Research Institute News & Videos

News & Videos

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 33 anzeigen
Filter:
  1. Inflation: ein treuer Verbündeter der Schweiz

    Inflation: ein treuer Verbündeter der Schweiz

    Die Schweiz gilt als eines der glücklichsten Länder der Welt. Die dafür am häufigsten angeführten Gründe sind das Gemeinschaftsgefühl, die schöne Landschaft, die frische Luft und das saubere Wasser. Ganz zu schweigen vom Wohlstand. In «Switzerland: A Financial Market History» untersucht das Credit Suisse Research Institute in Zusammenarbeit mit führenden Experten der London Business School und der Cambridge Judge Business School die Ursprünge des wirtschaftlichen Erfolgs der Schweiz. Der Bericht identifiziert die niedrige Inflation als einen der wesentlichen Erfolgsfaktoren.

  2. Gender Diversity: Europa vornedran

    Gender Diversity: Europa vornedran

    Laut Credit Suisse Research Institute generieren Unternehmen mit mind. einer Frau im Verwaltungsrat eine um 3,5 Prozent höhere Überrendite als solche ohne Frauen in diesem Gremium.

  3. Der chinesische Konsument im Jahr 2017: ein höherer Lebensstil

    Der chinesische Konsument im Jahr 2017: ein höherer Lebensstil

    Bei chinesischen Konsumenten ist eine Verlagerung des Ausgabeverhaltens hin zu Luxusgütern zu beobachten. Im Vergleich zu anderen Schwellenländern geben sie weniger für Wohnungen und Lebensmittel, aber mehr für Reisen und Unterhaltung aus.

  4. CSRI Academy Challenge 2017: Der Gewinner steht fest

    CSRI Academy Challenge 2017: Der Gewinner steht fest

    Die zweite Credit Suisse Research Institute (CSRI) Academy Challenge, eine globale Initiative für Studierende und Hochschulabsolventen, ging zu Ende. Dieses Jahr wurde den Teilnehmenden die Aufgabe gestellt, sich ausführlich mit der Zukunft der Politik zu befassen. Das Thema erfreute sich grosser Beliebtheit unter den jungen Akademikern: 208 Arbeiten aus 39 Ländern wurden eingereicht. Der Sieger der diesjährigen Challenge heisst Sergey Litvinenko.

  5. Credit Suisse Yearbook 2017: Tiefzinsumfeld belastet Renditen auf Aktien

    Credit Suisse Yearbook 2017: Tiefzinsumfeld belastet Renditen auf Aktien

    Die Risikoprämien von Aktien dürften in Zukunft weniger hoch sein als früher. Zu diesem Schluss kommt das von der Credit Suisse veröffentlichte Yearbook 2017.

  6. Indien belegt den ersten Platz im Emerging Consumer Survey

    Indien belegt den ersten Platz im Emerging Consumer Survey

    Das Credit Suisse Research Institute veröffentlichte zum siebten Mal den Emerging Consumer Survey, einen jährlichen Bericht zu Konsumtrends in den Schwellenländern. Zu den Schlüsselthemen gehören E-Commerce, ein bewusstes Konsumverhalten und die wachsende Beliebtheit heimischer Marken.

  7. Die Auswirkungen der Negativzinspolitik

    Die Auswirkungen der Negativzinspolitik

    Mehrere Zentralbanken haben ihre Zinssätze in den letzten Jahren in den negativen Bereich gesenkt. Das Credit Suisse Research Institute untersucht die Märkte, in denen Negativzinsen eingeführt wurden, und sagt, ob sie damit erfolgreich waren.

  8. Die ungewisse Zukunft der Globalisierung

    Die ungewisse Zukunft der Globalisierung

    Der Weg, den die Globalisierung in den letzten Jahrzehnten verfolgt hat, geht zu Ende. Der Aufstieg der Regionalmächte und der steigende Protektionismus deuten auf kommende Änderungen hin. Wird die Welt multipolar oder werden wir Zeuge des Endes der Globalisierung? Das Credit Suisse Research Institute spricht sich in seinem vor Kurzem veröffentlichten Bericht «Getting over Globalization» dafür aus,  das düsterste Szenario zu vemeiden und stattdessen den Weg zur Multipolarität einzuschlagen.

  9. Die Zukunft der Geldpolitik, geprägt von der Vergangenheit

    Die Zukunft der Geldpolitik, geprägt von der Vergangenheit

    Die Zentralbanken der Industrieländer waren in den letzten acht Jahren einem enormen Wandel unterworfen. Der neueste Bericht des Credit Suisse Research Institute mit dem Titel «The Future of Monetary Policy» (Die Zukunft der Geldpolitik) befasst sich mit den Veränderungen, die die Zentralbanken seit der Finanzkrise vollziehen mussten, und den Herausforderungen, die zukünftig auf sie warten. Die Kernfragen lauten nach wie vor, welche Richtung die Geldpolitik nun einschlagen sollte und ob es möglich sei, zu einer « Normalität» zurückzukehren, wie sie vor der Krise herrschte.

  10. Die globale Vermögenspyramide 2016

    Die globale Vermögenspyramide 2016

    Nach dem jüngsten Global Wealth Report des Credit Suisse Research Institute befinden sich drei Viertel der erwachsenen Weltbevölkerung auf der untersten Stufe der Vermögenspyramide. Die 3,5 Milliarden Erwachsenen mit einem Vermögen von unter 10'000 Dollar verfügen über 2,4 Prozent des globalen Vermögens. Im Gegensatz dazu entsprechen die 33 Millionen Millionäre weniger als einem Prozent der erwachsenen Bevölkerung, besitzen jedoch 46 Prozent des privaten Haushaltsvermögens.