Unternehmen Press Release

Press Release

Credit Suisse Group gibt Vergleich mit der US-Börsenaufsicht SEC in Bezug auf das grenzüberschreitende US-Geschäft bekannt; Untersuchung des US-Justizministeriums noch nicht abgeschlossen

Die Credit Suisse hat sich im Rahmen des Vergleichs mit der SEC zu einer Zahlung von CHF 174 Mio. (USD 196 Mio.) verpflichtet, die im vierten Quartal 2013 als Rückstellung für Rechtsstreitigkeiten verbucht wurde

Die Credit Suisse Group gibt bekannt, dass sie mit der Securities and Exchange Commission («SEC») in den USA einen Vergleich geschlossen hat im Zusammenhang mit der Untersuchung der SEC in Bezug auf unregistrierte Broker-Dealer- und Anlageberatungsdienstleistungen für US-Kunden. Mit der heute eingereichten Verwaltungsverfügung wird die Untersuchung der SEC in Bezug auf grenzüberschreitende Brokerage- und Anlageberatungsdienstleistungen für US-Kunden im Private Banking der Credit Suisse eingestellt.

Die Credit Suisse hat sich im Rahmen des Vergleichs mit der SEC zu einer Zahlung von USD 196 Mio. (CHF 174 Mio.) verpflichtet. Dies umfasst eine Gewinnherausgabe von USD 82 Mio., Zinszahlungen von USD 64 Mio. und eine Busse in Höhe von USD 50 Mio. Der Gesamtbetrag ist in den Ergebnissen für das vierte Quartal 2013 als Rückstellung für Rechtsstreitigkeiten enthalten.

Wir sind erfreut, dass diese Angelegenheit mit der SEC beigelegt ist. Noch nicht abgeschlossen ist die Untersuchung der Steuerangelegenheit durch das US-Justizministerium. Wir sind bestrebt, auch diese Angelegenheit zu regeln, können aber Zeitpunkt und Ergebnis weiterhin nicht abschätzen.