Technologie im Dienste der Menschheit

Technologieaktien haben seit der Lancierung unserer Supertrends eine beachtliche Rally verbucht. Gleichwohl war der Sektor jüngst Gegenstand von Kontroversen hinsichtlich des Datenschutzes. Beide Faktoren haben unter Anlegern die Frage aufgeworfen, ob der Technologiesektor nach wie vor eine attraktive Aktienanlage darstellt. Unseres Erachtens sprechen eine Reihe von Aspekten weiterhin für Technologie als Teil unserer mehrjährigen Themen, von denen wir überzeugt sind. Wir behalten daher unseren Fokus auf Technologie im Dienste der Menschheit bei und ergänzen das Subthema Digitalisierung mit der Blockchain-Technologie.

Trotz der jüngsten Kontroversen sprechen mehrere Faktoren für Technologieunternehmen. Im Gegensatz zur Technologieblase um die Jahrtausendwende weisen Technologiefirmen heute umfangreiche Barbestände und eine niedrige Verschuldung auf. Damit sind sie gut aufgestellt, um das starke Wachstum der vergangenen Jahre aufrechtzuerhalten.

Weltweit werden die ersten Schritte in Richtung der Datenübertragungstechnologie der fünften Generation (5G) unternommen, welche die nächste Stufe der Digitalisierung, bei der Milliarden von Geräten (z.B. Autos) mit dem Internet verbunden sind und umfangreiche Datenmengen generieren, ermöglichen dürfte. In der Zwischenzeit hat unsere digitale Welt bereits Blockchain hervorgebracht – eine Technologie, die dazu beitragen könnte, ein neues Vertrauensnetzwerk mit zahlreichen Anwendungen zu schaffen, die weitaus interessanter sind als der Kryptowährungs-Hype des vergangenen Jahres.

Diese Entwicklungen stellen nur zwei der Gründe dar, weshalb wir den Schwerpunkt auf unserem Supertrend Technologie im Dienste der Menschheit einschliesslich aller Subthemen beibehalten. Wir nehmen die Blockchain neu in unser Subthema Digitalisierung auf. Unseres Erachtens stellen Effizienzsteigerungen das Grundprinzip technologischer Fortschritte in Bereichen wie künstliche Intelligenz, Internet der Dinge und Blockchain dar. Laut dem McKinsey Global Institute dürfte die Einführung dieser neuen Technologien die Weltwirtschaft zu einer Zeit beflügeln, in der das Produktivitätswachstum schwach ausfällt und die Bevölkerung altert. Schätzungen von McKinsey zufolge könnte die globale Produktivität zwischen 2015 und 2065 dank der Automatisierung eine jährliche Wachstumsrate (CAGR) von 0.8% – 1.4% erreichen.

3.1    Digitalisierung

Die Einführung und der Ausbau von 5G-Datenübertragungsnetzen sind unseres Erachtens einer der stärksten Katalysatoren für unser Technologie-Thema. 5G ermöglicht die Errichtung intelligenter Ökosysteme mit vernetzten Geräten und Menschen. Angesichts des technologischen Fortschritts dürfte die globale digitalisierte Welt zu einer digitalen «Brutstätte» werden, in der Infrastruktur/Netzwerke Milliarden von Geräten miteinander verbinden und immer grösser werdende Datenmengen generieren. Deshalb müssen Unternehmen unseres Erachtens Digitalisierung weiterhin vollständig in ihre Geschäftsstrategien einbinden, anstatt sie nur als Optimierungsprojekt zu sehen.

Regulatorische Prüfung bedingt Diversifizierung

Technologieriesen wie Alphabet oder Amazon, die angesichts der Einführung des 5G-Standards noch stärker werden könnten, sind einer zunehmenden regulatorischen Überprüfung ausgesetzt. Die politisch Verantwortlichen bemängeln den Datenschutz und prüfen deren Steuerzahlungen und Marktführerschaft.

In Europa ist im Mai 2018 die neue Datenschutz-Grundverordnung in Kraft getreten. Sie umfasst erhebliche Sanktionen gegen Firmen, die betroffene Parteien nach einer Datenpanne in ihren Netzwerken nicht unverzüglich in Kenntnis setzen. Ebenso sind Strafmassnahmen gegen Unternehmen festgelegt, die private Daten ohne die Zustimmung des Nutzers verwenden. Der Datenskandal bei Facebook entfachte in den USA eine Debatte über die Einführung eines ähnlichen Gesetzes. Wir räumen ein, dass die grossen Internetfirmen weiterhin im Fokus stehen könnten, gehen aber nicht davon aus, dass deren Geschäftsmodelle langfristig gefährdet sind. Dennoch empfiehlt es sich, ein Portfolio aus Technologieaktien sorgfältig zu strukturieren und es gut zu diversifizieren, um keinem übermässigen Einzeltitelrisiko ausgesetzt zu sein.

Blick auf die Blockchain-Technologie

Die Blockchain-Technologie hält interessante Diversifizierungsmöglichkeiten innerhalb unseres Subthemas Digitalisierung bereit. Während wir bei der Credit Suisse dem Kryptowährungs-Hype nicht gefolgt sind, sind wir der Ansicht, dass die Blockchain ein neues Vertrauensnetzwerk zur Folge haben könnte. Die sogenannte Tokenization von Produkten und Dienstleistungen ermöglicht es den beteiligten Parteien, alle erforderlichen Informationen bei jedem Schritt einer Transaktion in Echtzeit zu prüfen. Folglich beseitigt eine Zusammenarbeit in «Blockchain-Manier» in vielen Fällen den Zwischenhändler oder Vermittler.

Blockchain besitzt viele Vorzüge und wird sich unseres Erachtens durchsetzen. Eine wichtige Anwendung ist die Logistik. Mittels intelligenter Verträge können Unternehmen ihre Bestellvorgänge automatisieren, Transaktionsströme verbessern, Lieferketten sichern und Risiken wie Frachtdiebstahl verringern. Halbleiterhersteller sowie Software- und Dienstleistungsunternehmen dürften von der wachsenden Nachfrage nach Rechenleistung in der Blockchain-Branche profitieren. Zudem dürften Unternehmen, die Pionierarbeit leisten, Marktanteile gewinnen.

3.2    Virtual und Augmented Reality

Einige Anleger erachten unser Thema Virtual Reality und Augmented Reality (VR/AR) als Nischenbereich mit Fokus auf Gaming. Allerdings steht VR/AR ein enormes Wachstum bevor, mit dem 5G-Standard als wichtigem neuem Katalysator. Innovationen machen Gaming-Ausrüstung bedienerfreundlicher und verbessern das Nutzererlebnis. Im Dezember 2017 stellte Magic Leap sein AR-System Magic Leap One vor. Obwohl sein Erfolg nach wie vor nicht sicher ist, haben Anleger bisher etwa USD 2.7 Mrd. investiert. Wir sind der Ansicht, dass die Beteiligung äusserst vertrauenswürdiger Investoren wie Alibaba, Google, Temasek und Fidelity dem Potenzial von VR/AR weitere Glaubwürdigkeit verleiht.

Tatsächlich dürfte VR/AR schon bald in den Haushalten Einzug halten. Vor diesem Hintergrund ist die Übernahme von BamTech durch Walt Disney interessant. BamTech, früheres Spin-Off von MLB Advanced Media (digitale Medientochter von Major League Baseball), wird aus technologischer Sicht als bester Video-Streaming-Dienstleister gehandelt. Das Unternehmen will künftig VR-Live- Streams von Sportereignissen anbieten.

Immer mehr Unternehmen dürften sich VR/AR bedienen, und wir rechnen in den kommenden Jahren mit einer Verbesserung bei deren Anwendung, wodurch VR/AR zu den Mainstream-Massenmedientechnologien zählen dürfte. Der Markt für VR/AR-Hard- und -Software könnte daher auf die derzeitige Grösse des Smartphone-Marktes (USD 600 – 700 Mrd.) anwachsen und ein ähnliches Wachstum verbuchen wie Smartphones zwischen 2001 und 2015. 2018 dürften sich die globalen VR/AR-Ausgaben dem Industrieresearch-Unternehmen IDC zufolge auf USD 17.8 Mrd. belaufen. Zudem rechnet die IDC mit einem gleichbleibenden Wachstum bis 2021 und einem CAGR von 99% zwischen 2017E und 2021E.

3.3    Künstliche Intelligenz

Wir sind nach wie vor der Ansicht, dass der Markt für künstliche Intelligenz (KI)  von der zunehmenden Digitalisierung der Haushalte, Unternehmen und Städte profitieren dürfte. Die Digitalisierung bietet Lösungen für die Herausforderungen der Gesellschaft, z.B. den Energieverbrauch, den Verkehrsfluss und die Gesundheitskosten. Im September 2017 wurde der erste KI-basierte aktive börsennotierte Aktienfonds aufgelegt. Gleichzeitig lancierte Tencent Mi Ying ein KI-gestütztes Produkt für die medizinische Bildgebung. Unterdessen sorgt Amazon mit der Einführung der Amazon-Go-Läden für Umwälzungen im Detailhandel. Diese Beispiele bekräftigen unsere Überzeugung, dass KI in den nächsten 3 bis 5 Jahren deutlich zunehmen dürfte.

Gleichwohl wirft das enorme Tempo dieses «Aufstiegs der Maschinen» Sorgen über den ethischen und unkontrollierten Einsatz von KI auf. Wir sehen die Debatte positiv, da sie bessere Produkte zur Folge haben dürfte. Zudem erweitern nicht nur grosse Unternehmen wie Amazon, Alphabet und SAP ihre KI-Fertigkeiten. Auch kleinere Firmen und Start-ups erhöhen ihre Investitionen und sind stärker an Fusionen und Übernahmen interessiert. Eine der interessantesten Entwicklungen in Bezug auf Anlagechancen ist die zunehmende KI-Kompetenz in China. Anleger können sich diesen Trend zunutze machen, indem sie sich bei Datenplattformverwaltern, IT-Dienstleistungs- und
-Anwendungssoftwareanbietern, Betreibern von Datenzentren, Halbleiterherstellern und chinesischen Unternehmen mit KI-Bezug engagieren.

3.4    Industrie 4.0

Die Robotik ist ein interessantes Beispiel dafür, wie Technologie in Sektoren der «alten Wirtschaft» Einzug halten kann. Wir sind von den Vorzügen dieses Subthemas nach wie vor überzeugt.

Laut der IFR World Robotics entfallen in den Industrieländern heute auf 10’000 Arbeitskräfte im verarbeitenden Gewerbe 74 Roboter. Dieser Wert ist in den Schwellenländern mit 15 Robotern auf 10’000 Arbeitskräfte deutlich geringer. Da die Enge am Arbeitsmarkt zunimmt und in diversen Volkswirtschaften Vollbeschäftigung erreicht wird, stellt die Einführung von Cobots (kollaborative Roboter) fast schon eine Selbstverständlichkeit dar. Sie erhöhen die Arbeitersicherheit bei repetitiven oder schweren Tätigkeiten, gewährleisten eine höhere Qualität und arbeiten produktiver. Teradyne, ein führender Hersteller von Cobots, wies 2017 ein Umsatzwachstum von 72% für seine Roboter-Sparte aus und rechnet mit einem jährlichen Wachstum von über 50%. Neben ihrem Einsatz in der Industrie könnten sich Roboter als Alltagshilfen oder als Unterstützung in der Altenpflege erweisen. Amazon nimmt mit Robotern zur Automatisierung seiner Fulfillment Center eine Vorreiterrolle ein. 80’000 Roboter sind im Einsatz, was für 2017 auf eine Wachstumsbeschleunigung von 15’000 p.a. in den drei letzten Jahren auf 35’000 hindeutet.

Diese Beispiele sprechen für unsere Einschätzung, dass der langfristige Ausblick für die Nachfrage nach Automatisierung weiter günstig ausfällt, gestützt durch die Fortschritte im IT-Sektor. Die Automatisierung verändert zudem ganze Branchen (z.B. selbstfahrende Autos), wirkt sich auf die Geschäftsmodelle der Unternehmen aus und senkt Eintrittsbarrieren.

3.5    Gesundheitstechnologie

Die Gesundheitstechnologie stellt seit Lancierung ein Subthema unserer Supertrends dar. Der Markt hat in den letzten Jahren ein starkes Wachstum ausgewiesen, das anhalten dürfte. Wir sind daher nach wie vor vom Potenzial des Themas überzeugt und halten das Subthema für eine wichtige Ergänzung zu unserem Supertrend Silver Economy.

Der Wert des globalen Digital-Health-Marktes wird vom Branchen-Researchunternehmen Statista mit USD 118 Mrd. beziffert. Bis 2020 dürfte er USD 206 Mrd. erreichen, was vor allem auf den mobilen und drahtlosen Gesundheitstechnologie-Markt zurückgeht. Die Verwaltung von Patientendaten, Telemedizin- sowie Fitness- und Wellnessanwendungen und Lösungen zur Beratung oder Fernüberwachung per Smartphone begünstigen das Wachstum. Somit tragen Technologien zur Verbesserung der Gesundheit bei, sei es durch die Förderung eines gesunden Lebensstils, Krankheitsprävention und -diagnose oder Behandlung und Rehabilitation. Sie umfassen «klassische » Digitalisierungslösungen, Biotechnologie, Big-Data-Ansätze oder künstliche Intelligenz sowie in der Entwicklung und Versorgung.

Fernpflege

Im Hinblick auf digitale Werkzeuge heben wir das Potenzial für Fernpflegelösungen hervor. Hier weist Teladoc, ein führender Anbieter virtueller Pflegelösungen, nach wie vor ein starkes Wachstum auf. Prognosen des Unternehmens zufolge dürften sich die virtuellen Arztbesuche in diesem Jahr auf beinahe zwei Millionen belaufen, was einer Verdoppelung in zwei Jahren entspricht. Da immer mehr Gesundheitsgeräte miteinander verbunden sind, dürften sich künftig bessere Diagnosen in kürzerer Zeit und unabhängig vom Standort des Patienten oder des Arztes stellen lassen.

Auch in der Biotechnologie wurden mit der Entwicklung von Gentherapien und Technologien wie der RNA-Interferenz wesentliche Fortschritte erzielt. Auf die Genehmigung eines Gentherapie-Produkts von Spark Therapeutics zur Behandlung einer Netzhauterkrankung Ende 2017 folgte eine wahre Flut an klinischen Daten zu Gentherapien zur Behandlung von diversen Erkrankungen.

Die Bedeutung von KI in der Gesundheitstechnologie

Auch künstliche Intelligenz (KI) hat im Sektor Einzug gehalten. Die Technologie kommt bei zahlreichen Unternehmen in der Medikamentenentwicklung und in der Diagnostik zur Anwendung. Da überrascht es nicht, dass der medizinischen Bildanalyse besondere Bedeutung zukommt. Tatsächlich hält das Marktforschungsunternehmen Tractica diesen Bereich für die bedeutendste Anwendung am Markt für KI-Healthtech-Software,
-Hardware und -Dienstleistungen, der bis 2025 eine Grösse von USD 19.3 Mrd. erreichen dürfte.

Erkenntnisse für Anleger

Hauptnutzniesser dieses dritten Supertrends sind unseres Erachtens:

  • Internet- und Cloud-Computing-Unternehmen, die Internet-Ökosysteme errichtet haben, um die Daten zu sammeln, zu verwalten, zu analysieren und zu monetarisieren; Anbieter von Datenverwaltungs- und/oder Netzwerksicherheitslösungen, die sich die Blockchain-Technologie zunutze machen.
  • Unternehmen mit Bezug zu VR/AR und KI-Soft- und Hardware, Online-Gaming- und -Bildungsunternehmen, Roboterhersteller, Anbieter von Fabrikautomationslösungen und Instandhaltungssoftware, Halbleiterhersteller und Unternehmen, welche die Blockchain-Technologie nutzen (z.B. in der Logistik).
  • Biotech-Firmen, die Big Data und KI nutzen und auf Immun- und Gentherapien spezialisiert sind, Anbieter von Lösungen zur Fernüberwachung von Patienten sowie von Online-Portalen.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren Berater bei der Credit Suisse.

  • Blockchain-Technologie: Eine Blockchain ist ein verteiltes Peer-to-Peer-Transaktionssystem, das Informationen unveränderbar und dezentralisiert speichert und dadurch Transaktionen unter einander unbekannten Teilnehmern ermöglicht. Blockchain ist z.B. bei Kryptowährungen, Finanzen und Logistik einsetzbar.
  • Tokenization: Die Tokenization bezeichnet den Prozess der Umwandlung von Rechten an realen Vermögenswerten in einen digitalen Token auf einer Blockchain, durch den diese leichter handelbar werden.
  • Künstliche Intelligenz: KI ist die Simulation menschlicher Denkprozesse durch Maschinen. Zu den KI-Anwendungen zählen Expertensysteme, Spracherkennung und maschinelles Sehen.