Umwelt

Wir berücksichtigen Umweltaspekte in unserer Geschäftstätigkeit, indem wir entsprechende Produkte und Dienstleistungen entwickeln und Nachhaltigkeitsaspekte im Risikomanagement prüfen. Zur Verbesserung unserer Umweltbilanz setzen wir verschiedene betriebliche Massnahmen um.

Die Credit Suisse ist überzeugt, dass es sowohl im Interesse unseres Unternehmens als auch unserer Kunden liegt, Massnahmen zu entwickeln und zu unterstützen, die zu einer ökologisch nachhaltigeren Wirtschaft beitragen.

Unser Engagement stützt sich dabei auf unseren Verhaltenskodex, den Code of Conduct, der Nachhaltigkeit als einen von sechs professionellen Standards definiert. Die «Erklärung zur Nachhaltigkeit» beschreibt unsere Ziele in Bezug auf den Ausgleich von wirtschaftlichen, ökologischen und sozialen Belangen in der Geschäftstätigkeit der Bank. Weitere wichtige Referenzrahmen bieten die entsprechenden Prinzipien des UN Global Compact sowie die von der UNO 2015 verabschiedeten Ziele für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs). Zudem anerkennt die Credit Suisse ihren Teil der Verantwortung bei der Bekämpfung des Klimawandels, die durch das 2016 in Kraft getretene Pariser Abkommen zur Stärkung der globalen Antwort auf die Bedrohung durch den Klimawandel einen breiten institutionellen Rahmen erhielt.

In unserem Bankgeschäft kommen Umweltaspekte unter anderem beim Risikomanagement von potenziellen Geschäftstransaktionen zum Tragen. So klären wir über unseren Reputations-Risiko-Prüfungs-Prozess mögliche signifikante Risiken in Bezug auf Umwelt, Klima oder Biodiversität ab. Die Credit Suisse bietet ihren Kunden zudem eine breite Palette von Produkten und Dienstleistungen an, die auf Umwelt- und soziale Themen fokussieren mit dem Ziel, Kapitalquellen für die Entwicklung von Zukunftsmärkten zu erschliessen. Zur Verbesserung unserer eigenen betrieblichen Umweltbilanz betreiben wir ein nach ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem und arbeiten seit 2010 an allen unseren Standorten weltweit treibhausgasneutral.