Gute Gründe für ein Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte
Artikel

James Sweeney im Interview: Tiefpunkt der Rezession im Juni erreicht

Die globale Rezession dürfte schon bald ihren Tiefpunkt erreicht haben, in der zweiten Jahreshälfte ist ein erneutes Anziehen des Wirtschaftswachstums wahrscheinlich. Anleger müssen sich kurzfristig aber mit einem erhöhten Deflationsrisiko auseinandersetzen.

Auf die tiefe Rezession folgt eine langsame Erholung

Die Corona-Pandemie hinterlässt weltweit tiefe Spuren. Volkswirtschaften rund um den Globus stürzten im Zuge der Massnahmen zur Bekämpfung des Virus innert kürzester Zeit in eine tiefe Rezession. Insgesamt dürfte das globale BIP 2020 um 3,5 Prozent abnehmen.

Doch es gibt auch positive Neuigkeiten. «Wir erwarten, dass die Talsohle im Mai oder Juni erreicht ist», sagt James Sweeney, Chefökonom und Regional CIO Americas der Credit Suisse. Eine Erholung wird allerdings viel Zeit brauchen. Bis wann sich das globale BIP langsam wieder den Niveaus vor der Krise annähert und welchen Einfluss die Krise auf internationale Handelsbeziehungen und die Globalisierung hat, hören Sie im Interview.

Interview mit James Sweeney, Chefökonom und Regional CIO Americas der Credit Suisse

James Sweeney spricht im Interview darüber, wann die Rezession überwunden sein wird und worauf sich Anleger einstellen müssen. (Audio ausschliesslich auf Englisch verfügbar)

By accessing the videos and/or podcasts in this page, you hereby consent to Credit Suisse disclosing your full IP address to YouTube and/or SoundCloud for the purpose of enabling you to view or listen to the content hosted in those platforms. These third party platforms are not operated or monitored by Credit Suisse, and your IP address and any other personal data collected, processed or stored by these third party platforms will be subject to their own privacy policies, and Credit Suisse will not be responsible for their treatment of personal data.

Die Krise erhöht kurzfristig das Risiko einer Deflation

Für Anleger stellt sich derzeit die Frage, ob die Stützungsmassnahmen von Regierungen und Zentralbanken zu einer höheren Inflation in der Zukunft führen werden. Kurzfristig ist aber eher das Gegenteil der Fall, sagt James Sweeney: «Momentan ist ein disinflationärer Druck zu beobachten und es besteht das Risiko einer hartnäckigen Deflation.» Erfahren Sie im Video, ab wann sich die Inflationsraten wieder erholen dürften und warum es für genaue Einschätzungen ihrer langfristigen Entwicklung noch zu früh ist.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window
Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 844 001 an.