorgehen, damit die Werte der Familie nahtlos an die nächste Generation übergeben werden.

  6. Revision des Erbrechts: ein neues Erbrecht für die Schweiz

    Revision des Erbrechts: mehr Selbstbestimmung beim Nachlass

    Mehr Selbstbestimmung über den Nachlass. Das verspricht die erwartete Revision des Erbrechts. Denn das geltende Schweizer Erbrecht ist vor mehr als 100 Jahren in Kraft getreten und nicht mehr zeitgemäss. Welche Gesetzesänderungen der Bund vorsieht und 2023 in Kraft setzt.

  7. Pflichtteil Erbe: Das Erbrecht in der Schweiz erläutert

    Der Pflichtteil im Schweizer Erbrecht

    Der Pflichtteil im Erbrecht der Schweiz stellt sicher, dass gewissen Erben ein Anteil am Nachlass nicht entzogen werden kann. Welche Erben mit einem Pflichtteil geschützt sind und über welchen Spielraum Erblasser bei der Nachlassplanung verfügen – das Schweizer Erbrecht in Kürze.

  8. Erbvorbezug, Schenkung oder Darlehen? Das müssen Sie wissen.

    Um die eigenen Kinder finanziell zu unterstützen, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Erfahren Sie, was der Unterschied zwischen Erbvorbezug, Schenkung und zinslosem Darlehen ist und was es dabei zu beachten gilt. Denn nur wer die genauen Bestimmungen kennt, kann die beste Lösung für alle Beteiligten finden.

  9. Vererben für Alleinstehende

    Vererben ohne Erben: Das müssen Alleinstehende wissen

    Was passiert, wenn eine unverheiratete Person verstirbt, ohne Erbvorkehrungen getroffen zu haben? Sonja Keller musste dies beim Tod ihres Lebenspartners erfahren. Selbst alleinstehend, ergriff sie in der Folge die Initiative und realisierte, wie viel Freiheit sich ihr in der Erbschaftsplanung bot.

  10. Säule 3a Vermächtnis und Begünstigung im Todesfall gemäss Erbrecht und Erbfolge

    Was passiert mit den 3.-Säule-Geldern, wenn der Besitzer verstirbt?

    Geht es um das Vererben der eigenen 3.-Säule-Gelder, lassen Erbrecht und Begünstigtenordnung kaum Spielraum zu. Mit einer Begünstigung im Todesfall dürfen Ehegatten, Partner, Nachkommen, Eltern oder Geschwister rechnen.