Technologie

Die Technologieinvestitionen hatten einen guten Start ins Jahr 2019 und schaffen so ein positives Umfeld für unseren Supertrend «Technologie im Dienste der Menschheit». Strukturelle Wachstumstrends werden diesen Supertrend unseres Erachtens weiter begünstigen. Der Wettlauf zwischen den USA und China um die führende Weltmarktposition in den Segmenten künstliche Intelligenz (KI) und Automatisierung stellt einen langfristigen Katalysator für den Ausbau des 5GNetzwerks, der Verbreitung von KIAnwendungen und die digitale Automatisierung dar. KI und Automatisierung dürften auch für die digitalen Gesundheits-, Bildungsmärkte und Fintech zunehmend an Bedeutung gewinnen.  

Uwe Neumann, Senior Equity Analyst, Technology & Telecom, Credit Suisse

Technology at the service of humans

3.1  Digitalisierung

Beflügelt durch 5G und Fintech

Der Ausbau des Mobilfunknetzwerks der fünften Generation (5G) war in den letzten Monaten in vielerlei Hinsicht Gesprächsthema. Die Debatte auf dem Mobile World Congress (MWC) 2019 verdeutlichte beispielsweise, dass das 5G-Netzwerk eine Vielzahl neuer Anwendungsmöglichkeiten für Virtual und Augmented Reality bietet: künstliche Intelligenz, Automatisierung, insbesondere das Internet der Dinge (IdD), und Gesundheitstechnologie.   

In ihrem Bericht «The Mobile Economy 2019» geht die GSM Association davon aus, dass sich die Zahl der vernetzten Geräte zwischen 2018 und 2025 auf 25 Mrd. verdreifacht und der Umsatz des globalen IdD um das Vierfache auf USD 1.1 Bio. steigt. Diese Prognosen untermauern unsere Überzeugung, dass der 5G-Standard die nächste Phase der Digitalisierung vorantreiben wird. 2024 wird den Prognosen des Ericsson Mobility Report vom November 2018 zufolge 25% des mobilen Datenverkehrs über 5G-Netze geleitet werden. Der globale monatliche Datenverkehr je Nutzer wird voraussichtlich mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von rund 30% auf 24 GB im Jahr 2024 ansteigen. Wir erwarten, dass die Investitionen in die Telekommunikationsinfrastruktur durch den Ausbau des 5G-Netzes in den nächsten drei bis fünf Jahren anziehen. 

Mit der fortschreitenden Digitalisierung wird die Finanztechnologie (Fintech) zunehmend an Bedeutung gewinnen. Vorangetrieben wurden die Innovationen in diesem Sektor durch veränderte Kundenbedürfnisse, technologischen Fortschritt, steigende Anwendungsraten und regulatorische Veränderungen. Und diese Treiber dürften sich weiter beschleunigen. Ferner wird mit diesen Innovationen wahrscheinlich eine Umwälzung einhergehen: Durch Unternehmen wie Revolut, das preisgünstige Kreditkarten anbietet, geraten die herkömmlichen Umsatzströme unter Druck. 

Was in einer Internetminute passiert

Gleichzeitig zwingt ein aktives Fintech-Umfeld grössere etablierte Firmen zu fortlaufender Innovation. Die Technologieausgaben von JPMorgan belaufen sich beispielsweise auf über USD 11 Mrd. jährlich (fast 20% seiner Kostenbasis). Dies unterstreicht, welche Bedeutung das Unternehmen der Bereitstellung eines digitalen Angebots beimisst. In den letzten Monaten lag das Hauptaugenmerk der Anleger auf Bezahldiensten, ein Segment mit hohen Volumina und Wachstumsraten sowie sich rasant entwickelnden technologischen Möglichkeiten. Unter Anlagegesichtspunkten legen wir den Schwerpunkt vornehmlich auf glaubwürdige, technologiegestützte Fintech-Nischen- sowie grössere, finanzkräftige Anbieter.

3.2  Virtual und Augmented Reality

Neue Anwendungen auf der Überholspur

In den letzten zwei Jahren konzentrierte sich die Diskussion in Bezug auf Virtual und Augmented Reality (VR/AR) vornehmlich auf die Anwendbarkeit der VR/AR-Technologie. Dennoch gibt es bislang nur wenige Applikationen. Aufgrund der hohen Kosten verbreitet sich die Technologie bislang eher langsam. Wir gehen aber davon aus, dass Virtual und Augmented Reality 2019 ein höherer Stellenwert beigemessen wird, da die Erwartungen in Bezug auf die Technologie gesenkt und bessere, kosteneffizientere Lösungen entwickelt werden. Angesichts der erwarteten Beschleunigung der Entwicklung von AR-Anwendungen wird Mobile AR künftig einen wesentlichen Treiber des VR/AR-Marktes darstellen.

Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen haben die AR-Technologie 2018 eingehend geprüft. Sie konzentrieren sich zunehmend auf die gewerbliche Nutzung der VR- und AR-Technologie. Risikokapitalanlagen in VR/AR beliefen sich laut einer Analyse von Digi-Capital zwischen dem 4. Quartal 2017 und dem 3. Quartal 2018 auf USD 7.2 Mrd., von denen USD 4 Mrd. in Computer-Vision-/AR-Technologie-Projekte investiert wurden. Im Gaming-Sektor zeichnet sich ein Übergang zum Streaming ab. Die jüngsten Initiativen von Apple, Google und Snap zur Einführung von Plattformen oder Dienstleistungen für das Streaming von Videospielen belegen dies. Diese Initiativen fördern unseres Erachtens die weltweite Einführung mobiler Gaming- oder Streaming-Angebote, die Herausgebern und ContentAnbietern neues Wachstumspotenzial bieten.

Das Gaming-Research-Unternehmen SuperData geht davon aus, dass die Umsätze des VR-Marktes für Konsumenten in den Jahren 2019 und 2020 (USD 6.2 Mrd. bzw. USD 9.6 Mrd.) weiterhin höher ausfallen als die des AR/ Mixed-Reality-Marktes (USD 4.4 Mrd. bzw. USD 7.2 Mrd.). Doch wie aus einer Studie der Anwendungssoftwarefirma PTC aus dem Jahr 2018 hervorgeht, haben Industrieunternehmen AR-Pilotprojekte ins Leben gerufen, um sich ein besseres Bild davon zu machen, welches Potenzial AR bei der Verbesserung von Effizienz, Produktivität, Sicherheit und Kundenerlebnis bietet. Die meisten dieser Unternehmen werden erwartungsgemäss in den nächsten zwölf Monaten AR-basierte Lösungen lancieren, was für eine rasche Verbreitung von AR-Anwendungen spricht. Diese Entwicklungen untermauern unsere Einschätzung, dass die AR-Integration in den Unternehmen sowohl mit Blick auf die Kundenanwendungen als auch die internen operativen Prozesse in diesem und im nächsten Jahr stark voranschreiten wird. 

VR/AR-Investitionen nach Branche in drei Jahren, in % der Firmen

3.3  Künstliche Intelligenz  

Wettrennen um globale Führungsposition

Die Zukunft der KI ist nach wie vor vielversprechend und eröffnet attraktive neue Möglichkeiten für Unternehmen. KI hilft Unternehmen, Kundenbedürfnisse zu ermitteln und Kosten zu reduzieren. Überdies werden KI-Anwendungen ständig verbessert und ausgeweitet, sodass sich Chancen für die betreffenden Branchen und die Anleger ergeben. 

Mehrere grosse Technologieunternehmen haben 2018 ihre Initiativen zur Entwicklung von KI-Anwendungen verstärkt. Die Alphabet-Tochter DeepMind hat beispielsweise ihr Computerprogramm AlphaZero, das Spiele wie Schach beherrscht, weiter verbessert und entwickelt aktiv KI-Technologien für den Gesundheitssektor. Die KIProgramme von Microsoft und Alibaba schneiden bei Tests des Leseverständnisses besser ab als Menschen und übersetzen Nachrichten korrekt vom Chinesischen ins Englische.

Im breiteren Kontext könnte KI auch für die Weltwirtschaft eine bedeutende Rolle spielen. Schätzungen des McKinsey Global Institute zufolge könnte KI das Weltwirtschaftswachstum bis 2030 um rund USD 13 Bio. ankurbeln, was einem zusätzlichen jährlichen Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 1.2% entspräche. In den letzten Jahren lieferten sich die USA und China ein immer rasanteres Wettrennen um die globale Spitzenposition im KI-Segment, um vom Potenzial der Technologie zu profitieren. China veröffentlichte einen Plan zur Entwicklung der nächsten Generation künstlicher Intelligenz, der darlegt, wie das Land bis 2030 zum Weltmarktführer im KI-Segment avancieren will. Der geschätzte Umfang des Marktes wird bis 2030 auf USD 150 Mrd. geschätzt. Die Debatte der US-Regierung zum Thema KI im Mai 2018 verdeutlicht, dass die USA ihre Führungsposition in der KI verteidigen wollen. Daher unterzeichnete US-Präsident Trump im Februar 2019 die amerikanische KI-Initiative, in deren Rahmen die Bundesbehörden angewiesen werden, verstärkt in die KI-Forschung und -Entwicklung zu investieren. Auch in Europa gibt es Bemühungen, die Forschungsausgaben zu erhöhen: Die EU verabschiedete im April 2018 eine Erklärung über die Kooperation im Bereich der künstlichen Intelligenz. Diese Beispiele verdeutlichen, dass sich die Volkswirtschaften bewusst werden, dass ihnen ein Entwicklungsrückstand in diesem Bereich langfristig zum Nachteil gereichen kann. 

3.4  Industrie 4.0  

Neue Katalysatoren in Sicht

Für die Automatisierung erwies sich 2018 als schwaches Jahr. Viele Automatisierungsunternehmen sind zyklusabhängig und wurden daher von der Abschwächung der Weltwirtschaft in Mitleidenschaft gezogen. Der Einsatz von Robotern ist dennoch weiter auf dem Vormarsch. Ein gutes Beispiel ist Amazon, das 2018 die Anzahl seiner autonomen Lagerroboter weiter erhöhte und die Zahl der Aushilfskräfte reduzierte. 

Wir schätzen den Ausblick für die Automatisierung trotz zyklischer Belastungsfaktoren weiter positiv ein. Die Automatisierung wird nicht nur von der anhaltenden Zunahme von Fabrikanwendungen vorangetrieben, sondern auch zunehmend über den Industriesektor hinaus eine wichtige Rolle spielen. Beispielsweise sind die Preise für Maschinen zur DNA-Sequenzierung in den letzten 20 Jahren deutlich gesunken, sodass die DNA-Synthese, die einen grossen Biotech-Automatisierungsmarkt darstellt, wesentlich rentabler geworden ist. Wir machen zahlreiche andere überzeugende Bereiche ausserhalb des Industriesektors aus, z.B. Smart-Home-, Detailhandels-, Workflow- und Transport-Automatisierung.

Zunehmender Einsatz von Robotern

3.5  Gesundheitstechnologie

Vielversprechende Fortschritte

Die Gesundheitstechnologie ist in den letzten Jahren erheblich gewachsen und weckt das Anlegerinteresse. Vier Segmente stechen dabei besonders hervor: Diagnostik, Therapeutik, virtuelle Pflegelösungen und Support-Funktionen.

In der Diagnostik gehören moderne Bildgebungs- und genetische Analysetechniken zu den spannendsten Anwendungen der Gesundheitstechnologie. Durch den Einsatz von strahlungsärmeren Techniken können Ärzte sehr detaillierte Informationen über den Körper des Patienten erlangen. Durch Genanalysen erhalten Ärzte ebenfalls klare Informationen über den Patienten, ohne auf andere Massnahmen zurückgreifen zu müssen.

In der Therapeutik umfasst das innovative Neuland derzeit die robotergestützte Chirurgie und einige neuere, auf das Genom ausgerichtete biotechnologische Ansätze. Zu Letzteren gehören insbesondere die Gentherapie und die RNA-Technologie. Der Börsengang von Moderna im Jahr 2018, der sich als bislang grösste BiotechnologieBörsenplatzierung entpuppte, verdeutlicht, wie hoch diese Technologie in der Anlegergunst steht.

Bei den Pflegelösungen spielen Telemedizinangebote, die Fernpflege auch über Kontinente hinweg ermöglichen, eine bedeutende Rolle. Ein herausragender Anbieter ist Teladoc Health, der mittlerweile Millionen virtueller Arztbesuche (per Mobiltelefon/Tablet/PC) pro Jahr verwaltet und weiter stark wächst. Aufgrund ihrer grösseren Effizienz reduziert diese Technologie nicht nur die Kosten des gesamten Gesundheitssystems, sie ermöglicht auch eine Gesundheitsversorgung in Regionen, in denen es nicht genügend Gesundheitszentren gibt.

Die Support-Funktion der Gesundheitstechnologie umfasst unseres Erachtens weniger sichtbare, aber unerlässliche Dienstleistungen. Im globalen Gesundheitssystem besteht die wichtigste kurzfristige Chance darin, die elektronischen Gesundheitsdaten in nützlichere und übertragbare Tools von grösserer Relevanz umzumünzen und gleichzeitig die Vertraulichkeit und Sicherheit der Daten zu gewährleisten. In diese Werkzeuge lassen sich möglicherweise sogar die ständig wachsenden Datenquellen (etwa tragbare Computer wie Smart Watches) integrieren. Neben Spezialanbietern für Gesundheitssoftware sind unseres Erachtens auch traditionelle Technologieunternehmen in dieses Segment vorgedrungen, allerdings bisher ohne wesentliche Fortschritte. Dieser Markt sollte im Auge behalten werden.

Erkenntnisse für Anleger

Hauptnutzniesser dieses dritten Supertrends sind unseres Erachtens:

  • Telekomausrüster, Halbleiterfirmen mit starkem Bezug zur Einführung des 5G-Standards, Funkturmbetreiber und Bauunternehmen, die 5G-Netzwerke aufbauen und instand halten.
  • Software-, IT- und Halbleiterunternehmen, die Basistechnologien für KI, VR und AR sowie Industrieautomatisierungsprozesse bereitstellen.
  • Anbieter von Internetplattformen, die von den Umwälzungen mit Blick auf die herkömmlichen Geschäftsmodelle, etwa in der Landwirtschaft, im Gesundheitswesen und in den Medien, profitieren.
  • Unternehmen innerhalb des Gesundheitssektors, die Technologien nutzen, um ihre Leistungen in der Diagnostik, Sequenzierung, Therapeutik und virtuellen Gesundheitsversorgung zu verbessern. 
  • Fünfte Generation (5G): Die fünfte Generation der Mobilfunktechnologie steigert die Geschwindigkeit, Abdeckung und Reaktionsfähigkeit drahtloser Netzwerke deutlich. 5G soll bis zu 100 Mal schneller sein als eine herkömmliche Mobilfunkverbindung.
  • RNA-Technologie: Zu der auf Ribonukleinsäure (RNA) basierenden Technologie gehören die Ansätze, die eine Inaktivierung bestimmter Gene mittels RNA-Interferenz oder die Simulation des Vorhandseins bestimmter Gene mittels Messenger-RNA anstreben.