Home Aufstrebende Grenzmärkte: Gutes Rendite-Risiko-Verhältnis

Aufstrebende Grenzmärkte: Gutes Rendite-Risiko-Verhältnis

Der Markt für die massgeblichen Staatsschuldner unter den Schwellenländern ist gut erschlossen. Wir sind der Meinung, dass dieses Segment weiterhin robuste, wenn auch moderate Erträge abwerfen wird. Ein neues und expandierendes Segment umfasst staatliche Emittenten einer breiten Palette sogenannter Grenzmärkte, bei denen es sich im Allgemeinen um kleinere und weniger entwickelte Volkswirtschaften aus den Reihen der Schwellenländer handelt. Obwohl die Ausfallrisiken in diesem Segment recht gering sind, fallen die Renditen höher aus, teilweise bedingt durch die geringere Liquidität.

Allgemein gute gesamtwirtschaftliche Fundamentaldaten

Als Grenzmärkte gelten Schwellenländer, die ein starkes Wachstum und eine allgemein moderate Verschuldung aufweisen. Zieht man als Massstab die Kapitalisierung und die Emissionsaktivität heran, sind die fünf grössten Märkte im JP Morgan Next Generation Markets Index Sri Lanka (12.4%), Nigeria (9.5%), Ghana (5.6%), Aserbaidschan (5.5%) und Kenia (5.3%). Kleinere Märkte sind Usbekistan, Ägypten und die Ukraine.

Seit der Finanzkrise haben die meisten dieser Länder gegenüber anderen Schwellenländern aufgeholt oder sie sogar übertroffen, was das reale Wachstum des Bruttoinlandprodukts betrifft. Gleichzeitig ist die Inflation niedriger und die Leistungsbilanzen zeigen Verbesserungen. Dennoch war der Zugang dieser Länder zu den internationalen Kapitalmärkten zur Finanzierung des Wachstums begrenzt aufgrund der Risikoabneigung der Anleger und der nach wie vor geringen Liquidität. Für Anleihenanleger bedeutet dies einen erheblichen Spread und einen hohen Gesamtrenditeaufschlag.

Geringe Liquidität begünstigt Buy-and-Hold-Ansatz

Anleihen aus Grenzmärkten haben in der Regel kurze Laufzeiten. Daher ist ihre Anfälligkeit gegenüber den US-Leitzinsen geringer als die des Hauptindex für Anleihen aus Schwellenländern. Gleichzeitig dürfte ihre im Allgemeinen steigende Bonität Anlegern voraussichtlich zugutekommen. Nichtsdestoweniger könnten einige Märkte Rückschläge erleiden aufgrund von politischer Instabilität, von Governance-Problemen oder wenn Schuldner vor plötzlichen Liquiditätsengpässen stehen. Anleihen aus Grenzmärkten sind daher eher geeignet für Buy-and-Hold-Anleger mit einer hohen Risikotoleranz. Breite Diversifizierung und aktive Bewirtschaftung sind entscheidend. Zu unseren bevorzugten Märkten zählen derzeit Ägypten, die Ukraine, Usbekistan und Ghana aufgrund verbesserter makroökonomischer Rahmenbedingungen im Inland und aufgrund der Governance, der reichhaltigen natürlichen Ressourcen oder der positiven demografischen und Wachstumsaussichten.