Navigation

Allgemeine Information

Kundeninformation zu den Ausführungsgrundsätzen für Investmentvermögen (Best-Execution-Grundsätze) der CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH (Gesellschaft) bei der Verwaltung von Investmentvermögen

1. Einleitung

Die Ausführungsgrundsätze der CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT Immobilien Kapitalanlagegesellschaft mbH (nachfolgend „Gesellschaft“) beschreiben die getroffenen Vorkehrungen um für die von dieser verwalteten Investmentvermögen das bestmögliche Ergebnis bei der Ausführung von Aufträgen zu erzielen. 

2. Geltungsbereich

Die Ausführungsgrundsätze gelten für Handelsentscheidungen, die die Gesellschaft für die von ihr verwalteten Investmentvermögen bzw. Kunden ausführen. 

Von den Ausführungsgrundsätzen umfasste, erwerbbare Vermögensgegenstände eines Investmentvermögen sind:

  • Wertpapiere
  • Geldmarktinstrumente
  • Strukturierte Finanzinstrumente
  • Fondsanteile
  • Börsengehandelte und Over-the-counter (OTC) Derivate

3. Ausführungsgrundsätze

Ein bestmögliches Ergebnis wird für den Anleger nicht allein durch den jeweiligen Preis eines Finanzinstruments bestimmt, sondern durch die Kombination einer Vielzahl von Faktoren. Welche Faktoren besonders relevant sind, hängt vor allem von der Art des Geschäftes ab.

Die Faktoren umfassen: 

  • Preis des zu erwerbenden Vermögensgegenstandes
  • Kosten der Auftragsausführung
  • Geschwindigkeit der Ausführung
  • Umfang und Art des Auftrages
  • Wahrscheinlichkeit der Ausführung bzw. Abwicklung
  • Qualität und Dienstleistungen der Gegenpartei
  • sowie sonstige, für die Auftragsausführung relevante Aspekte

Die Bedeutung dieser Faktoren wird dabei anhand folgender Kriterien bestimmt:

  • Anlageziele, Anlagepolitik und spezifische Risiken des Investmentvermögens, wie sie im Verkaufsprospekt oder gegebenenfalls in den Anlagebedingungen dargelegt sind,
  • Merkmale des Auftrags,
  • Merkmale und besondere Eigenschaften des gegenständlichen Finanzinstruments oder sonstiger Vermögensgegenstände und
  • Merkmale der Ausführungsplätze, an die der Auftrag weitergeleitet werden kann, sowie 
  • Aktuelle Marktbedingungen

Die Platzierung von Handelsaufträgen erfolgt unter der Annahme, dass unter Berücksichtigung aller mit dem Ausführungsgeschäft verbundenen Kosten das bestmögliche Ergebnis erzielt werden soll. Bei der Entscheidung über die Auftragsvergabe werden deshalb aufgrund der bei Finanzinstrumenten üblichen Kursschwankungen vor allem Intermediäre (Broker, Banken usw.) berücksichtigt, die gleich bleibend für eine kostengünstige, vollständige und zeitnahe Ausführung der Transaktion sorgen. In besonders gelagerten Fällen kann die Auswahl der Intermediäre durch weitere Faktoren (z.B. Markteinfluss des Auftrags, Sicherheit der Abwicklung) beeinflusst werden.

Trotzdem ist es im Einzelfall möglich, dass ein Faktor einem anderen gegenüber für ein Individualgeschäft als wichtiger eingestuft wird. Ist nach Abwägung aller Faktoren immer noch die Wahl zwischen mehreren Intermediären möglich, so wird diese Wahl nach Ermessen im Einzelfall durchgeführt. Aufgrund der unterschiedlichen Marktbedingungen liegt eine situationsabhängige Einzelfallentscheidung, welche Gegenpartei gewählt wird, ausdrücklich im Ermessen der Gesellschaft, wobei auch die Erfahrungen des Fondsmanagement mit den potentiellen Gegenparteien bezüglich des Finanzinstruments zu berücksichtigen sind.

Im Rahmen der Ausführungsgrundsätze wird bei jedem Auftrag, die durch die Gesellschaft aufgegeben wird, der Handelspartner ordnungsgemäß instruiert, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Handelsaufträge, die ausdrückliche Vorgaben des Kunden bezüglich eines Merkmals oder mehrerer Merkmale beinhalten, fallen nicht unter diese Ausführungsgrundsätze. Da die Vorgaben des Kunden unter Umständen nicht in Einklang mit den Grundsätzen zu bringen sind, kann die Gesellschaft in diesen Fällen keine bestmögliche Ausführung des Handelsgeschäftes gewährleisten.

Rahmenverträge mit der Verwahrstelle oder der Gesellschaft können Vorgaben enthalten, welche als Weisung zu betrachten sind. Diese Weisungen oder Kundenweisungen haben stets Vorrang vor diesen Ausführungsgrundsätzen und werden von der Gesellschaft im Rahmen der Auftragsplatzierung umgesetzt.

4. Auswahl der Gegenpartei

Die Gesellschaft verpflichtet sich nur Handelspartner zu wählen, deren Ausführungsverhalten es ermöglicht, das bestmögliche Ergebnis für die im Namen der Investmentvermögen übermittelten Aufträge zu erzielen. Die Geschäftsleitung wird für den Bereich Handel eine Liste der zulässigen Kontrahenten erlassen (Broker-Liste).

Die Gesellschaft wählt nur Handelspartner aus, die nach "Best Execution Grundsätzen" agieren. Im Rahmen der Best Execution wird die Gesellschaft im Zusammenhang mit Handelsgeschäften für die Investmentvermögen im Interesse der Anleger bei den Anlageentscheidungen Leistungen von Brokern verwenden.

Europäische Broker unterliegen selbst der Pflicht zur bestmöglichen Ausführung nach MiFID (Markets in Financial Instruments Directive).

Das Ergebnis dieser Auswahl wird in einer Liste der geeigneten Handelspartner zusammengefasst. Diese wird regelmäßig überprüft und kann auf Anfrage eingesehen werden.

5. Auftragsausführung

Die Gesellschaft sichert die umgehende und redliche Auftragsausführung für alle von ihr verwalteten Investmentvermögen zu. Auftragswege und Abwicklungswege werden so früh und schnell wie möglich festgelegt, um zu gewährleisten, dass auszuführende Aufträge umgehend und korrekt aufgezeichnet und dem jeweiligen Investmentvermögen zugewiesen werden. Die erfolgte Ausführung (seitens des Handelspartners) wird umgehend der Verwahrstelle und anderen beteiligten Parteien mitgeteilt und in den jeweiligen Systemen umgehend und korrekt verbucht.

Vergleichbare Aufträge werden der Reihe nach ausgeführt, es sei denn, die Aufträge werden im Sinne der bestehenden Regelungen zur Auftragssammlung rechtmäßig zusammengelegt oder die Merkmale des Auftrags oder die herrschenden Marktbedingungen machen dies unmöglich oder die Interessen des Investmentvermögens verlangen etwas anderes.

Bei der Abwicklung von Transaktionen kann es geboten sein, einzelne Finanzinstrumente außerhalb geregelter Märkte und sogenannter multilateraler Handelssysteme (MTFs) zu erwerben bzw. zu veräußern. Dies kann insbesondere der Fall sein, wenn das Finanzinstrument keine Börsennotierung aufweist und auch nicht im Rahmen von MTFs handelbar ist. Ferner kann die Marktliquidität eines Finanzinstruments dort zu gering sein, um eine angemessene Preisbildung zu gewährleisten. Ferner können Aufträge über einen Broker internalisiert oder durch Selbsteintritt ausgeführt werden. Der Selbsteintritt ist insbesondere im Anleihe-Markt und beim Handel von Währungen sowie einigen Derivaten üblich.

Ausgaben und Rücknahmen von Anteilen oder Aktien an den von der Gesellschaft verwalteten Investmentvermögen werden grundsätzlich von der jeweiligen Verwahrstelle überwacht.

Aufgrund von Systemausfällen oder außergewöhnlichen Marktverhältnissen kann es in seltenen Fällen erforderlich sein, einen Auftrag in Abweichung von diesen Ausführungsgrundsätzen zu platzieren. Die Gesellschaft wird auch unter diesen Umständen alles daransetzen, das bestmögliche Ergebnis für das Investmentvermögen zu erreichen.

Die Gesellschaft überprüft regelmäßig die Auftragsausführung durch beauftragte Intermediäre. Zu diesem Zweck werden die abgewickelten Transaktionen stichprobenartig auf Übereinstimmung mit den Ausführungsgrundsätzen untersucht. Etwaige Mängel werden beanstandet.

6. Überprüfung der Ausführungsgrundsätze 

Die Ausführungsgrundsätze werden regelmäßig auf ihre Wirksamkeit hin überprüft und gegebenenfalls angepasst. Diese Überprüfung erfolgt mindestens einmal im Jahr oder wenn Anhaltspunkte für eine wesentliche Veränderung vorliegen, welche die Fähigkeit zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses für die verwalteten Investmentvermögen beeinträchtigen.

PDF-Version der Best-Execution-Grundsätze

Stand: 15. Juli 2016 (Richtlinie von Juli 2016) 

Sekundärer Inhalt

Kontaktieren Sie uns