SRD2

Offenlegung entsprechend der Richtlinie 2017/828  des Europäischen Parlaments und des Rates vom 17. Mai 2017 zur Änderung der Richtlinie 2007/36/EG im Hinblick auf die Förderung der langfristigen Mitwirkung der Aktionäre (Shareholder Rights Directive 2, SRD 2)

 

Die Credit Suisse Life & Pensions (CSLP) ist eine Lebensversicherungsgesellschaft mit Sitz in Liechtenstein und einer Niederlassung in Italien, die ihren Kunden fondsgebundene Lebensversicherungen anbietet.

Die CSLP beauftragt externe Vermögensverwalter mit der diskretionären Verwaltung der Vermögenswerte, in welche die Kunden durch die Policen anlegen. Die diskretionäre Verwaltung richtet sich dabei nach der von den jeweiligen Versicherungsnehmern ausgewählten Anlagestrategie, wobei der Versicherungsnehmer das Risiko der Anlageperformance trägt. Die Verwaltung dieser Anlagen erfolgt innerhalb der in der jeweiligen Versicherungspolice festgelegten Begrenzungen. Infolgedessen ist die Anwendung einer Aktienanlagestrategie für die CSLP nicht erforderlich, da die CSLP nicht direkt in die Anlageentscheidungen der externen Vermögensverwalter eingebunden ist, welche ihrerseits die von den Versicherungsnehmern gewählte Anlagestrategie umsetzen.

Die CSLP schliesst mit den beauftragten externen Vermögensverwaltern Asset Management Vereinbarungen (AMV). Die AMV legen den Rahmen für die Verwaltung der den einzelnen Lebensversicherungspolicen zugrunde liegenden Vermögenswerte fest. Jede AMV definiert verschiedene Anlagestrategien mit entsprechenden Risikoprofilen, aus denen der Versicherungsnehmer für die Anwendung auf die Vermögenswerte seiner Versicherungspolice wählen kann. Daher richten die externen Vermögensverwalter die Verwaltung der Vermögenswerte nicht an der Finanzstruktur oder Governance der CSLP aus, da sie die Police ausschliesslich gemäss der vom Versicherungsnehmer gewählten Strategie verwalten. Die externen Vermögensverwalter verwalten die Police diskretionär entsprechend der vom Versicherungsnehmer gewählten Strategie; die CSLP ist nicht direkt in die Anlageentscheidungen der externen Vermögensverwalter eingebunden. Die CSLP überwacht weder die Unternehmensführung noch die Kapitalstruktur der börsennotierten Beteiligungsunternehmen. Es besteht keine Verbindung zwischen der Performance der externen Vermögensverwalter und dem Profil oder der Duration der Verbindlichkeiten der CSLP als institutioneller Anlegerin, da die externen Anlageverwalter nur das fondsgebundene Portfolio der Versicherungsgesellschaft verwalten. Die CSLP kontrolliert weder die den externen Vermögensverwaltern entstandenen Transaktionskosten noch die Anzahl der von ihnen getätigten Transaktionen. Die AMV zwischen der CSLP und den einzelnen externen Vermögensverwaltern haben keine festen Ablauftermine.

Die CSLP kontrolliert die Beteiligungsunternehmen nicht hinsichtlich SDR-II-relevanter Angelegenheiten, einschliesslich Strategie, finanzielle und nicht finanzielle Performance und Risiken, Kapitalstruktur, soziale und ökologische Auswirkungen und Unternehmensführung. Zudem steht die CSLP nicht im Dialog mit den Beteiligungsunternehmen, übt keine Stimmrechte oder andere mit den Aktien verbundenen sonstigen Rechte aus, da die Anlageentscheidungen an die beauftragten externen Vermögensverwalter delegiert werden. Daher formuliert oder veröffentlicht die CSLP keine Mitwirkungspolitik im Sinne der SRD 2.