Unternehmen Neuste Artikel

Neuste Artikel

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 422 anzeigen
Filter:
  1. Michael Strobaek: «Die Leute werden rebellieren wie während der Französischen Revolution»

    Michael Strobaek: «Die Leute werden rebellieren wie während der Französischen Revolution»

    Die Menschen leben immer länger. Das verändert Wirtschaft und Gesellschaft radikal. Michael Strobaek, Global Chief Investment Officer bei Credit Suisse, über Fluch und Segen des demografischen Wandels.

  2. Schweizer Tourismus: Die Zukunft liegt in Klasse statt Masse

    Schweizer Tourismus: Die Zukunft liegt in Klasse statt Masse

    Der Tourismus im Schweizer Alpenraum erholt sich nur langsam. Gemäss den Ökonomen der Credit Suisse dürften Gruppenreisende aus asiatischen Ländern auch künftig einen wesentlich geringeren Beitrag zur Wertschöpfung dieses Sektors leisten als Individualtouristen. Statt den Massentourismus zu forcieren, sollte daher die Attraktivität der Destination Schweiz für Individualtouristen aus Asien und anderen Regionen gefördert werden.

  3. Weltweites Vermögen steigt bis 2022 auf 341 Billionen Dollar

    Weltweites Vermögen steigt bis 2022 auf 341 Billionen Dollar 

    Das Credit Suisse Research Institute rechnet für die nächsten fünf Jahre mit einer weltweiten Vermögensgenerierung von 60 Billionen Dollar. Das durchschnittliche Tempo der Vermögensbildung wird dabei relativ moderat ausfallen. Es kommt wenig überraschend, dass die Schwellenländer hierbei raschere Fortschritte als die Industrieländer erzielen werden. Hinsichtlich der Vermögenssegmente wird bis zum Jahr 2022 fast ein Viertel der Weltbevölkerung der Mittelschicht angehören.

  4. Claude. Landscape with Hagar and the Angel, 1646. Presented by Beaumont, 1828. © The National Gallery, London.

    Philanthropie in der Kunst: eine schöne Geste von Beaumont

    Der Gesellschaft etwas zurückzugeben war der Credit Suisse stets ein wichtiges Anliegen. Gleiches gilt für den Kunstförderer und Philanthropen Sir George Beaumont, der massgeblich an der Gründung der National Gallery beteiligt war. Erfahren Sie mehr über Beaumont und die Anfänge der National Gallery in London, der langjährigen Partnerin der Credit Suisse.

  5. Weltwirtschaft: Mehr Wachstum, teureres Geld

    Weltwirtschaft: Mehr Wachstum, teureres Geld

    Die Weltwirtschaft dürfte auch 2018 stark wachsen, denn sowohl Industrie- als auch Schwellenländer profitieren von einem synchron verlaufenden Konjunkturaufschwung.

  6. Der ausgeprägte Nationalstolz der Schweizer Bevölkerung

    Der ausgeprägte Nationalstolz der Schweizer Bevölkerung

    Grosse Unterstützung für die bilateralen Verträge, aber: Es gibt eine mehrheitsfähige Alternative, wenn erste und zweite Priorität berücksichtigt werden. Der Ruf der Schweiz im Ausland hat sich verbessert, von Politikern wird mehr Zurückhaltung gefordert.

  7. Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch: «Fortbildung wird immer wichtiger»

    Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch: «Fortbildung wird immer wichtiger»

    Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Direktorin des Staatssekretariats für Wirtschaft, Seco, über die grosse Sorge um die Arbeitslosigkeit, den kommenden wirtschaftlichen Aufschwung und über die Gefährdung des Erfolgsmodells Schweiz.

  8. Sorgenbarometer 2017: Das Vertrauen der Schweizer in ihre Institutionen

    Sorgenbarometer 2017: Das Vertrauen der Schweizer in ihre Institutionen

    Die Schweizer Institutionen bleiben beliebt, aber büssen an Vertrauen ein – bis auf das Bundesgericht. Das Sorgenbarometer zeigt auch, dass Banken wieder mehr Vertrauen geniessen.

  9. Dominique de Buman: «Die Schweiz ist moderner denn je»

    Dominique de Buman: «Die Schweiz ist moderner denn je»

    Dominique de Buman, der neue höchste Schweizer, über seine Sorgen um das Land, die Bedeutung des nationalen Zusammenhalts und seine Ziele als Nationalratspräsident.

  10. Alte gegen das Alter

    Alte gegen das Alter

    Die gesellschaftlichen Auswirkungen des langen Lebens werden nicht immer unkritisch beurteilt, speziell von älteren Menschen. Die Altersvorsorge bereitet den Schweizerinnen und Schweizern am meisten Sorge und ihre Sicherung als das wichtigste politische Ziel.