Standort ändern

Sie sind dabei, die Herkunftsregion von dem Ort, an dem Sie Credit-Suisse.com besuchen, zu ändern.

*Die Herkunftsregion ist in Ihren Browser-Einstellungen festgelegt und kann sich von Ihrer Staatsangehörigkeit und/oder ihrem Wohnsitz unterscheiden.

 

Credit Suisse Sorgenbarometer 2019. Was die Schweiz beschäftigt.

Die Altersvorsorge bereitet den Schweizerinnen und Schweizern weiterhin am meisten Sorge, gefolgt von Gesundheit/Krankenkassen und dem Thema AusländerInnen. Die Sorge um den Umweltschutz und das Klima liegt neu auf dem vierten Rang.

Alle Schlussberichte und Infografiken zum Download

 

Die Credit Suisse hat auch dieses Jahr das Forschungsinstitut gfs.bern beauftragt, die Schweizerinnen und Schweizer nach ihren Sorgen und nach wesentlichen Identitätsmerkmalen des Landes zu befragen. Die ersten drei Ränge der Schweizer Sorgenrangliste bleiben im Vergleich zum letzten Jahr unverändert: Das Thema AHV/Altersvorsorge rangiert mit 47 Prozent auf dem ersten Rang, gefolgt von der Sorge um die Gesundheit/Krankenkassen (41 Prozent) und dem Thema AusländerInnen (30 Prozent). Nachdem die Umwelt- und Klimathematik letztes Jahr unter die Top 5 der Sorgen zurückgekehrt ist, hat das Thema dieses Jahr – angetrieben von der medial sehr präsenten Debatte rund um den Klimawandel – mit einem Plus von sechs Prozentpunkten (pp) gegenüber dem Vorjahr nochmals zugelegt und liegt neu mit 29 Prozent an vierter Stelle der Sorgenrangliste. Die Sorge um Arbeitslosigkeit liegt mit 26 Prozent auf Rang fünf (+4 pp). Am meisten zugelegt hat die Sorge um die persönliche Sicherheit, die mit einem Plus von 11 Prozentpunkten neu auf Rang sechs liegt. Fragt man die Schweizerinnen und Schweizer nach dem am dringendsten zu lösenden Problem, ist die häufigste Antwort ebenfalls die AHV/Altersvorsorge (16 Prozent), gefolgt vom Thema Umweltschutz/Klimawandel (12 Prozent).

 
 

Reformstau als Gefahr für die Schweizer Identität

Das letztjährige Sorgenbarometer zeigte auf, dass das Volk Lösungen von der Politik für die dringendsten Probleme des Landes erwartet. Die Ergebnisse des diesjährigen Sorgenbarometers legen nahe, dass diese Erwartungen nicht erfüllt wurden. So sind 46 Prozent der Befragten der Meinung, die Politik von Regierung und Verwaltung versage oft in entscheidenden Dingen. Zum Vergleich: 2017 lag dieser Wert noch bei 24 Prozent. Vor allem von der Exekutive wird erwartet, wieder vermehrt Lösungen für politische Probleme zu finden. 83 Prozent meinen, «der Bundesrat muss seine Führungsrolle besser wahrnehmen» und 68 Prozent finden, «das Parlament muss wieder mehr Kompromisse suchen». Auch andere Institutionen stehen in der Kritik: Während 41 Prozent der Befragten finden, die Wirtschaft versage oft in entscheidenden Dingen, bescheinigen ihr doch 60 Prozent eine grosse Lösungskompetenz. Sie finden sogar, «die Wirtschaft findet schneller Lösungen als die Politik», doch dafür «braucht es wieder mehr Freiräume und weniger Bürokratie». Mehr als drei Viertel der Stimmberechtigten (77 Prozent) sehen dann auch «die sinkende Fähigkeit der Politik, für tragfähige Lösungen zu sorgen» als die grösste Gefahr für die Schweizer Identität, gefolgt von Problemen mit der EU (62 Prozent) und dem Reformstau generell (61 Prozent). Die Einwanderung – von 2004 bis 2016 praktisch immer an erster Stelle liegend – folgt mit 58 Prozent erst an vierter Stelle der Gefahrenliste.

 

Vertrauenseinbruch bei den Institutionen

Die skeptische Haltung gegenüber der Politik spiegelt sich dieses Jahr auch in der Vertrauensrangliste wider. Das Vertrauen der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger in die Institutionen des Landes ist deutlich kleiner als noch letztes Jahr. Die 20 untersuchten Institutionen haben insgesamt in einem Jahr mehr als einen Viertel an Volksvertrauen verloren. Bei sechs Institutionen hat das ihnen entgegengebrachte Vertrauen gar über 20 Prozentpunkte eingebüsst: EU (–20 pp), Arbeitnehmer (–20 pp), politische Parteien (–22 pp), Arbeitgeber (–23 pp), bezahlte Zeitungen (–23 pp) und die Kirchen (–25 pp). Einzig die Polizei konnte dieses Jahr an Vertrauen dazugewinnen und ist mit 72 Prozent wiederum die vertrauenswürdigste Institution des Landes. Dahinter folgen das Bundesgericht (65 Prozent) und die Schweizerische Nationalbank (58 Prozent).

 
 

Digitalisierung verbessert Lebensqualität

Das Sorgenbarometer 2019 zeigt, dass die Befragten die neuen technischen Errungenschaften vor allem im Hinblick auf verbesserte Möglichkeiten am Arbeitsmarkt als durchaus positiv bewerten. Über 60 Prozent sind sehr oder eher einverstanden mit diesen Aussagen: Die neuen Technologien helfen, den «Arbeitsmarkt besser zu überblicken», sie «verbessern die Arbeitsbedingungen» und «Arbeitgeber finden einfacher Arbeitnehmer». Zudem sind 67 Prozent der Meinung, Technologie verbessere die Lebensqualität. Die viel diskutierte Angst um einen baldigen Stellenverlust aufgrund der Digitalisierung ist im Sorgenbarometer nicht auszumachen: Nur gerade 10 Prozent halten es für wahrscheinlich, dass ihre Arbeitsstelle in den nächsten fünf Jahren durch einen Roboter, neue Technologie oder intelligente Software automatisiert wird. 82 Prozent halten dieses Szenario für unwahrscheinlich. Die Schweizerinnen und Schweizer sehen in den neuen Technologien aber durchaus auch Gefahren. So sind 81 Prozent der Meinung, mittels Datensammlung durch neue Technologien würde die Manipulation durch private Tech-Firmen vereinfacht und gleich viele Stimmberechtigte finden, Technologie ermögliche mehr staatliche Kontrolle. Eine Mehrheit geht zudem davon aus, die Gesellschaft werde durch neue Technologien bequem (75 Prozent) und verletzlicher (72 Prozent). Rund ein Drittel fühlt sich «vom technischen Wandel überfordert» (35 Prozent).

 

Mehr Anerkennung für Freiwilligenarbeit gewünscht

Der Schweizerische Gemeindeverband (SGV) hat das Jahr 2019 zum «Jahr der Milizarbeit» erklärt. Das diesjährige Sorgenbarometer widmet sich in einer Spezialauswertung dem Thema und hat die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger nach Ideen und Vorschlägen gefragt, wie die Freiwilligenarbeit in der Schweiz belebt werden könnte. Insgesamt 90 Prozent des Elektorats findet, mehr öffentliche Anerkennung für Freiwilligenarbeit würde dazu beitragen. 74 Prozent denken, dass weitere obligatorische Dienste als Alternative zum Militärdienst helfen könnten, während 72 Prozent der Aussage sehr oder eher zustimmen, dass eine bessere staatlich finanzierte Ausbildung für Freiwilligenarbeit Abhilfe schaffen könnte. Die Aussage «Freiwilligenarbeit ist Privatsache und soll nicht staatlich gefördert werden» trifft hingegen mit nur 26 Prozent auf wenig Zustimmung – 66 Prozent stimmen dieser Aussage nicht zu.

 
 

Positive Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Lage

Die eigene wirtschaftliche Lage wird unverändert von 92 Prozent als „recht gut“, „gut“ oder sogar „sehr gut“ bezeichnet. Dies passt zu den Antworten auf die Frage, wie zufrieden die Schweizerinnen und Schweizer generell mit ihrem Leben sind. Auf einer Skala von 0 bis 10 geben 88 Prozent ihrem Leben eine Note von 5 oder höher und 39 Prozent die Note 8 und mehr. Zwar nahm der Anteil jener Personen, die in den kommenden 12 Monaten eine Verbesserung der eigenen wirtschaftlichen Lage erwarten, von 16 auf 12 Prozent leicht ab, der Ausblick scheint aber dennoch stabil zu sein. Wie im letzten Jahr erwarten 75 Prozent der Stimmberechtigten, dass sie ihren wirtschaftlichen Status im kommenden Jahr zumindest halten können.

Lesen Sie den Schlussbericht zum Sorgenbarometer 2019

Über das Sorgenbarometer

Welches sind die grössten Sorgen der Schweizerinnen und Schweizer? Und wie steht es um das Vertrauen in die Akteure aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft? Diesen Fragen geht die Credit Suisse seit nunmehr 43 Jahren in ihrer jährlichen Sorgenbarometer-Umfrage nach. Mit dem Sorgenbarometer will die Credit Suisse einen Beitrag zur öffentlichen Diskussion zu gesellschaftspolitisch relevanten Themen leisten. Im Jahr 2019 befragte das Forschungsinstitut gfs.bern im Auftrag der Credit Suisse 2'495 Stimmberechtigte in der ganzen Schweiz zwischen dem 10. Juli und 5. August. Der statistische Stichprobenfehler liegt bei ±2,0 Prozentpunkten.