Unternehmen Impact Investing

Impact Investing

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 19 anzeigen
Filter:
  1. Soziale Unternehmer: Das Meer profitiert von innovativen Ideen.

    Soziale Unternehmer: Das Meer profitiert von innovativen Ideen.

    Marisa Drew, CEO Impact Advisory and Finance Department der Credit Suisse, im Gespräch mit Javier Goyeneche, Gründer der nachhaltigen Modefirma Ecoalf.

  2. Impact Investing. Eine strategische Entscheidung.

    Impact Investing. Eine strategische Entscheidung.

    Eine Reihe neuer Anlageformen hat sich in den letzten Jahren etabliert. Sie schliessen die Lücke zwischen der renditegetriebenen Anlage und der wertorientierten philanthropischen Spende. Zu den beliebtesten Anlageformen gehören Anlagen, die finanzielle Ziele verfolgen und zugleich Umwelt-, Sozial- und Unternehmensführungskriterien (ESG) berücksichtigen. Impact Investing ist daher nur der nächste logische Schritt. Es verbindet das Gewinnstreben mit der Mission, einen messbaren positiven Effekt auf die Gesellschaft und die Umwelt zu bewirken.

  3. Einen neuen Ansatz in der Entwicklungshilfe

    Einen neuen Ansatz in der Entwicklungshilfe

    Der Ökonom Abhijit Banerjee und seine Frau Esther Duflo haben die Entwicklungshilfe revolutioniert: Als Erste setzten sie vergleichende Feldstudien ein, um herauszufinden, was wirkt und was nicht.

  4. Innovative Ideen im Bereich der grünen Energie

    Innovative Ideen im Bereich der grünen Energie

    Die Professorin Greta Patzke erklärt, wie sie mit ihrem Forschungsansatz das Energieproblem lösen will. Ihr Ziel besteht darin, eine Technologie zu entwickeln, mit der absolut saubere Energie aus nachhaltigen Quellen produziert werden kann.

  5. Gezeitenwechsel: Warum Blue Economy so wichtig ist

    Gezeitenwechsel: Warum Blue Economy so wichtig ist

    Die Weltmeere gehen jeden etwas an. Jeden zweiten Atemzug verdanken wir den riesigen Wasserflächen – Ursprung des Lebens auf unserem Planeten und Lieferant von über 50% des weltweiten Sauerstoffs. Die Grundlage der Ernährung von drei Milliarden Menschen besteht aus Meereserzeugnissen. Gemessen am BIP bilden die Weltmeere die siebtgrösste Volkswirtschaft der Welt. Und doch befindet sich dieses lebenswichtige System, das grosse  wirtschaftliche Chancen birgt, in grosser Gefahr.

  6. In einer sich wandelnden Welt den Wohlstand fördern

    In einer sich wandelnden Welt den Wohlstand fördern

    Während Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie den Fortschritt beschleunigt haben, kommt dem Privatsektor eine bedeutende Rolle zu, wenn es darum geht, in Entwicklungsländern das Wachstum zu stützen und die Armut zu lindern. Dies das Fazit einer Podiumsdiskussion, an der Credit Suisse CEO Tidjane Thiam anlässlich der diesjährigen Milken Institute Global Conference teilnahm.

  7. Kultur des Dazugehörens

    Kultur des Dazugehörens

    Sie wurde auf einer der abgelegensten Inseln der Welt geboren, zog aus und verdiente ein Vermögen. Dann kehrte Zita Cobb zurück und machte Fogo Island zu einem sozialen, nachhaltigen Kunstprojekt.

  8. «Blue Economy»: eine nachhaltige Zukunft für die Weltmeere

    «Blue Economy»: eine nachhaltige Zukunft für die Weltmeere

    Ein Gespräch mit Fabian Huwyler, Leiter Green Solutions, Impact Advisory and Finance (IAF), über die Anlagechancen, die die Weltmeere bieten, und warum wir alle davon profitieren können.

  9. Wie können Länder Armut bekämpfen? Indem sie in Frauen investieren

    Wie können Länder Armut bekämpfen? Indem sie in Frauen investieren

    In die Gesundheit und Bildung von Frauen zu investieren, ist nicht nur ein moralischer Imperativ, sondern auch wirtschaftlich sinnvoll. Eine Politik, welche die Emanzipation von Frauen unterstützt, kann einen erheblichen Beitrag zum Wirtschaftswachstum leisten und erweist sich oft als wirkungsvoll. In einer aktuellen Studie des Credit Suisse Research Institute zum Thema «Extreme Armut ausmerzen» zeigen wir, wie Investitionen in die Bildung von Frauen dazu beitragen können, diese aus der Armut zu befreien.

  10. So trägt die Kraft unternehmerischen Denkens dazu bei, Gesellschaften zu einen

    So trägt die Kraft unternehmerischen Denkens dazu bei, Gesellschaften zu einen

    Unternehmergeist wird von Unternehmen auf der Führungsebene geschätzt, doch kann er auch dazu beitragen, gespaltene Gesellschaften zu einen? Im Rahmen der Partnerschaft zwischen Bloomberg und der Credit Suisse wird untersucht, wie die heutigen Wirtschaftsführer die Gesellschaft in eine positivere, sozialere Richtung lenken können.