Was bedeutet nachhaltige Anlagen?

Nachhaltige Anlagen bezeichnen eine Reihe verschiedener Arten von Anlageklassen und -ansätzen. Einige Arten nachhaltiger Anlagen konzentrieren sich auf den Einsatz von Anlegerkapital für eine grünere Welt. Andere konzentrieren sich auf die Erwirtschaftung finanzieller Erträge durch die Suche nach Chancen in Unternehmen, die sich in einer kohlenstoffarmen Wirtschaft wahrscheinlich positiv entwickeln, oder durch die Minderung von Klimarisiken. 

Das Spektrum an nachhaltigen Anlagen

Anleger können über eine Vielzahl verschiedener Ansätze nachhaltig investieren. Das nachhaltige Anlageuniversum bietet eine breite Palette an Strategien, sodass Anleger ein Portfolio basierend auf persönlichen Zielen, Werten und ihrer spezifischen Risikobereitschaft aufbauen können. 

Investition mit dem Ziel, wettbewerbsfähige finanzielle Erträge zu erzielen, wobei im Anlageansatz ESG-Aspekte nur begrenzt oder gar nicht berücksichtigt werden.

Vermeidung schädlicher Anlagen, die nicht zu Ihren Werten passen. Anleger können sich entscheiden, Branchen oder Unternehmen aus umstrittenen Geschäftsfeldern – z. B. Waffen oder Tabak – auszuschliessen. 

Die Nutzung von Daten zu ökologischen, sozialen und Governance-Faktoren neben traditionellen Finanzanalysen, um die Risiken und Chancen einer Anlageentscheidung zu bewerten. 

Zuteilung von Kapital zu einem Engagement in Unternehmen mit grosser Wirkung und häufig starkem Wachstum, die die UN-Nachhaltigkeitsziele in den Mittelpunkt ihres Zwecks und ihrer Geschäftstätigkeit stellen.

Wenn ein Anleger Kapital mit der ausdrücklichen Absicht zuteilt, neben finanziellen Erträgen positive, messbare soziale oder ökologische Auswirkungen zu erzielen.

Geldspenden zur Bewältigung gesellschaftlicher Probleme ohne Erzielung finanzieller Erträge.

Wie funktionieren nachhaltige Anlagen?

Bei nachhaltigen Anlagen werden Unternehmen ermittelt, die Wege finden, die grössten Probleme der Welt in profitable Geschäftschancen umzuwandeln. Unternehmen können dies erreichen, indem sie neue Technologien oder Materialien entwickeln oder die Gesellschaft aus einer anderen Perspektive betrachten. Diese Innovation trägt sowohl zur Problemlösung als auch zur Generierung von Gewinnen bei. Im Gegenzug können Unternehmen einen positiven Beitrag in den Gemeinschaften und lokalen Volkswirtschaften leisten, in denen sie tätig sind.

Was ist der Unterschied zwischen ESG und Nachhaltigkeit?

ESG steht für ökologische, soziale und Governance-Kriterien (Environmental, Social and Governance). Bei Anlagen können Daten zu ESG-Faktoren neben traditionellen Finanzkennzahlen verwendet werden, um zu bewerten, wie gut die Performance des Unternehmens auf lange Sicht ausfallen dürfte. Während Nachhaltigkeit häufig mit ökologischen Überlegungen verbunden ist, können alle ESG-Faktoren das Finanzergebnis beeinflussen.