Alternative investments Due Diligence ist entscheidend

Due Diligence ist entscheidend

Privatmärkte haben sich zusehends als Mainstream-Anlageklasse etabliert, da kleinere Vermögensverwalter und Family Offices an Engagements interessiert und die Mindestanlagesummen rückläufig waren. Angesichts der Illiquidität der Privatmärkte sind allerdings Due-Diligence-Prüfungen und die Auswahl des Fonds und des Managers entscheidend.

Private Equity wurde in den letzten Jahren immer beliebter, aber diese Entwicklung hatte ihren Preis. Die Bewertungen der Aktiven und der Wettbewerb um Anlagen bleiben weiterhin die Hauptsorge der Branche, Covenant-Lite-Kredite feierten ein Comeback, und neue Marktteilnehmer drücken weiterhin die Renditen.

Private Equity als Wachstumsmarkt 

Nichtsdestoweniger sind die Privatmärkte nun fast doppelt so gross wie noch vor zehn Jahren, die Entstehung eines Sekundärmarktes sorgt für Tiefe und ermöglicht ein differenziertes Engagement, während der durchschnittliche Deal in der Regel mit weniger Fremdkapital auskommt. Für Anleger hat das grössere Universum den Vorteil eines höheren Diversifikationspotenzials. Für 2020 erwarten wir, dass Private Equity eine Gesamtrendite von ungefähr 8% pro Jahr erzielen wird, was leicht unter dem historischen Durchschnitt von 9.2% liegt. Ungünstigere Bedingungen für Kredite, hohe Bestände an nichtinvestiertem Kapital, aber auch ein geringeres Gesamtrisiko schmälern die erwarteten Renditen. Trotzdem bietet Private Equity nach wie vor eine angemessene Illiquiditätsprämie gegenüber Public Equity.

Zugang zu besseren Preisen und längerfristigem Potenzial 

Private-Equity-Fonds können zur Verbesserung der risikobereinigten Renditen eines Portfolios beitragen, da sie sich auf Unternehmen mit langfristigem fundamentalem Wachstum in ansonsten unzugänglichen Privatmärkten konzentrieren. Die Private-Equity-Einstiegspreise bei Unternehmen hängen vom Zustand der Kapitalmärkte ab, während Exits normalerweise eine wesentliche Weiterentwicklung eines Unternehmens widerspiegeln, die weniger stark an die Entwicklungen am Kapitalmarkt gekoppelt ist. Daher bietet Private Equity Diversifizierungsmöglichkeiten für Anleger. Allerdings deuten die vergleichsweise grösseren Volumen und das geringere Risikoprofil von Anlagen darauf hin, dass die erwarteten Renditen wahrscheinlich mit der Zeit abnehmen werden.

Vor diesem Hintergrund bevorzugen wir erfahrene Private-Equity-Manager, die proaktiv ausser- halb der ausgetretenen Kernmärkte nach Deals Ausschau halten. Derartige Anlagen werden voraussichtlich von den niedrigeren Bewertungen im Vergleich zum höheren Wachstumspotenzial von Unternehmen profitieren. Darüber hinaus zeigt die historische Analyse von Renditen, dass die Fonds von Managern im Top-Quartil in rund 30% der Fälle im gleichen Quartil verbleiben (untersuchter Zeitraum 1980 bis 2015 auf Grundlage von Preqin-Daten). Im aktuellen Umfeld, das sich durch geringes Wachstum und gefühlte spätzyklische Risiken auszeichnet, kann ein gewisses Engagement in erfahrenen Managern, die in ansonsten schwer zugängliche Märkte investiert sind, zu einer Abfederung dieser spätzyklischen Risiken beitragen.

Erhebliche Anlagevolumen zielen auf Private Equity ab

Erhebliche Anlagevolumen zielen auf Private Equity ab

Verwaltete Private-Equity-Vermögen (in Bio. USD)

Top-Anbieter und defensive Strategien im Mittelpunkt 

Wir sind der Meinung, dass Private Equity auch in einem zunehmend herausfordernden Umfeld gegenüber liquiden Märkten Überrenditen erzielen kann. Aber angesichts der anhaltenden Unsicherheit und der historisch niedrigen Zinsen bevorzugen wir Strategien, die ein Aufwärtspotenzial aufweisen, das mit dem von Private Equity vergleichbar ist, gleichzeitig aber auch einen gewissen Schutz bieten, wie zum Beispiel Sachwerte und Wachstumskapital. 

Zu den Hauptrisiken zählen Illiquidität, lange Anlagehorizonte, Fremdfinanzierung und die Komplexität von Transaktionen. Diese Risiken können abgemildert werden durch diversifizierte Anlagen über den Konjunkturzyklus hinweg und die Auswahl geschickter und erfahrener Manager, die in der Regel gute Leistungen erbringen. Due-Diligence-Prüfungen sowie die Auswahl von Fonds und Managern sind angesichts der Illiquidität der Privatmärkte entscheidend.