Jubiläumsfonds

Der Credit Suisse Foundation Jubiläumsfonds hat einen klaren Fokus auf die Schweiz und konzentriert sich auf die Umsetzung von Bildungsprojekten.

Die Credit Suisse Foundation ist Teil der unternehmerischen Verantwortung der Bank und legt bei ihrem weltweiten Engagement für soziale Anliegen einen Schwerpunkt auf die Themen Bildung und Mikrofinanz. Der Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation hat einen klaren Bezug zur Schweiz und konzentriert sich in Anlehnung an die globale Strategie auf die Realisierung von Bildungs- und Ausbildungsprojekten. Der Fonds pflegt zu diesem Zweck Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und verleiht Förderpreise im wissenschaftlichen und kulturellen Bereich. 

Ziele

Erleben bildet

Der Jubiläumsfonds engagiert sich für Initiativen im Bildungsbereich und verfolgt das Ziel, den Wissensaustausch zu fördern. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen die Möglichkeit erhalten, Erfahrungen zu sammeln, neue Fähigkeiten zu gewinnen und Talente zu entdecken.

Unsere Definition des Konzeptes Bildung und Ausbildung geht über das herkömmliche Verständnis der klassischen Wissensvermittlung im Schulzimmer hinaus und legt Wert auf Innovation und Facettenreichtum. Die Engagements des Fonds variieren hinsichtlich des gewählten Ansatzes der Wissensvermittlung, der thematischen Vertiefung und der Zielgruppe; Bildung steht jedoch bei allen unterstützten Projekten im Mittelpunkt. 

Partnerschaften, Projekte, Förderpreise

Der Jubiläumsfonds pflegt vorwiegend mehrjährige Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen. Dabei kommen unsere Mittel Initiativen zu Gute, die Wissensvermittlung, hohe Qualität, Innovation, Wirkung und Nachhaltigkeit miteinander verbinden.

Um sicher zu stellen, dass auch kleinere Institutionen Unterstützung erhalten, spricht der Fonds auch Beiträge für Projekte, die regional oder lokal verankert sind; in der Regel handelt es sich dabei um einmalige Vergabungen.

Die Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich schaffen Plattformen für besondere Talente und innovative Ideen. Mit dem Credit Suisse Young Artist Award und dem Prix Credit Suisse Jeunes Solistes werden herausragende junge Musikerpersönlichkeiten ausgezeichnet, während der Credit Suisse Award for Best Teaching einen Beitrag an die Qualität der Lehre an Schweizer Universitäten, technischen Hochschulen und Fachhochschulen leistet.

In folgenden Bereichen engagiert sich der Fonds nicht:

  • Einzelpersonen (die Förderung einzelner Personen beschränkt sich auf Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich)
  • Organisationen ohne ZEWO-Zertifikat
  • Publikationen
  • Fundraising-Anlässe
  • Tagungen, Symposien und ähnliche Anlässe
  • Projekte mit kommerziellem Hintergrund
  • Freizeitaktivitäten (bspw. Ferienlager, Diplomfeiern, Anlässe, etc.)
  • Darlehen
  • Defizitgarantien
  • Laufende Kosten
  • Mitgliedschaften

Zur Beachtung:

  • Vergabungen erfolgen einzig an nicht gewinnorientierte, konfessionell neutrale und nicht politische Organisationen und Institutionen
  • Regionale Projekte müssen spätestens zwei Jahre nach der Vergabung realisiert sein

Hintergrund

Die Jubiläumsstiftung der Credit Suisse wurde 1981 aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Schweizerischen Kreditanstalt gegründet. 1998 schloss sie sich mit der 1969 gegründeten Jubiläumsstiftung der Schweizerischen Volksbank zusammen. 2008 wurde die Jubiläumsstiftung in die globale Credit Suisse Foundation integriert und unter dem Namen "Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation" weitergeführt. 

Die Credit Suisse Foundation mit Sitz in Zürich ist eine gemeinnützige Stiftung im Sinne von Art. 80ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und steht unter Aufsicht der eidgenössischen Stiftungsaufsicht. Der Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation ist seit 2009 Mitglied von SwissFoundations, dem Verein der Förderstiftungen in der Schweiz. 

Nationale Partnerschaften

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich. 

ETH Zürich Foundation  

Die ETH ist in den vergangenen 150 Jahren zu einem wichtigen Pfeiler der Schweizer Wirtschaft geworden. Aber auch in den kommenden 150 Jahren will die ETH Zürich ihre Rolle als Innovationsmotor wahrnehmen und immer wieder neue Impulse geben. Dabei wird sie seit 2008 vom Jubiläumsfonds unterstützt.

Mehr Infos unter: www.ethfoundation.ch

Stiftung Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb  

Der Schweizerische Jugendmusikwettbewerb wurde 1975 ins Leben gerufen und verfolgt seit über 20 Jahren dieselben Ziele: Talentsuche und Breitenförderung. Der Jubiläumsfonds ist seit 2004 Hauptpartner des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes, der sich jedes Jahr stetig wachsender Beliebtheit erfreut. Die Entradawettbewerbe finden an neun verschiedenen Orten in der Schweiz statt.

Mehr Infos unter: www.sjmw.ch

Verein Forum Bildung    

Der Verein Forum Bildung setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung im Schweizer Bildungswesen, unter anderem mit dem Projekt "Schweizer Schulpreis", das beispielhafte Innovationen von Schulen belohnt und bekannt macht.

Mehr Infos unter: www.forumbildung.ch

Regionale Projekte

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich.

Beispiele regionaler Projekte

Verein OneAction

Der Verein konzentriert sich auf die Realisierung von Projekten, die Nachhaltigkeit, Umweltaspekte und Hilfe zur Selbsthilfe verbinden. Mit dem Pilotprojekt «GreenAction» werden Schulen dabei unterstützt, Nachhaltigkeit in den Schulalltag einzubauen. Lehrer, Kinder, Eltern und Schulpersonal werden bei der Umsetzung von «green actions» (bspw. die Erstellung eines Recyclingkonzeptes) gecoacht.

Universität Genf

Die Faculté de Traduction et d’Interprétation der Universität Genf realisiert die Smartphone-App «Trainslate», die Lautsprecherdurchsagen an SBB-Bahnhöfen mithilfe eines virtuellen Gebärdenübersetzers für hörbehinderte und taube Personen übersetzt. Zusätzlich gibt es eine Replay-Funktion, damit die Nachricht nach Bedarf wieder abgespielt werden kann.

Stiftung Schulmuseum Bern

Die Stiftung erschliesst und erforscht das Kulturgut der Schule sowie der Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Das Rahmenprogramm zur Sonderausstellung «Von der Feder zum Touchscreen» erlaubt es, Besucher – insbesondere Schulklassen und Studierende – interaktiv einzubeziehen und Wissen auf zielgruppengerechte und spannende Weise zu vermitteln.

Verein tüfteln.ch

Der Verein tüfteln.ch bietet 9-19 Jährigen ein ausserschulisches Bildungsangebot in den Bereichen Technik, Naturwissenschaften und Gestaltung. Das Projekt «tüftlerin.ch» gibt Mädchen die Möglichkeit, ihr technisches Talent zu entdecken. In Workshops in professionellen Werkstätten der Industrie bekommen sie einen Coach (Lernende technischer Berufe) zur Seite gestellt, der mit ihnen zusammen «tüftelt».

Verein Figura Theaterfestival

Der Verein Figura Theaterfestival richtet alle zwei Jahre das Festival «Figura» in allen Theatern von Baden und Wettingen aus. Es bietet ein hochkarätiges Programm und richtet sich nicht nur an Erwachsene, sondern auch an Schulklassen und Familien. In den Figura Factory-Workshops setzen sich Kinder und Jugendliche auf spielerische Art und Weise mit ihren eigenen Stärken und Zukunftsvorstellungen auseinander.

Schtifti Foundation

Ziel der Schtifti Foundation ist die Bewegungsförderung sowie die Stärkung der Lebensfreude und das Wohlbefinden von Kindern und Jugendlichen in der ganzen Schweiz. Junge Freestyle-Sportler und Ernährungsprofis verbringen einen Tag mit den Schülern und zeigen ihnen, dass Bewegung Spass macht und ausgewogene Ernährung schmecken kann.

Pro Infirmis

Ziel der Pro Infirmis ist eine inklusive Gesellschaft, welche die Vielfalt der Menschen als Stärke anerkennt. Im Pilot-Lehrgang «Selbstvertretung in politischen und gesellschaftlichen Prozessen» entwickeln Menschen mit einer Lernbehinderung Kompetenzen, die es ihnen ermöglichen, ihre persönlichen und politischen Anliegen in öffentlichen Gremien zu vertreten. Sie erwerben grundlegende Kenntnisse über das politische System, verstärken ihre kommunikativen Fähigkeiten und lernen, Inhalte publikumsgerecht zu vertreten.

Museum Appenzell

Das Museum Appenzell versteht sich als Ort der Bildung und Vermittlung, der einem breiten Publikum ein zeitgemässes Programm bietet. Für Kinder im Primarschulalter werden Inhalte der Dauerausstellung auf kindgerechte Weise aufbereitet, um ihnen einen vielfältigen Zugang (spielerisch, taktil, gestalterisch, etc.) zum Thema zu ermöglichen.

Association Chemins des 7 Abeilles

Das Smartphone-App «Chemins des 7 Abeilles» ermöglicht es allen interessierten Personen einfach über ihr Smartphone auf Hintergrundinformationen (Geschichte, Geographie, Flora und Fauna) zur Region La Chaux-de-Fonds, welche zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, zuzugreifen. Der Verein bietet zudem auch Führungen für Schulklassen und weitere Zielgruppen an.

Fondation Neuchateloise pour la Coordination de l'Action Sociale

Die Fondation Neuchâteloise pour la Coordination de l'Action Sociale unterstützt mit der Initiative «Centrevue» jährlich ca. 450 blinde sowie sehbehinderte Personen im Kanton Neuchâtel. Personen mit verminderter Sehkraft lernen die vorhandene Sehstärke optimal einzusetzen und mit Hilfsmitteln umzugehen, um etwa lesen oder einen Computer bedienen zu können.

Associazione Triangolo

«Fa che il cibo sia la tua medicina» ist ein Programm für Krebspatienten und ihre Familienangehörigen, das die Rolle der Ernährung thematisiert. Betroffene und Angehörige lernen von Fachpersonen, wie die betroffene Person – individuell auf ihre Situation abgestimmt – unterstützt werden kann.

Associazione Universo Down

Ziel des Vereins Universo Down ist es, von Trisomie 21 betroffene Personen, ihre Familien und Freunde sowie interessierte Institutionen zusammenzubringen. Im Vordergrund stehen die Entwicklung und Stärkung der Betroffenen sowie die Unterstützung der Angehörigen. Das inklusive Informatik-Projekt bringt Personen mit und ohne Down-Syndrom zusammen und hilft ihnen, Grundkenntnisse im Umgang mit dem Internet und dem Erstellen von Websites zu erlangen.

Stiftung Gletschergarten

Das Schulprojekt «Gletscher und Klima» ist abgestimmt auf die im Lehrplan 21 definierten Kompetenzen und bietet Schulklassen Führungen im «Gletschergarten Luzern» an, der sich mit seinen Zeugen aus verschiedenen Epochen der Erd- und Klimageschichte hervorragend als Ort des ausserschulischen Lernens eignet.

Verein Europa Forum Luzern

Der Verein Europa Forum Luzern bietet eine internationale Plattform für Begegnungen mit repräsentativen Vertretern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Kultur. Im Rahmen des Projektes «Wirtschaft, Wissenschaft und politische Bildung» zeigt er Schülern der Sekundarstufe II wirtschaftliche und gesellschaftspolitische Zusammenhänge auf. Mit dem Besuch einer Unternehmung, die das aktuelle Thema veranschaulicht, wird ein konkreter Bezug hergestellt. 

Musikkollegium Winterthur

Das Musikkollegium Winterthur hat in den letzten Jahren mit einer breiten Palette von Projekten einen herausragenden Ruf im Bereich der Musikvermittlung für Kinder und Jugendliche erworben. Mit der «Musikwerkstatt» wird die Kreativität der Kinder gefördert, die zusammen mit Profimusikern ein «Gesamtkunstwerk» schaffen und künstlerisch sowie pädagogisch begleitet werden.

Stiftung Kinder- und Jugendmuseum

Längerfristiges Ziel der Stiftung Kinder- und Jugendmuseum ist der Aufbau eines eigenständigen Kinderkulturortes im Raum Zürich. Bis zur Realisation des Museums bietet die Stiftung 19 verschiedene interaktive und interdisziplinäre «mobile Ateliers» an, die insbesondere Schulkinder besuchen, die weniger die Möglichkeit haben, in städtische Museen zu fahren. 

Unsere Preise

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich. 

Credit Suisse Award for Best Teaching

In Zusammenarbeit mit den Universitäten, technischen Hochschulen und Fachhochschulen lancierte die Stiftung 2006 den "Credit Suisse Award for Best Teaching". Damit soll die Qualität der Ausbildung auf der Tertiärstufe gefördert und der Wissens- und Forschungsplatz Schweiz gestärkt werden.

Preisträgerinnen und Preisträger 2016:

  • Dr. des. Nadine Chariatte, Universität Bern
  • Dr. John Lygeros, ETH Zürich
  • Prof. Michele Maggiore und Prof. Andreas Müller, Universität Genf
  • Luciano Lopez und Benjamin Tissot-Daguette, Universität Neuchâtel
  • RA Dominik Gasser, Universität Luzern
  • Prof. Dr. Guido Schuster, HSR Rapperswil
  • Dr. Toralf Scharf, EPFL
  • Heidi Dux, dipl. Agr.-Ing. ETH, Hochschule für Wirtschaft Zürich
  • Dr. Virpi Hantikainen, Kalaidos Fachhochschule Schweiz
  • Prof. Dr. Wolfgang Jenewein, Universität St. Gallen
  • Prof. Dr. Martina Baleva und Prof. Dr. Markus Wild, Universität Basel
  • Prof. Fabio Angelo Pusterla, Uniersität Tessin
  • Prof. Conrad Meyer, Universität Zürich 

Credit Suisse Young Artist Award

Mit dem Credit Suisse Young Artist Award werden alle zwei Jahre herausragende junge Solistinnen und Solisten für ihre ausserordentlichen Leistungen ausgezeichnet. Der Preis wird gemeinsam vom Lucerne Festival, den Wiener Philharmonikern, der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und dem Jubiläumsfonds ausgerichtet. Die Auszeichnung umfasst neben einem Preisgeld von
CHF 75'000 insbesondere ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern im Rahmen des "Lucerne Festival, Sommer".

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:

  • 2016, Simone Rubino (Schlagzeug)
  • 2014, Sergey Khachatryan (Violine)
  • 2012, Vilde Frang (Violine)
  • 2010, Nicolas Altstaedt (Cello)
  • 2008, Antoine Tamestit (Violine)
  • 2006, Martin Helmchen (Piano)
  • 2004, Sol Gabetta (Cello)
  • 2002, Patricia Kopatchinskaja (Violine)
  • 2000, Quirine Viersen (Cello)

Prix Credit Suisse Jeunes Solistes

Der Prix Credit Suisse Jeunes Solistes setzt in der Förderung hochbegabter junger Musikerinnen und Musiker in der Schweiz ein Zeichen. Er wird alternierend mit dem Credit Suisse Young Artist Award vergeben. Verantwortlich für die Vergabe sind Lucerne Festival, die Konferenz Musikhochschulen Schweiz sowie der Jubiläumsfonds. Der mit CHF 25'000 dotierte Preis schliesst ein Rezital in der Reihe "debut.lucerne" von "Lucerne Festival, Sommer" ein.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:

  • 2015, Vojin Kocić (Gitarre)
  • 2013, Laura Schmid (Blockflöte) und Pablo Barragán (Klarinette)
  • 2011, Mi Zhou (Cello)
  • 2009, Andriy Dragan (Piano)
  • 2007, Aniela Frey (Flöte)
  • 2005, Tecchler Trio with Benjamin Engeli (Piano), Esther Hoppe (Violine) and Maximilian Hornung (Cello)
  • 2003, Pawel Mazurkiewicz (Piano)
  • 2001, Sol Gabetta (Cello)

Wegleitung zur Gesuchseingabe

Bitte stellen Sie sicher, dass Sie uns folgende Informationen zukommen lassen:

Informationen zum Gesuchsteller / Projektverantwortliche

Anschrift / Telefonnummern / E-Mail Adressen

Beschreibung des Projektes

Name / Titel des Projektes
Inhalt / Beschreibung des Projektes:

  • Ziele des Projektes
  • Aktivitäten / Umsetzung: Wie wollen wir unser(e) Ziel(e) erreichen?
  • Beginn und Ende des Projektes (inkl. allfällige Zwischenziele)
  • Kontext / Rahmenbedingungen des Projektes
  • Erwartete Resultate

Budget und Fundraising

  • Detailliertes Budget mit allen relevanten Ausgabeposten
  • Spendenziel sowie Informationen zu anderen Donatoren und zugesicherten Beträgen (um Aktualisierung wird gebeten)
  • Fundraisingkonzept und die wichtigsten geplanten Aktionen
  • Jahresrechnung
  • Jahresbericht

Chancen und Risiken

  • Welche positiven Veränderungen werden nach der Realisierung des Projektes erwartet?
  • Gibt es Umstände, die die Realisierung des Projektes gefährden oder verzögern?
  • Nachhaltigkeit des Projektes: Können die erreichten Ziele längerfristig erhalten werden? 

Die Vergabungskommission des Fonds beurteilt in der Regel im Frühling und im Herbst die traktandierten Projekte und nimmt entsprechende Vergabungen vor.