Ein Jahr danach.

2017 stellten wir einen neuen Ansatz für thematische Anlagen vor mit dem Ziel, von den grössten gesellschaftlichen Veränderungen zu profitieren.

Das Ergebnis waren unsere fünf Supertrends Unzufriedene Gesellschaften – multipolare Welt, Infrastruktur – Lücken schliessen, Technologie im Dienste der Menschheit, Silver Economy – in den demografischen Wandel investieren und Werte der Millennials. Die beiden letztgenannten spiegeln die zwei bedeutendsten demografischen Trends wider: die Alterung der Bevölkerung und der allmähliche Generationenwechsel zu den Millennials. Interessant an diesen demografischen Trends ist unseres Erachtens, dass sie – was auch immer in der Welt passiert – weitergehen, da sie demografisch bedingt sind. Aus Anlegersicht können sie deshalb als defensiv angesehen werden. Bei der Technologie stehen wir erst am Anfang einer neuen Ära, weshalb wir vom weiteren Wachstum überzeugt sind. Wir halten eine Fokussierung auf Technologien, die hilfreich und nicht schädlich sind, nach wie vor für den richtigen Weg, zumal viele Technologien Gegenstand von Kontroversen und regulatorischen Prüfungen sind oder sogar von Kunden abgelehnt werden. Die Supertrends Unzufriedene Gesellschaften und Infrastruktur basieren auf unserer Interpretation der politischen Entwicklungen und der weltweit erkennbaren neuen Wirtschaftspolitik.

Der Blick zurück: Von Anfang an wurde der Zeitgeist getroffen

Die Relevanz unserer Themen hat sich in den letzten zwölf Monaten immer wieder bestätigt. So hätte sich z.B. der Übergang zu einer multipolaren Welt deutlicher nicht abzeichnen können. Nach Jahren der Hyperglobalisierung zeigen die Handelsspannungen seit Anfang 2018, dass mehrere Pole von ähnlicher wirtschaftlicher und geostrategischer Stärke entstanden sind. Sie stellen bei der Wirtschaftspolitik und den internationalen Beziehungen ihre eigenen Interessen viel stärker in den Mittelpunkt als in der Vergangenheit. In den Industrieländern bedeutet dies einen defensiveren Zugang ausländischer Unternehmen zu inländischen Märkten und Firmen. Die Schwellenländer wiederum erkennen zunehmend, dass sie selbst zu einem wichtigen Pol geworden sind, wobei China und Russland jeweils führende Rollen auf der internationalen Bühne einnehmen. Aufgrund ihrer Bevölkerungszahl sind die Schwellenländer auch die Konsumentenmärkte der Zukunft. Unser Supertrend Unzufriedene Gesellschaften – multipolare Welt ist mit seinem Fokus auf nationale Champions und Marken sowie auf die Konsumenten in den Schwellenländern genau darauf abgestimmt. Dazu gehört auch das hochaktuelle Thema Sicherheit: Die Verteidigungsausgaben steigen weltweit, die nationale Sicherheit sorgt aufgrund von Terroranschlägen und Angriffen immer wieder für Schlagzeilen, und Cybersicherheit bleibt höchst aktuell.

Unser Technologieansatz hat sich bewährt. Seit der Lancierung der Supertrends raten wir zu einer Diversifizierung von Technologie-Investments, um so nicht nur Technologieriesen wie Google und Apple, sondern auch kleinere Unternehmen in Virtual und Augmented Reality, künstliche Intelligenz (KI) und Robotik sowie Healthtech mit einzubeziehen. Den jüngsten Facebook-Skandal und die damit verbundene Marktvolatilität sehen wir als Bestätigung unseres Ansatzes. Unsere Aktienauswahl erzielte vor diesem Hintergrund sogar eine deutliche Outperformance. Wir sehen weiterhin eine hohe Relevanz aller unserer Schwerpunktbereiche: KI trägt dazu bei, den Energieverbrauch zu senken, den Verkehrsfluss zu verbessern oder die Ernteerträge zu steigern, Robotik ermöglicht qualitativ bessere Produkte, höhere Sicherheit und eine kostengünstigere Altenpflege, und Healthtech senkt die Gesundheitskosten spürbar.

Die zunehmende Alterung der Bevölkerung ist ein globales Phänomen. Laut einer in «The Lancet» veröffentlichten Studie des Imperial College London und der Weltgesundheitsorganisation wird die Lebenserwartung in vielen Industrie- und Schwellenländern bis 2030 steigen. In Südkorea können Kinder, die 2030 geboren werden, mit einer Lebenserwartung von über 90 Jahren rechnen. Die grössere Verfügbarkeit von Krankenversicherungen und einer besseren Gesundheitsversorgung, zivile Sicherheit, gesündere Ernährungs- und Lebensgewohnheiten und das Ausbleiben grosser bewaffneter Konflikte erhöhen die Lebenserwartung. Gleichzeitig nehmen Alterskrankheiten zu, vor allem Krebs, Herzschwäche, Arthritis und Demenzerkrankungen, wodurch spezialisierte Gesundheitsunternehmen in den Fokus rücken. Derzeit verzeichnen Biotechnologieunternehmen einen starken Anstieg von Fusionen und Übernahmen, während die Pharmariesen von Grössenvorteilen profitieren. Ältere Menschen werden zudem ihre Ersparnisse weiter für Konsum und bedarfsgerechte Aktivitäten ausgeben, während die Erwerbsbevölkerung, die ein längeres Leben erwarten kann, Pensionsfonds- und Vermögensverwaltungslösungen benötigt, um Ersparnisse aufzubauen, die im Rentenalter für den Konsum zur Verfügung stehen.

Die Welle der Millennials rollt gerade erst an. Menschen unter 30 machen die Hälfte der Weltbevölkerung aus und beeinflussen zunehmend Unternehmen und die Werte globaler Firmen. In den letzten Monaten haben Medien und Marketinginitiativen das Thema aufgegriffen. So hat die Financial Times in ihrer elektronischen Version einen Sonderteil über Millennials veröffentlicht, was das wachsende Interesse an dieser Generation verdeutlicht. Laut Google Trends haben sich die Suchanfragen im Internet zu Millennials betreffenden Themen in den letzten zwölf Monaten verdoppelt. Wir sind stolz darauf, mit unserem Supertrend Werte der Millennials am Puls der Zeit zu sein und dadurch bereits Wertsteigerungen für unsere Anleger erreicht zu haben.

Infrastruktur ist unser Supertrend, der am langsamsten greift. Das Thema gehörte 2016 noch zu den aussichtsreichsten Anlageempfehlungen, verlor in der Folge aber trotz seiner unbestrittenen Relevanz an Zugkraft. Es ist kein Zufall, dass Infrastruktur beim G20-Gipfel 2018 in Buenos Aires einer der drei Hauptpunkte auf der Agenda ist. Der G20-Infrastrukturausblick prognostiziert bis 2040 eine Investitionslücke von USD 15 Bio., was die Bedeutung dieses langfristigen Anlagethemas bestätigt. Sobald die Infrastrukturausgaben in den USA und in anderen Ländern wieder in den Vordergrund rücken, und auch angesichts steigender Zinsen, dürfte das Thema erneut stärkere Beachtung finden. Daher gehört Infrastruktur – Lücken schliessen weiter zu unseren fünf Supertrends.

Neuerungen und Anpassungen

Zwar sind alle fünf Supertrends weiter auf Kurs, wir nehmen aber einige Neuerungen und Anpassungen vor. Bei Technologie im Dienste der Menschheit nehmen wir Blockchain als Teil des Subthemas Digitalisierung auf. Unserer Einschätzung nach kann die Blockchaintechnologie auf verschiedene Art und Weise vorteilhaft eingesetzt werden. Wir sehen darin einen Beschleuniger für die Digitalisierung und eine Chance für Anleger, eine Diversifizierung in neue Bereiche vorzunehmen, die künftig von technologischen Entwicklungen profitieren werden.

Bei Infrastruktur – Lücken schliessen nehmen wir Telekom-Infrastruktur als viertes Subthema auf, da die 5G-Technologie als Katalysator für grosse Investitionen in diesem Sektor wirken dürfte. Aus regionaler Sicht sehen wir zusätzliches Potenzial für Infrastrukturinvestitionen in Afrika und Lateinamerika. Daher ergänzen wir unsere Auswahl um entsprechende Anlagemöglichkeiten.

Auch Umwelt-, soziale und Governance-Kriterien (ESG) dürften ein zentrales Thema und ein Investitionsschwerpunkt für Millennials bleiben. Wir ergänzen diesen Supertrend daher um ein vollständiges ESG-Overlay, das sicherstellt, dass alle ausgewählten Aktien in dieser Hinsicht punkten.

Robuste Performance in volatileren Märkten

Mit den Ergebnissen unserer Supertrends sind wir insgesamt sehr zufrieden. Nachdem die Volatilität an den Aktienmärkten wieder gestiegen ist, halten wir aktive Investments und Strategien zur Wertsteigerung durch gezielte Selektion (Alpha-Strategien) weiter für die richtige Wahl. Mit etwa 25 bis 40 Einzeltiteln pro Supertrend bietet unser Ansatz eine gute Diversifizierung. Zudem sorgt die thematische Ausrichtung der Supertrends für eine klare Abgrenzung zu den breiteren Aktienmarktindizes. Wir stellen auch sicher, dass jeder Supertrend eine sinnvolle Kombination aus zyklischen und defensiven Unternehmen beinhaltet.

Darüber hinaus haben Diversifizierung und Risikomanagement beim Aufbau unserer Supertrends oberste Priorität. Ziel ist es, Anleger gegen idiosynkratische Ereignisse bei einzelnen Unternehmen oder vorübergehende Belastungen für eine Branche, Region oder Währung abzusichern. In den Indizes, die unsere fünf Schwerpunktthemen reflektieren, hat jede Aktie eine maximale Gewichtung von nur 5%, was sich deutlich von der Gewichtung nach Marktkapitalisierung unterscheidet. Zudem verfolgen wir einen risikogewichteten Ansatz, der auf der historischen Volatilität einzelner Aktien basiert, um spezifische Aktiengewichtungen zuzuordnen und das Abwärtsrisiko kurzfristig weiter zu reduzieren.

Die volatileren Finanzmärkte der letzten Monate haben gezeigt, dass sich dieser vorsichtige Ansatz auszahlt – unsere Indizes sind relativ robust geblieben. Auch mit dem Beginn des zweiten Jahres für unsere Supertrends bleibt unser Ziel unverändert: Langfristig streben wir positive absolute Erträge für unsere Anleger an.

Daniel Rupli, Head of Single Security Research, Equity & Credit