Jubiläumsfonds

Der Credit Suisse Foundation Jubiläumsfonds hat einen klaren Fokus auf die Schweiz und konzentriert sich auf die Umsetzung von Bildungsprojekten.

Die Credit Suisse Foundation ist Teil der unternehmerischen Verantwortung der Bank und legt bei ihrem weltweiten Engagement für soziale Anliegen einen Schwerpunkt auf die Themen Bildung und Mikrofinanz. Der Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation hat einen klaren Bezug zur Schweiz und konzentriert sich in Anlehnung an die globale Strategie auf die Realisierung von Bildungs- und Ausbildungsprojekten. Der Fonds pflegt zu diesem Zweck Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und verleiht Förderpreise im wissenschaftlichen und kulturellen Bereich. 

Ziele

Erleben bildet

Der Jubiläumsfonds engagiert sich für Initiativen im Bildungsbereich und verfolgt das Ziel, den Wissensaustausch zu fördern. Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen die Möglichkeit erhalten, Erfahrungen zu sammeln, neue Fähigkeiten zu gewinnen und Talente zu entdecken.

Unsere Definition des Konzeptes Bildung und Ausbildung geht über das herkömmliche Verständnis der klassischen Wissensvermittlung im Schulzimmer hinaus und legt Wert auf Innovation und Facettenreichtum. Die Engagements des Fonds variieren hinsichtlich des gewählten Ansatzes der Wissensvermittlung, der thematischen Vertiefung und der Zielgruppe; Bildung steht jedoch bei allen unterstützten Projekten im Mittelpunkt. 

Partnerschaften, Projekte, Förderpreise

Der Jubiläumsfonds pflegt vorwiegend mehrjährige Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen. Dabei kommen unsere Mittel Initiativen zu Gute, die Wissensvermittlung, hohe Qualität, Innovation, Wirkung und Nachhaltigkeit miteinander verbinden.

Um sicher zu stellen, dass auch kleinere Institutionen Unterstützung erhalten, spricht der Fonds auch Beiträge für Projekte, die regional oder lokal verankert sind; in der Regel handelt es sich dabei um einmalige Vergabungen.

Die Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich schaffen Plattformen für besondere Talente und innovative Ideen. Mit dem Credit Suisse Young Artist Award und dem Prix Credit Suisse Jeunes Solistes werden herausragende junge Musikerpersönlichkeiten ausgezeichnet, während der Credit Suisse Award for Best Teaching einen Beitrag an die Qualität der Lehre an Schweizer Universitäten, technischen Hochschulen und Fachhochschulen leistet.

In folgenden Bereichen engagiert sich der Fonds nicht:

  • Einzelpersonen (Stipendien, Studien- oder Kursauslagen etc.; die Förderung einzelner Personen beschränkt sich auf Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich)
  • Infrastrukturprojekte (Neubauten, Sanierungen, Renovationen u.ä.)​
  • Organisationen ohne ZEWO-Zertifikat (wir bitten um kurze Begründung, falls nicht vorhanden)
  • Publikationen, CD-Produktionen, Konzerte, Festivals und ähnliche Vorhaben
  • Fundraising-Anlässe
  • Tagungen, Symposien und ähnliche Anlässe
  • Projekte mit kommerziellem Hintergrund
  • Freizeitaktivitäten (bspw. Ferienlager, Diplomfeiern, Anlässe, etc.)
  • Darlehen
  • Defizitgarantien
  • Laufende Kosten
  • Mitgliedschaften

Zur Beachtung:

  • Vergabungen erfolgen einzig an nicht gewinnorientierte, konfessionell neutrale und nicht politische Organisationen und Institutionen
  • Regionale Projekte müssen spätestens zwei Jahre nach der Vergabung realisiert sein

Hintergrund

Die Jubiläumsstiftung der Credit Suisse wurde 1981 aus Anlass des 125-jährigen Bestehens der Schweizerischen Kreditanstalt gegründet. 1998 schloss sie sich mit der 1969 gegründeten Jubiläumsstiftung der Schweizerischen Volksbank zusammen. 2008 wurde die Jubiläumsstiftung in die globale Credit Suisse Foundation integriert und unter dem Namen "Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation" weitergeführt. 

Die Credit Suisse Foundation mit Sitz in Zürich ist eine gemeinnützige Stiftung im Sinne von Art. 80ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und steht unter Aufsicht der eidgenössischen Stiftungsaufsicht. Der Jubiläumsfonds der Credit Suisse Foundation ist seit 2009 Mitglied von SwissFoundations, dem Verein der Förderstiftungen in der Schweiz. 

Nationale Partnerschaften

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich. 

Stiftung Schweizerischer Jugendmusikwettbewerb  

Der Schweizerische Jugendmusikwettbewerb wurde 1975 ins Leben gerufen und verfolgt seit über 20 Jahren dieselben Ziele: Talentsuche und Breitenförderung. Der Jubiläumsfonds ist seit 2004 Hauptpartner des Schweizerischen Jugendmusikwettbewerbes, der sich jedes Jahr stetig wachsender Beliebtheit erfreut. Die Entradawettbewerbe finden an neun verschiedenen Orten in der Schweiz statt.

Mehr Infos unter: www.sjmw.ch

Verein Schweizer Schulpreis    

Der Verein Schweizer Schulpreis setzt sich für eine nachhaltige Entwicklung im Schweizer Bildungswesen, unter anderem mit dem Projekt "Schweizer Schulpreis", das beispielhafte Innovationen von Schulen belohnt und bekannt macht.

Mehr Infos unter: www.schweizerschulpreis.ch

Regionale Projekte

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen, unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich.

Beispiele regionaler Projekte

Association dansehabile

Die Association dansehabile in Genf realisiert inklusive Kulturprojekte, die das Zusammentreffen von Tänzern mit und ohne körperlichen Einschränkungen fördert. Die «Atéliers de danse intégrée» lassen Kunst und Behinderung miteinander verschmelzen und ermöglichen es den Teilnehmern aus allen Altersgruppen, Kreativität und soziale Integration zu leben, sich auszutauschen und gemeinsam etwas zu erschaffen.

Fondation Ensemble

Die Fondation nsemble verfolgt das Ziel, Menschen mit einer mentalen Beeinträchtigung in den Bereichen Wohnen, Bildung und Ausbildung zu unterstützen. Mit Projekten wie «La Petite Arche» fördert die Stiftung die Inklusion sowie die Begegnung zwischen Personen mit und ohne Beeinträchtigung. Die massgeschneiderte pädagogische Betreuung verbessert die Autonomie und erlaubt es Kindern mit mentaler Beeinträchtigung sowie sensorischen und motorischen Störungen mit Kindern ohne Einschränkung in Kontakt zu kommen.

Musikfestival Bern

Musikvermittlung ist ein wichtiger Bestandteil des Musikfestival Bern, das jährlich während fünf Tagen zu einem gewählten Thema stattfindet. Im Rahmen des musikpädagogischen Projektes «Hörclubs» können sich Jugendliche mit dem Genre Hörspiel auseinandersetzen. Unter der Leitung von Fachleuten machen sie ihre ersten eigenen Aufnahmen; für Kinder mit einer Sehbehinderung entsteht erstmalig ein neuer Hörclub, der auf ihre besonderen Fähigkeiten Rücksicht nimmt.

Creaviva – Zentrum Paul Klee

Das Kindermuseum Creaviva des Zentrums Paul Klee versteht sich als überregionales Kompetenzzentrum für erlebnisorientierte und interaktive Kunst- und Kulturvermittlung, ausgehend vom Leben und Werk Paul Klees. Mit dem mobilen Kulturvermittlungsprojekt «CreaMobil» werden Kinder, Jugendliche und deren Familien angesprochen und auf unterhaltsame, interaktive Weise zur Auseinandersetzung mit Kunst und Kultur ermutigt.

terre des hommes

Mit «Imagine» thematisiert terre des hommes die Themen Ausgrenzung, Rassismus und Diskriminierung. Rund 50 Jugendliche führen Workshops in Schulklassen durch, organisieren Werbekampagnen und Events, um zu sensibilisieren und die Auseinandersetzung damit zu fördern. Das «Imagine Festival» auf dem «Barfi» in Basel bildet dann den Höhepunkt des Projektes und regt rund 30'000 Besucher zum Nachdenken an.

Fachhochschule Nordwestschweiz

Die interdisziplinäre Bearbeitung von gesellschaftlichen Themen und Herausforderungen sowie der gesellschaftliche Kontext ist der Fachhochschule Nordwestschweiz ein grosses Anliegen bei ihren Aktivitäten. Das Projekt «Dialogisches Lesen» fördert Kindergartenkinder mit Deutsch als Zweitsprache aus benachteiligten Familien in Zusammenarbeit mit Bibliotheken und untersucht die daraus resultierende Wirkung. Das Dialogische Lesen wird auch nach Projektabschluss in den teilnehmenden Institutionen und Familien nachhaltig verankert.

Stiftung go tec! Schweiz

Die Stiftung go tec! Schweiz möchte bei Kindern und Jugendlichen das Interesse sowie die Faszination für Technik wecken. Um insbesondere Mädchen an die MINT-Themen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) heranzuführen, bietet die Stiftung in Kollaboration mit der Ecole Polytéchnique Féderale Lausanne Kurse an, in denen das Code-Schreiben auf spielerische Art und Weise und unter fachkundiger, weiblicher Anleitung gelernt werden kann.

Stiftung think thank thurgau

Die Stiftung think thank thurgau initiiert und begleitet Projekte, die sich mit politischen, wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und kulturellen Veränderungen und Entwicklungen befassen. Der Einbezug von Jugendlichen in die Aktivitäten ist der Stiftung ein grosses Anliegen. Mit dem Wettbewerb «Die Thurgauer Jugend denkt die Zukunft» werden jedes Jahr Schüler und Schülerinnen der Kantons- und Berufsschulen eingeladen, ihre Maturaarbeiten, welche einen Bezug zum Lebensraum Thurgau haben, einzureichen und von einer Fachjury beurteilen zu lassen. Die besten drei Arbeiten werden dann einem interessierten Publikum im Rahmen eines öffentlichen Anlasses vorgestellt.

FAJI

Die Fondation Arc Jurassien Industrie (FAJI) verfolgt das Ziel, die Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie im Arc Jurassien zu unterstützen, insbesondere in dem sie versucht, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Mit #bepog (be part of the game) wird Jugendlichen (sowie Eltern und Lehrern) aufgezeigt, dass technische Berufe attraktiv sind und zahlreiche Entwicklungsperspektiven anbieten. FAJI bietet Jugendlichen Workshops in der Freizeit an und holt Schulen mit verschiedenen Formaten ab; speziell für die Zielgruppe Mädchen werden weibliche Ambassadorinnen eingesetzt.

Schweizerischer Gehörlosenbund

Der Schweizerische Gehörlosenbund fungiert als Dachorganisation der Gehörlosen- und Schwerhörigen-Selbsthilfe in der Schweiz und engagiert sich für gleiche Rechte und Chancen in allen Lebensbereichen. Im Rahmen des Projektes „Coffret à histoires“ besucht eine Gebärdensprache-Dolmetscherin und eine Gebärdensprache-Lehrperson einmal pro Woche Kindergärten und Spielgruppen mit gehörlosen und hörenden Kinder. Gemeinsam „erleben“ die Kinder eine Geschichte, sowohl hörend als auch mit Hilfe der Gebärdensprache. So werden das gegenseitige Verständnis und die Inklusion gefördert und verstärkt.

Fragile Suisse - Associazione Ticino per persone con lesioni cerebrali

Der Verein kümmert sich um Personen mit einer Hirnverletzung und unterstützt sie und ihre Angehörigen bei der Bewältigung des oftmals sehr schwierigen Alltags. Mit zahlreichen Workshops erhalten die Betroffenen die Möglichkeit, neue Fertigkeiten zu erlernen, andere betroffene Personen kennenzulernen und, im Idealfall, ein Stück Autonomie (Beweglichkeit, Sensorik, etc.) zurückzugewinnen.

Associazione Museo in Erba

Der Verein Museo in Erba unerhält das gleichnamige Museum, welches seine Aktivitäten auf die Zielgrupppe «Kinder» ausrichtet. Das museumspädagogische Programm ist auf die spielerische Heranführung an Kunst und Kultur fokussiert und möchte Kreativität und Neugierde wecken. Das Projekt «L'arte in gioco per tutti» erlaubt es Familien und Schule trotz schmalem Budget die Kreativateliers zu besuchen und sich mit Kunst auseinanderzusetzen.

Hochschule Luzern - Soziale Arbeit

Zum 100-jährigen Jubiläum 2018 plant die Hochschule Luzern – Soziale Arbeit 100 gemeinnützige Projekte durchzuführen. Studierende aus allen Jahrgängen werden in 100 Orten in der Deutschschweiz gemeinsam mit gemeinnützigen Organisationen zusammenarbeiten. Damit will die Hochschule den Gedanken der Gemeinnützigkeit fördern und die Bedeutung des freiwilligen Engagements für das Gemeinwesen sichtbar machen; zudem sammeln die Studierenden erste wertvolle Erfahrungen im Projektmanagement.

Verein Luzerner Theater

Die Vermittlungsarbeit hat im Luzerner Theater einen hohen Stellenwert. Deshalb lanciert es immer wieder innovative Projekte wie etwa die «Jugendintendanz». Jugendliche zwischen 16 und 25 Jahren erhalten die Möglichkeit, in einer Spielstätte ihr eigenes Theater zu kreieren und diesen Raum eigenverantwortlich zu entwickeln, zu leiten und mit künstlerischen Inhalten zu füllen. So entsteht ein offener Experimentier- und Denkraum und es gibt den jugendlichen Theaterschaffenden Verantwortung und Kompetenzen.

Musikkollegium Winterthur

Das Musikkollegium Winterthur hat seit 2007 einen «Jugendbeauftragten», der Kindern und Jugendlichen auf altersgerechte Weise Freude an der klassischen Musik und Kultur im Allgemeinen vermittelt. Die Initiative «Sing mit uns!», beispielsweise, lädt Kinder von 7 bis 11 Jahren dazu ein, ihre Freude am Singen zu entdecken. Zusammen mit dem Jugendchor des Konservatoriums Winterthur treten die teilnehmenden Schulklassen auf und präsentieren das erarbeitete Repertoire einem interessierten Publikum.

Die Tanne – Schweizerische Stiftung für Taubblinde

Als Kompetenzzentrum für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit angeborener oder früh erworbener Hörsehbehinderung bietet die Stiftung Tanne ein umfassendes Betreuungsangebot, Wohnmöglichkeiten und Therapien. Gebärdensprache ist zentral für die Kommunikation mit den betroffenen Personen. Zur Unterstützung der Lernenden der Gebärdensprache PORTA (Deutschschweizer Sammlung von Gebärden, die den Möglichkeiten und Bedürfnissen von Menschen mit mentaler und mehrfacher Sinnesbehinderung entsprechen), entwickelt die Stiftung ein App, das den Lernenden mit Zeichnungen, Animationen und Videos beim Erwerb der zahlreichen komplexen Gebärden hilft.

Unsere Preise

Der Jubiläumsfonds pflegt Partnerschaften mit national tätigen, gemeinnützigen Organisationen unterstützt regionale Projekte und vergibt drei Förderpreise im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich.

Credit Suisse Award for Best Teaching

In Zusammenarbeit mit den Universitäten, technischen Hochschulen und Fachhochschulen lancierte die Stiftung 2006 den "Credit Suisse Award for Best Teaching". Damit soll die Qualität der Ausbildung auf der Tertiärstufe gefördert und der Wissens- und Forschungsplatz Schweiz gestärkt werden.

Preisträgerinnen und Preisträger 2017:

  • Prof. Siegfried Alberton, Scuola Universitaria Professionale Svizzera
  • Costantino Lanni, Hochschule für Wirtschaft Zürich
  • Prof. Hans Ulrich Fuchs, Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften
  • Prof. Dr. Greta Patzke, Universität Zürich
  • Prof. Mehdi Jazayeri, Universität Tessin
  • Dr. Vito Roberto, Universität St. Gallen
  • Dr. Caroline Arni, Universität Basel
  • Ursula Heim, Kalaidos Fachhochschule Schweiz
  • Prof. Fabien Sorin, École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL)
  • Prof. Luc Bläser, HSR Hochschule für Technik Rapperswil
  • Pascal Engler & Simone Küng Egger, Bern University of Applied Sciences
  • Prof. Dr. Vittorio Magnago Lampugnani, Eidg. Technische Hochschule Zürich (ETHZ)
  • Prof. Dr. iur. Regina E. Aebi-Müller, Universität Luzern
  • Dr. rer. oec. Christian Moesch, Universität Neuchâtel

Credit Suisse Young Artist Award

Mit dem Credit Suisse Young Artist Award werden alle zwei Jahre herausragende junge Solistinnen und Solisten für ihre ausserordentlichen Leistungen ausgezeichnet. Der Preis wird gemeinsam vom Lucerne Festival, den Wiener Philharmonikern, der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien und dem Jubiläumsfonds ausgerichtet. Die Auszeichnung umfasst neben einem Preisgeld von CHF 75'000 insbesondere ein Konzert mit den Wiener Philharmonikern im Rahmen des "Lucerne Festival, Sommer".

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:

  • 2018, Kian Soltani (Cello)
  • 2016, Simone Rubino (Schlagzeug)
  • 2014, Sergey Khachatryan (Violine)
  • 2012, Vilde Frang (Violine)
  • 2010, Nicolas Altstaedt (Cello)
  • 2008, Antoine Tamestit (Violine)
  • 2006, Martin Helmchen (Piano)
  • 2004, Sol Gabetta (Cello)
  • 2002, Patricia Kopatchinskaja (Violine)
  • 2000, Quirine Viersen (Cello)

Prix Credit Suisse Jeunes Solistes

Der Prix Credit Suisse Jeunes Solistes setzt in der Förderung hochbegabter junger Musikerinnen und Musiker in der Schweiz ein Zeichen. Er wird alternierend mit dem Credit Suisse Young Artist Award vergeben. Verantwortlich für die Vergabe sind Lucerne Festival, die Konferenz Musikhochschulen Schweiz sowie der Jubiläumsfonds. Der mit CHF 25'000 dotierte Preis schliesst ein Rezital in der Reihe "debut.lucerne" von "Lucerne Festival, Sommer" ein.

Bisherige Preisträgerinnen und Preisträger:

  • 2017, Valentine Michaud (Saxophon)
  • 2015, Vojin Kocić (Gitarre)
  • 2013, Laura Schmid (Blockflöte) und Pablo Barragán (Klarinette)
  • 2011, Mi Zhou (Cello)
  • 2009, Andriy Dragan (Piano)
  • 2007, Aniela Frey (Flöte)
  • 2005, Tecchler Trio with Benjamin Engeli (Piano), Esther Hoppe (Violine) and Maximilian Hornung (Cello)
  • 2003, Pawel Mazurkiewicz (Piano)
  • 2001, Sol Gabetta (Cello)

Wegleitung zur Gesuchseingabe

 

Checkliste für die Projekteingabe (PDF)

Die Vergabungskommission des Fonds beurteilt in der Regel im im Herbst die traktandierten Projekte und nimmt entsprechende Vergabungen vor.