Ansatz & Berichterstattung Ziele & Ergebnisse

Ziele & Ergebnisse

Übersicht über unsere Ziele in den Bereichen Bankgeschäft, Gesellschaft und Umwelt, in unserer Rolle als Arbeitgeber und im Dialog mit unseren Anspruchsgruppen.

Zielsetzungen 2019

  • Fortsetzung unserer Anstrengungen, in der ganzen Bank eine solide Compliance- und Kontrollkultur durch gezielte Massnahmen zu fördern, die dem sich wandelnden Geschäftsumfeld Rechnung tragen.
  • Ergreifung von Massnahmen im Hinblick auf die Entscheidung Grossbritanniens für den Austritt aus der EU, um negative Auswirkungen auf das Geschäft und die Kunden zu minimieren.
  • Konzentration auf die Generierung von Kapital, um es an die Aktionäre zurückzugeben; unser langfristiges Ziel ist es, rund 50 Prozent der Gewinne in den Jahren 2019 und 2020 an die Aktionäre auszuschütten.
  • Entwicklung von Methoden und Hilfsmitteln zur Ausrichtung von Kreditportfolios an den Zielen des Pariser Abkommens zusammen mit anderen Banken.
  • Durchführung einer Pilotphase zur Ausarbeitung einer internen Terminologie für Klimarisiken sowie zur Messung gewisser Branchenengagements anhand definierter Klimaszenarien.
  • Überprüfung und Weiterentwicklung unserer Sektorweisungen und -richtlinien für sensitive Branchen.
  • Weiterführung des Austauschs mit anderen Banken und Verbänden zur Entwicklung von Due-Diligence-Ansätzen für Umwelt- und soziale Aspekte sowie die Verbesserung der Berichterstattung zu diesen Themen.

Zielsetzungen & Ergebnisse 2018

Zielsetzungen Ergebnisse

Der Abschluss unserer Restrukturierung ist unsere Hauptpriorität für 2018. Unsere Zielvorgaben umfassen:

  • Vorantreiben des Wachstums und Erreichen der Gewinnvorgaben jeder einzelnen Division für 2018
  • Weitere Stärkung der Zusammenarbeit zwischen der Vermögensverwaltung und dem Investment Banking
  • Senkung unserer bereinigten operativen Kostenbasis zu konstanten Wechselkursen auf unter CHF 17 Milliarden bis Ende 2018, während wir weiter selektiv in die Gruppe und in Massnahmen zur Verbesserung der Effizienz und zum Ausbau unseres Geschäfts investieren
  • Erhalt einer starken Kapitalbasis mit einer Quote des harten Kernkapitals (CET1) von über 12,5 Prozent
  • Abwicklung der Strategic Resolution Unit bis Ende 2018, früher als ursprünglich geplant

Wir haben unser dreijähriges Restrukturierungsprogramm abgeschlossen und unsere wichtigsten strategischen Ziele bis Ende des Jahres weitgehend erreicht. Das bedeutet konkret:

  • Wir sind zu profitablem und regelkonformem Wachstum zurückgekehrt. So haben wir den ausgewiesenen Vorsteuergewinn der Gruppe um 88 Prozent auf CHF 3,37 Milliarden gesteigert und mit CHF 2,02 Milliarden unseren ersten Jahresgewinn nach Steuern seit 2014 erzielt.
  • Wir haben in unseren Geschäftsbereichen, die Vermögensverwaltung anbieten, weiteres Ertragswachstum erzielt und CHF 34,4 Milliarden an Netto Neugeldern im Vermögensverwaltungsgeschäft generiert, womit wir über drei Jahre hinweg über CHF 100 Milliarden an Netto-Neugeldern verzeichnet haben.
  • Wir haben die Zusammenarbeit zwischen unserer Vermögensverwaltung und dem Investment Banking weiter intensiviert, zum Beispiel durch unseren Bereich International Trading Solutions.
  • Wir haben unsere starke Kapitalbasis erhalten und per Ende 2018 eine Quote des harten Kernkapitals (CET1) von 12,6 Prozent und eine Tier 1 Leverage Ratio von 5,2 Prozent ausgewiesen.
  • Wir haben unsere bereinigte operative Kostenbasis angepasst und das für Ende 2018 angestrebte Ziel von weniger als CHF 17 Milliarden übertroffen. Gleichzeitig haben wir gezielt in das Geschäft investiert – auch in unsere Risikomanagement- und Compliance-Funktionen.
  • Wir haben die SRU erfolgreich abgewickelt und dabei die Zielvorgaben für die Abwicklung übertroffen.

 

Einführung eines funktionsübergreifenden Projekts zur Umsetzung der Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures des Financial Stability Board (FSB TCFD) in verschiedenen Arbeitsgruppen in den Jahren 2018 und 2019 sowie Erfahrungsaustausch im Forum on Implementation of TCFD Recommendations, das vom Institute of International Finance einberufen wurde.

2018 lancierte die Credit Suisse ein Programm, um die TCFD-Empfehlungen zur Offenlegung von klimabezogenen Risiken und Chancen anzugehen. In diesem Kontext haben wir wichtige Weisungen aktualisiert, um wesentliche Aspekte des Klimarisiko Managements zu integrieren. Weiter haben wir ein Verzeichnis unserer klimabezogenen Risiken und Chancen erstellt sowie in einer Pilotphase Klimaszenarien definiert und möglich  Wirkungszusammenhänge skizziert. Zudem sind wir einer vom Institute of International Finance lancierten Arbeitsgruppe beigetreten.

 

Testweise Anwendung des kürzlich entwickelten Ansatzes zur Prüfung von Transaktionen mit Kunden in Sektoren mit mittleren Nachhaltigkeitsrisiken. Wir haben eine Orientierungshilfe entwickelt zur Prüfung von Nachhaltigkeitsrisiken bei Firmenkunden mit mittlerem Nachhaltigkeitsrisiko. Diese beinhaltet eine Reihe von Nachhaltigkeitsfragebögen, um relevante Umwelt- und sozialen Risiken identifizieren zu können.

Zielsetzungen 2019

  • Weiterhin einen aktiven Dialog mit Entscheidungsträgern und Regulatoren betreiben, um die Wettbewerbsfähigkeit und die Widerstandsfähigkeit des Finanzsektors sicherzustellen.
  • Auf der Basis des erfolgreichen zehnjährigen Bestehens unserer globalen Initiativen und unserer langjährigen regionalen Arbeit versuchen wir, auf unseren Stärken aufzubauen und uns stetig an die sich verändernden gesellschaftlichen Bedürfnisse anzupassen. 2019 wollen wir unsere Strategie und die Prozesse im Bereich Corporate Citizenship weiterentwickeln, um Trends und Anliegen frühzeitig erkennen und unsere Programme bestmöglich danach ausrichten zu können. Gleichzeitig streben wir die weitere Optimierung unserer internen Ressourcen an.

Zielsetzungen & Ergebnisse 2018

Zielsetzungen Ergebnisse
Beiträge zur künftigen Entwicklung der Finanzmarktregulierung, indem wir eine Vordenkerrolle übernehmen und einen konstruktiven Dialog mit Anspruchsgruppen führen. 2018 hat die Credit Suisse zu einem strategischen Dialog mit hochrangigen Vertretern von Schweizer Aufsichtsbehörden und Politikern über die Umsetzung des neuen Basel-III-Standards in der Schweiz beigetragen. Spezifisch haben wir dabei in einem Austausch mit wichtigen Entscheidungsträgern die Bedeutung eines Umsetzungsansatzes hervorgehoben, der mit jenem in vergleichbaren Finanzzentren harmonisiert ist und einheitliche Wettbewerbsbedingungen sicherstellt. Wir publizierten zudem die vierte Ausgabe unserer Studie zum Schweizer Finanzplatz. Auf internationaler Ebene haben wir uns für eine regulatorische Zusammenarbeit eingesetzt, welche die Fragmentierung globaler Standards vermeiden soll. Dies haben wir sowohl durch unsere Arbeit in Branchenverbänden, als auch durch eigene Massnahmen getan, unter anderem durch eine Konferenz mit wichtigen Amtsträgern, die wir in Brüssel organisiert haben, und die faktenbasierte Berichte und Analysen zu den Risiken und Kosten eines solchen Ansatzes umfasste.

Wir wollen einen nachhaltigen und wirkungsvollen Beitrag für die Gesellschaft leisten und uns weiterhin in wichtigen Bereichen für die UNO-Ziele für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen. Um die drängendsten gesellschaftlichen Probleme anzugehen, nutzen wir das Kapital der Bank – finanzielle Mittel, Produkte und Dienstleistungen sowie die Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und unser breites Netzwerk öffentlicher und privater Partner. Wir wollen Lösungen entwickeln, die der Gesellschaft, unseren Mitarbeitenden und der Credit Suisse zugutekommen. Dies unter anderem mit unseren beiden globalen Initiativen in den Bereichen Bildung und Financial Inclusion, die 2018 bereits ihr zehnjähriges Bestehen feiern.

Um gesellschaftliche Herausforderungen anzugehen und gemeinsam einen Beitrag an die SDGs zu leisten, haben wir 2018 unsere Zusammenarbeit mit Nonprofit-Organisationen, Regierungen, Mitarbeitenden und Kunden weiter vertieft. Zu SDG 4 (hochwertige Bildung) konnten über 2’330 unserer Mitarbeitenden beitragen, indem sie sich in verschiedenen pädagogischen Programmen betätigten (bspw. Mentoring von Jugendlichen). Zusätzlich haben wir mit unseren regionalen Bildungsprogrammen über 184'400 eingetragene Schulkinder und junge Menschen erreicht und zur Ausbildung von über 4'200 Lehrerinnen und Lehrern beigetragen. Mit unserer Financial Inclusion Initiative haben wir uns zum Beispiel für Themen wie Zugang zu Finanzdienstleistungen für Frauen, die Finanzierung humanitärer Hilfe oder die Unterstützung von FinTech-Innovationen in Entwicklungsländern engagiert. Anlässlich des zehnährigen Bestehens unserer beiden Initiativen für Bildung und finanzielle Integration haben wir drei Roundtable-Veranstaltungen in Zürich, London und New York durchgeführt, um gemeinsam mit unseren Partnerorganisationen über die Erfolge und Herausforderungen der vergangenen zehn Jahre zu sprechen und um uns zu Best Practices auszutauschen, damit aufgrund langfristiger Verpflichtungen und Partnerschaften tiefgreifende künftige gesellschaftliche Veränderungen erreicht werden können.

Zielsetzungen 2019

  • Stärkung der systematischen Förderung und Entwicklung vielfältiger Talente bei der Credit Suisse.
  • Weitere Förderung der Zusammenarbeit und der Entwicklung unserer Führungskräfte.

Zielsetzungen & Ergebnisse 2018

Zielsetzungen Ergebnisse
Weitere Stärkung unserer Führungskompetenzen bei der Credit Suisse. Im Jahr 2018 haben wir bei unserem obligatorischen Management-Excellence-Programm für neue Führungskräfte eine Abschlussquote von 90 Prozent erreicht. Zudem haben wir erfolgreich unser erstes Senior-Talent-Programm für Führungskräfte der Credit Suisse durchgeführt.

Weitere Einbettung der Verhaltens- und Ethikstandards, um für ein gemeinsames Verständnis zu den Erwartungen der Credit Suisse bezüglich Unternehmenskultur und Verhalten zu sorgen

Ein Jahr nach Einführung der Verhaltens- und Ethikstandards haben wir eine solide Grundlage für das Bewusstsein unter unseren Mitarbeitenden bezüglich der erwarteten Verhaltensweisen geschaffen. Der Schritt hin zu einem allgemeingültigen Verhaltenskodex hat es uns ermöglicht, diese Standards in unsere Kernprozesse über die gesamte Mitarbeiterlaufbahn einzubetten. So unterstreichen wir den Stellenwert, den positives Verhalten und Respekt für die Credit Suisse haben. Ausserdem wurde ein Bewertungsrahmen entwickelt, der es unseren Führungskräften der Divisionen und Funktionen ermöglichen wird, zur kontinuierlichen Verbesserung eine effektive Selbstbeurteilung ihres Verhaltens- und Ethikumfelds durchzuführen. Darüber hinaus haben wir 2018 eine Ombudsperson für Verhalten und Ethik innerhalb der Credit Suisse ernannt, die als unmittelbare Eskalationsstelle bei Verdacht auf sexuelle Belästigung fungiert.

Zielsetzungen 2019

  • Weiterführung der Unterstützung für nachhaltige Agrarrohstoffe, einschliesslich Industriestandards, Zusammenarbeit mit anderen Finanzdienstleistern, Kundenberatung und Berichterstattung.
  • Instandhaltung und Weiterentwicklung unseres nach ISO 14001 zertifizierten Umweltmanagementsystems (UMS), einschliesslich kontinuierlicher Verbesserungen unserer ökologischen Performance.
  • Sicherstellen eines erfolgreichen globalen ISO-14001-Kontrollaudits unter der Leitung der Zertifizierungsgesellschaft SGS.
  • Weitere Steigerung des Anteils von Ökostrom am betrieblichen Energieverbrauch.
  • Weitere Stärkung der Strategie zur Steuerung des betrieblichen Fussabdrucks der Gruppe, einschliesslich Berücksichtigung mehrjähriger Umweltziele.

Zielsetzungen & Ergebnisse 2018

Zielsetzungen Ergebnisse
Erfolgreiche Absolvierung des Transitions-Audits unseres zertifizierten Umweltmanagementsystems auf die neue Norm ISO14001: 2015. Sicherstellung der erfolgreichen globalen ISO-14001-Rezertifizierung nach der neuen Norm. Wir haben die Audits in Verbindung mit der Rezertifizierung nach der neuen Norm ISO 14001:2015 unter der Leitung der Zertifizierungsgesellschaft SGS erfolgreich bestanden.

Weiterführung der globalen Treibhausgasneutralität.

2018 realisierten wir bereits im neunten Jahr in Folge die globale Treibhausgasneutralität. In diesem Zusammenhang konnten wir unsere globalen Treibhausgasemissionen aus unseren betrieblichen Aktivitäten gegenüber dem Vorjahr um 5 Prozent auf 129’100 Tonnen CO2-Äquivalente weiter reduzieren – unter anderem dank fortlaufender energietechnischer Betriebsoptimierung in unseren Liegenschaften, einer weiteren Konsolidierung unseres Gebäudeportfolios mit Fokus auf Liegenschaften mit hoher Energieeffizienz sowie des Einsatzes moderner IT-Infrastruktur und eines gestiegenen Gebrauchs von klimafreundlichen Energiequellen. Mittels der Substitution bestehender Energieträger durch Zertifikate für erneuerbare Energien (Renewable Energy Certificates, RECs) konnten wir den Anteil des Stroms aus erneuerbaren Energiequellen weiter auf 79 Prozent steigern.

Entwicklung und Implementierung eines Rahmenwerks für die langfristige Zielsetzung zur Reduktion unserer GHG-Emissionen sowie zum Beitrag zum übergeordneten Ziel des Pariser Abkommens, den Anstieg der globalen Erwärmung auf deutlich weniger als zwei Grad Celsius zu begrenzen. Wir haben die Nachhaltigkeitsstrategie für unsere betrieblichen Prozesse einer umfassenden Prüfung unterzogen und überarbeitet. Dabei haben wir internationale Anstrengungen zur Bekämpfung des Klimawandels sowie Best-Practice-Trends zum Thema betriebsökologische Zielsetzungen miteinbezogen.
Ausbau unseres Engagements und unserer Beratungsdienstleistungen im Bereich nachhaltige Bodennutzung. Wir haben unsere Zusammenarbeit mit der Zoological Society of London im Bereich Soft Commodities im Rahmen unserer Beteiligung an der Prüfung der Standards im Kautschuk-Sektor und der Entwicklung einer Roadmap fortgesetzt.