Supertrends. Ein Jahr danach.
Neuste Artikel

Supertrends. Ein Jahr danach.

Wir haben die Supertrends aktualisiert, die wir vor einem Jahr als Bestandteil der Credit Suisse House View erarbeitet haben. Jedes der langfristigen Themen ist noch immer von hoher Relevanz.

Vor einem Jahr stellten wir einen neuen Ansatz für thematische Anlagen vor mit dem Ziel, von den grössten gesellschaftlichen Veränderungen zu profitieren. Das Ergebnis waren unsere fünf Supertrends Unzufriedene Gesellschaften – multipolare Welt, Infrastruktur – Lücken schliessen, Technologie im Dienste der Menschheit, Silver Economy – in den demografischen Wandel investieren und Werte der Millennials.

Die beiden letztgenannten spiegeln die zwei bedeutendsten demografischen Trends: die Alterung der Bevölkerung und der allmähliche Generationenwechsel zu den Millennials. Interessant an diesen demografischen Trends ist unseres Erachtens, dass sie – was auch immer in der Welt passiert – weitergehen, da sie demografisch bedingt sind. Aus Anlegersicht können sie deshalb als defensiv angesehen werden. Bei der Technologie stehen wir erst am Anfang einer neuen Ära, weshalb wir vom weiteren Wachstum überzeugt sind.

Im Video erläutert Michael Strobaek, Global Chief Investment Officer, warum die Supertrends noch immer von hoher Relevanz sind.

Was neu ist

Zwar sind alle fünf Supertrends weiter auf Kurs, wir nehmen aber einige Neuerungen und Anpassungen vor. Bei Technologie im Dienste der Menschheit nehmen wir Blockchain als Teil des Subthemas Digitalisierung auf. Unserer Einschätzung nach kann die Blockchaintechnologie auf verschiedene Art und Weise vorteilhaft eingesetzt werden. Wir sehen darin einen Beschleuniger für die Digitalisierung und eine Chance für Anleger, eine Diversifizierung in neue Bereiche vorzunehmen, die künftig von technologischen Entwicklungen profitieren werden.

Bei Infrastruktur – Lücken schliessen nehmen wir Telekom-Infrastruktur als viertes Subthema auf, da die 5G-Technologie als Katalysator für grosse Investitionen in diesem Sektor wirken dürfte. Aus regionaler Sicht sehen wir zusätzliches Potenzial für Infrastrukturinvestitionen in Afrika und Lateinamerika. Daher ergänzen wir unsere Auswahl um entsprechende Anlagemöglichkeiten.

Auch Umwelt-, soziale und Governance-Kriterien (ESG) dürften ein zentrales Thema und ein Investitionsschwerpunkt für Millennials bleiben. Wir ergänzen diesen Supertrend daher um ein vollständiges ESG-Overlay, das sicherstellt, dass alle ausgewählten Aktien in dieser Hinsicht punkten.

Robuste Performance in volatileren Märkten

Nachdem die Volatilität an den Aktien märkten wieder gestiegen ist, halten wir aktive Investments und Strategien zur Wertsteigerung durch gezielte Selektion (Alpha-Strategien) weiter für die richtige Wahl. Mit etwa 25 bis 40 Einzeltiteln pro Supertrend bietet unser Ansatz eine gute Diversifizierung. Zudem sorgt die thematische Ausrichtung der Supertrends für eine klare Abgrenzung zu den breiteren Aktienmarktindizes. Wir stellen auch sicher, dass jeder Supertrend eine sinnvolle Kombination aus zyklischen und defensiven Unternehmen beinhaltet.

Die volatileren Finanzmärkte der letzten Monate haben gezeigt, dass sich dieser vorsichtige Ansatz auszahlt – unsere Indizes sind relativ robust geblieben. Auch mit dem Beginn des zweiten Jahres für unsere Supertrends bleibt unser Ziel unverändert: Langfristig streben wir positive absolute Erträge für unsere Anleger an.

Im Video erläutert Nannette Hechler-Fayd'herbe, Global Head of Investment Strategy & Research, die Supertrends, die ein Bestandteil der Credit Suisse House View sind. (EN)