Unternehmen corporate-responsibility

corporate-responsibility

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 10 anzeigen
Filter:
  1. Weiblicher Unternehmergeist kennt keine Grenzen

    Weiblicher Unternehmergeist kennt keine Grenzen

    Ein Unternehmen voranzutreiben erfordert Mut, eine Vision und den unbedingten Willen, die Welt um sich herum zu verändern. Verbindet man Gewinnstreben mit einem sozialen Zweck, trägt dies nicht selten zum Erfolg und zur Nachhaltigkeit des Geschäfts bei. Wir haben einige Unternehmerinnen rund um den Globus gefragt, was sie antreibt und was ihnen geholfen hat, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen.

  2. In einer sich wandelnden Welt den Wohlstand fördern

    In einer sich wandelnden Welt den Wohlstand fördern

    Während Entwicklungen in Wissenschaft und Technologie den Fortschritt beschleunigt haben, kommt dem Privatsektor eine bedeutende Rolle zu, wenn es darum geht, in Entwicklungsländern das Wachstum zu stützen und die Armut zu lindern. Dies das Fazit einer Podiumsdiskussion, an der Credit Suisse CEO Tidjane Thiam anlässlich der diesjährigen Milken Institute Global Conference teilnahm.

  3. Roger Federer und die Schweizer Denkweise

    Roger Federer und die Schweizer Denkweise

    Sein glückliches Händchen zeigt sich nicht nur auf dem Tennisplatz. Roger Federer hat in den letzten beiden Jahrzehnten nicht nur USD 100 Millionen an Preisgeldern gewonnen, sondern hat auch sehr viel Geld mit Sponsoring, Management und anderen Unternehmungen gemacht – und das nicht immer auf konventionelle Art und Weise.

  4. «Ich machte Asien zu einem kleineren Ort»

    «Ich machte Asien zu einem kleineren Ort»

    Tony Fernandes ist einer der bekanntesten und schillerndsten Unternehmer Asiens. Er revolutionierte die Reisebranche mit der Budget-Airline AirAsia. Ein Gespräch über Kinderträume, sein wichtigstes Geschäftsprinzip und sozialen Kapitalismus.

  5. Generation Y fordert Nachhaltigkeit

    Generation Y fordert Nachhaltigkeit

    Die Unternehmen müssen auf nachhaltige Produktion umstellen. So können sie die Chancen nutzen, die diese rasant wachsende Generation von Konsumenten schafft.

  6. Impact Investing – Vermögen für den Wandel einsetzen

    Impact Investing – Vermögen für den Wandel einsetzen

    Immer mehr Kunden der Credit Suisse haben Interesse an Impact Investing, also an einem Anlageansatz, der darauf abzielt, messbare soziale und ökologische Veränderungen zu fördern, und gleichzeitig finanzielle Renditen erzielt. Julia Balandina Jaquier, Autorin des Leitfadens Catalyzing Wealth for Change: Guide to Impact Investing (Vermögen für den Wandel einsetzen: Leitfaden für Impact Investing), und Olivier Rousset, Leiter Impact Investment Specialists bei der Credit Suisse, beleuchteten das Thema näher.

  7. Mithilfe von Start-ups in finanzieller Inklusion anlegen

    Mithilfe von Start-ups in finanzieller Inklusion anlegen

    Start-ups sind oftmals Innovationstreiber, doch sehen sie sich oft mit Schwierigkeiten wie fehlendem Zugang zu Kapital oder Mangel an strategischer Unterstützung konfrontiert – insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern. Infolgedessen sind die Chancen vieler aussichtsreicher Ideen limitiert, überhaupt erst auf den Markt zu kommen.

  8. Ein innovativer Ansatz für Abwasser

    Globale Bedenken bezüglich Wassermangel und giftigem Trinkwasser sind im letzten Jahrzehnt auf ein kritisches Mass angestiegen. Mit Hilfe beeindruckender neuer Technologien zur Abwasseraufbereitung kann die Furcht vor dem rapiden Verlust der wichtigsten Ressource der Welt nachlassen. Es gibt Optionen.

  9. Weibliche Karrieren zwischen Planung und Zufall

    Bis 2020 will die Credit Suisse den Frauenanteil im Senior Management auf 20 Prozent erhöhen. Drei Mitarbeiterinnen der Bank sowie eine Expertin für Diversity and Inclusion über Realität und Potenzial, Perspektiven, Rollenerwartungen und das Abweichen von der Norm.

  10. Neue Regeln: Steuerzahler haften nicht für Bankverluste

    Während der jüngsten Finanzkrise zahlten Steuerzahler in aller Welt Milliarden Dollar für die Rettung maroder Banken. Vom Rat für Finanzstabilität vorgelegte neue Regeln würden Gläubiger zwingen, Verluste von Banken zu tragen.