Verbinden, lernen, erleben Vernetzen Sie sich mit Unternehmern, die die Zukunft gestalten

Vernetzen Sie sich mit Unternehmern, die die Zukunft gestalten

Der jährlich stattfindende Private Innovation Circle stellt wertvolle Kontakte zwischen erfolgreichen Unternehmern und innovationsorientierten Privatanlegern her.

Private Innovation Circle.
Wir bringen private Anleger und innovative Unternehmer zusammen.

 

By accessing the videos and/or podcasts in this page, you hereby consent to Credit Suisse disclosing your full IP address to YouTube and/or SoundCloud for the purpose of enabling you to view or listen to the content hosted in those platforms. These third party platforms are not operated or monitored by Credit Suisse, and your IP address and any other personal data collected, processed or stored by these third party platforms will be subject to their own privacy policies, and Credit Suisse will not be responsible for their treatment of personal data.

Über den Private Innovation Circle (PIC)

Credit Suisse rief den PIC 2014 ins Leben, um erfolgreiche Unternehmer mit privaten Anlegern zusammenzubringen, die interessante Anlagemöglichkeiten suchen. Die Erfolgsbilanz dieser sieben Jahre: Wir konnten 67 innovative Unternehmen mit rund 1200 potenziellen Anlegern verbinden, und die Hälfte dieser Kontakte führte zu strategischen Partnerschaften.

Anhand der Branchen der Unternehmen, die bei diesem jährlichen Event vertreten sind, sehen wir, dass Nachhaltigkeit zunehmend in den Fokus von Unternehmern und Anlegern rückt. Zu diesen Branchen gehören Foodtech, Logistik, Künstliche Intelligenz (KI), Virtual Reality, Shared Economy, Fintech, Healthtech und das Internet der Dinge.

Das PIC-Auswahlkomitee besteht aus hochrangigen Experten von Credit Suisse aus den Bereichen Investmentbanking, Beratung, private Vermögens- und Kapitalmärkte sowie Vermögensverwaltung. Alljährlich wählen sie aus mehr als 500 Bewerbern acht bis zehn der spannendsten Unternehmen aus.

Bewertungskriterien

  • Wegweisende, bahnbrechende und einzigartige Vision
  • Erfolgreiches Management
  • Machbarkeitsnachweis (Proof of concept)
  • Ertragspotenzial

Dieses strenge Auswahlverfahren stellt sicher, dass die Unternehmen, die zum PIC eingeladen werden, sowohl über eine überzeugende Vision verfügen als auch wirtschaftlich tragfähig sind.

Der PIC zeichnet sich außerdem durch sein hochrangiges globales Netzwerk von Anlegern, Führungskräften und Gleichgesinnten aus. Als exklusive Plattform für geladene Teilnehmer bietet der PIC Unternehmern und Anlegern einzigartige Möglichkeiten, Kapital zu beschaffen oder anzulegen, strategische Partnerschaften aufzubauen und zu pflegen oder wichtige, dauerhafte Kontakte zu knüpfen.

Möchten Sie mehr über private Märkte wissen und erfahren, wie Sie als Anleger oder Unternehmer am PIC teilnehmen können?

Kontaktieren Sie uns This link target opens in a new window

Treffen Sie die Unternehmer, die das Auswahlkomitee des PIC im Jahr 2021 am meisten beeindruckt haben

Die Mitglieder unseres Auswahlkomitees wählten neun Unternehmen aus, deren Vision, Strategie, Tatkraft und Erfolge sie am meisten überzeugten. Auch in diesem Jahr war Nachhaltigkeit eine wichtige Triebfeder dieser neun Unternehmen, die auf den Gebieten Foodtech, Healthtech, Logistik, Virtual Reality/Augmented Reality (VR/AR), Automatisierung, Künstliche Intelligenz (KI) und Mobilität tätig sind. Ihre Wahl unterstreicht einen Trend, der seit der Gründung des PIC im Jahr 2014 immer deutlicher wird.

PIC-Highlights 20211


Die erste Wahl der Anleger: Der Gewinner
Mosa Meat. Der Burger, der nicht die Welt kostet.

Mit dem ersten Rindfleischburger der Welt, für den keine Tiere gehalten oder geschlachtet werden müssen, hat Mosa Meat der „eingefleischten“ Nahrungsmittelproduktion den Kampf angesagt. Gründer und CEO Maarten Bosch erklärte uns, wie das Unternehmen aus einer einzigen Gewebeprobe von nur 0,5 Gramm eines erstklassigen Rindes genügend Zellen für 80.000 Patties züchten kann. Der Verbrauch von Mosa Meat an Wasser, Boden und anderen Betriebsmitteln ist niedriger als in der traditionellen Rindfleischproduktion. Der CO2-Fußabdruck des Produkts ist weit geringer und kein Tier kommt zu Schaden. Mosa Meat ist nachhaltig, skalierbar und erfolgreich. Deshalb stellten Anleger, darunter Leonardo DiCaprio, dem Unternehmen in der letzten Finanzierungsrunde 85 Mio. US-Dollar zur Verfügung. Außerdem wurde Mosa Meat mit dem Private Innovation Circle Award 2021 ausgezeichnet, der von den Anlegern vergeben wird.

Ynsect. Mit weniger Input mehr Lebensmittel produzieren.

Die vertikalen Farmen von Ynsect produzieren Proteine aus Mehlwürmern (Käferlarven) und benötigen dafür 98 % weniger Boden und 50 % weniger Ressourcen. Laut Gründer Antoine Hubert enthält das hochwertige Protein, das zu Mehl verarbeitet wird, Nährstoffe, die der Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanze zuträglich sind. Besonders vorteilhaft sind Omega-6-Fettsäuren, mehrfach ungesättigte Fettsäuren und Vitamine. Das Mehl kann für Düngemittel, Tier- und Haustierfutter verwendet werden. Seit seiner Gründung im Jahr 2011 konnte Ynsect mehr als 425 Mio. US-Dollar sammeln und wuchs sowohl organisch als auch durch Übernahmen.

Phytech. Volle Kontrolle für Landwirte.

Phytech unterstützt mehr als 600 der weltweit größten Landwirte bei der Optimierung ihrer Produktion, indem es ihnen die Überwachung, Planung und Steuerung ihrer Betriebe ermöglicht. Durch die direkte Verbindung zu den Pflanzen und der Bewässerungsinfrastruktur über eine auf künstlicher Intelligenz (KI) und dem Internet der Dinge (IoT) basierende digitale Plattform können die Landwirte Bewässerung, Düngung sowie Schädlings- und Krankheitsmanagement optimieren. Phytech ist ein abonnementbasierter Dienst, der keine Investitionen in Hardware oder Wartung seitens des Kunden erfordert. Derzeit deckt Phytech 10 % der weltweiten Mandelproduktion – 29 Mio. Bäume – und betreibt mehr als 100.000 Internet der Dinge (IoT)-Geräte auf dem Feld. Das Unternehmen beeindruckt mit einer Rendite von etwa dem Zehnfachen der ursprünglichen Investition und hilft den Landwirten, im Vergleich zu den Branchenstandards durchschnittlich 25 % ihres jährlichen Wasserverbrauchs einzusparen.

Sennder. Nachhaltige Logistik.

Laut Gründer David Nothacker werden Staus, Umweltverschmutzung, Kohlendioxidemissionen, Zeitaufwand und Kosten unnötig in die Höhe getrieben, wenn Lastwagen nicht vollständig beladen unterwegs sind. Sennder packt dieses Problem mit seiner eigenen Technologie an, indem es Verlader direkt mit lokalen Spediteuren verbindet, um so einen transparenten, flexiblen Frachtlogistikdienst sicherzustellen. Nachhaltigkeit hat für Sennder oberste Priorität. Fortschrittliche Kraftstoffe und volle Lkws sorgen für alle Beteiligten, vom Verbraucher bis zum Produzenten, für niedrigere CO2-Emissionen und Einsparungen. Bisher konnte das Unternehmen unter Beteiligung von Baillie Gifford und Accel ca. 320 Mio. US-Dollar sammeln, und die nächste Finanzierungsrunde ist für 2023–25 geplant. 

Varjo. Ein realitätsbasiertes Metaversum.

Mit Kunden wie Boeing, Lockheed Martin und Volvo sowie führenden Unternehmen aus den Bereichen Gesundheitswesen, Forschung, Technik und Ausbildung revolutioniert Varjo die virtuelle Realität. Laut Gründer Urho Konttori bildet die Technologie des Unternehmens die Grundlage für lebensechte, immersive Virtual-Reality- und Mixed-Reality-Umgebungen, die den Benutzern Zeit und Geld sparen. Varjo geht davon aus, dass nicht Geschwindigkeit, Zugang oder Mobilität die größten Hindernisse für die Datenverarbeitung sind, sondern die Art und Weise, wie wir mit Computern interagieren. Die Headsets von Varjo bieten laut Boeing „ein Maß an Realismus und Interaktion, das den Astronauten das Gefühl gibt, in physischen Simulatoren zu sitzen“. Eine Finanzierungsrunde der Serie C im letzten Jahr hob die Gesamtfinanzierung des Unternehmens auf mehr als 110 Mio. US-Dollar.

Optibus. Das Ticket zu einem nachhaltigen öffentlichen Verkehr.

Wie uns Amos Haggiag, CEO und Mitbegründer von Optibus, berichtet, hilft das Unternehmen bereits mehr als 500 Städten in 25 Ländern dabei, ihre öffentlichen Verkehrssysteme intelligenter und effizienter zu gestalten. Optibus ist eine cloudbasierte SaaS-Plattform, die für die Planung von Busrouten und Fahrplänen, die Einteilung des Fahrpersonals und die Nachfrageprognose künstliche Intelligenz (KI) einsetzt. So werden die CO2-Emissionen und Kosten gesenkt und gleichzeitig die Zufriedenheit von Fahrern und Fahrgästen erhöht. Optibus, dessen Systeme derzeit die Beförderung von 2,5 Mrd. Fahrgästen jährlich unterstützen, wird vom Weltwirtschaftsforum (WEF) für seine Rolle bei der Umgestaltung der Transportbranche und der Förderung von Gerechtigkeit, Nachhaltigkeit und intelligenten Städten als Technologiepionier anerkannt. Seit seiner Gründung im Jahr 2014 hat Optibus von Anlegern wie Bessemer Venture Partners und Insight Partners 160 Mio. US-Dollar erhalten.

Healx: Ein Rezept für effektive Arzneimittelforschung und -entwicklung.

Healx beschleunigt die Entwicklung neuer Arzneimittel für seltene Krankheiten und macht sie intelligenter und besser skalierbar. Für 95 % dieser Krankheiten sind bis heute keine zugelassenen Therapien verfügbar. Laut Dr. Tim Guilliams, Gründer und CEO von Healx, wendet das Team seinen technologiegestützten Ansatz auf die Arzneimittelentwicklung für eine Reihe seltener Krankheiten an, um die Kosten zu senken, die Entwicklungszeiten zu verkürzen und die Erfolgswahrscheinlichkeit der Arzneimittel zu erhöhen. Das Herzstück des Unternehmens ist Healnet, eine Plattform für künstliche Intelligenz (KI). Dieses System analysiert Millionen von Arzneimittel- und Krankheitsdatenpunkte, um neue Zusammenhänge zu erkennen und diese in neue Behandlungen umzusetzen. Healx erhielt 2021 die IND-Genehmigung (Investigational New Drug) für sein erstes klinisches Programm für das Fragile-X-Syndrom.

Planted. Pflanzliches Fleisch für die nächste Generation.

Das schmackhafte „Vleisch“, das auf saubere und natürliche Weise vollständig aus Pflanzen hergestellt wird, basiert auf Biotechnologie und kommt ohne Farbstoffe, Gummi, Füllstoffe und Konservierungsmittel aus. Pascal Bieri und Christoph Jenny, die beiden Gründer des Unternehmens, erzählten uns: „Die Lebensmittelproduktion hat enorme Auswirkungen auf unseren Planeten und auf unsere Zukunft. Damit sich das ändert, müssen wir nachhaltige und schmackhafte Proteinlösungen für unsere Kunden entwickeln, die den Wandel gemeinsam mit uns vorantreiben.“ Das 2019 gegründete Unternehmen betreibt bereits ein eigenes Produktionswerk in der Schweiz und arbeitet mit Kunden aus Deutschland, Österreich, Italien, Frankreich und Großbritannien zusammen. Planted, das auch das Interesse von Blue Horizon, des Risikokapitalfonds für nachhaltige Lebensmittelsysteme, geweckt hat, konnte bisher 43 Mio. Schweizer Franken sammeln.

Prophesee. Visionstechnologie für die Zukunft.

Laut den Gründern von Prophesee, Ryad Benosman, Bernard Gilly, Christoph Posch und Luca Verre, war ihr erster Sensor eine künstliche menschliche Netzhaut, die blinden Menschen das Sehen ermöglichte. Heute arbeitet Prophesee gemeinsam mit Unternehmen wie Sony an neuromorphen Sensoren für das maschinelle Sehen, die zu den fortschrittlichsten der Welt gehören. Die patentierten Sensoren und die Algorithmen der Künstlichen Intelligenz (KI) von Prophesee ahmen das menschliche Auge und Gehirn nach und nehmen dank intelligenter Pixel nur die wichtigsten Bewegungsinformationen wahr. Diese neue Klasse der Bildverarbeitung ermöglicht eine drastische Verringerung des Stromverbrauchs, der Latenzzeiten und der erzeugten Daten und führt zu mehr Sicherheit und höherer Produktivität für die Mensch-Maschine-Interaktion der nächsten Generation. Zu den wichtigsten Märkten gehören die industrielle Automatisierung, die Automobilindustrie, mobile Virtual Reality/Augmented Reality (VR/AR) und das Internet der Dinge.

Um ein Treffen zu vereinbaren oder mehr zu erfahren:

Kontaktieren Sie uns This link target opens in a new window

Fußnoten:
1 Alle Zahlen und Inhalte zu den PIC-Unternehmen wurden jeweils von diesen zur Verfügung gestellt und genehmigt; Stand der Zahlen: November 2021

Quelle: Credit Suisse, sofern nicht anders angegeben.