Politik und Gesellschaft
Artikel Archiv

Politik und Gesellschaft

In der Schweiz ist neu die AHV Topsorge der Jugendlichen. Ausserdem beurteilen sie das Zusammenleben mit Ausländern als immer harmonischer. International und vor allem in den USA ist ein politischer Mobilisierungstrend ersichtlich. Ausserdem nehmen die Jugendlichen die ausbleibende Gleichstellung als Problem wahr.

Institutionelle Politik wie Parteien mag zwar grundsätzlich out sein, was aber nicht bedeutet, dass sich die Jugendlichen nicht für die Probleme ihrer Länder interessieren und sich nicht auch engagieren. Wo drückt nun der Schuh in der Schweiz, den USA, in Brasilien und Singapur?

In der Schweiz steht erstmals die AHV ganz oben, das entspricht der Entwicklung beim Sorgenbarometer der Credit Suisse (siehe auch Bulletin 4/17). Der Zusammenhang mit der Abstimmung zur Altersvorsorge und deren grosser Medienpräsenz im letzten Jahr ist offensichtlich. Trotz der Dringlichkeit der AHV-Sanierung beurteilen aber nur 36% das Verhältnis zwischen Alt und Jung als angespannt – 2010 waren es noch 40%. Alles gut? Nein: Nur 18% bezeichnen das Verhältnis als harmonisch – die allermeisten sind in dieser Frage neutral eingestellt (41%).

Schweiz: grösste Sorgen

Auffällig ist, dass die Ausländer- und Flüchtlings-Thematik einerseits an Dringlichkeit verloren hat und andererseits das Zusammenleben als immer harmonischer beurteilt wird. Durch die Zustimmung zur Masseneinwanderungsinitiative fühlen sich «breite Bevölkerungsteile erhört», kommentiert Boris Zürcher, Leiter der Direktion für Arbeit des Staatssekretariats für Wirtschaft, dieses Resultat, allerdings geht er davon aus, «dass das Thema erneut an Bedeutung gewinnen wird, wenn die Zuwanderung wieder anziehen würde».

In den USA, in Singapur und Brasilien liegt die Arbeitslosigkeit an erster oder zweiter Stelle der Problemrangliste – obwohl die Arbeitslosenzahlen laut International Labour Organization (ILO) zum Teil tiefer liegen als in der Schweiz. Möglicherweise wird die Jobsicherheit hierzulande generell etwas überschätzt. Oder die Schweizerinnen und Schweizer fühlen sich wegen der gut ausgebauten Sozialversicherungen sicherer als ihre Altersgenossen in den anderen Ländern.

Internationaler Vergleich: Top-3-Sorgen pro Land

In den USA, in Singapur und Brasilien wird die Gleichstellung von Mann und Frau zu den fünf grössten Problemen gezählt (Schweiz: Rang 10). In den USA (Rang 2) und Singapur (Rang 4) liegt zudem der Terrorismus weit vorn. Seit Jahren wird die Korruption als grösstes Problem Brasiliens wahrgenommen, nun liegt sie neu auch in Singapur auf Rang 3.

In den USA, wo die Politik in den letzten Jahren etwas lauter geworden ist, gibt es dadurch einen Mobilisierungseffekt: Die Beliebtheit von politischen Demonstrationen ist gegenüber 2017 von 16% auf 33% gestiegen, der Wunsch nach Reformen hat von 75% auf 85% zugenommen. Fake News und Waffenkontrolle wurden erstmals abgefragt und beide gleich von 18% der Befragten genannt.

Zuletzt wurden die Jugendlichen in der Schweiz gefragt, wem sie sich zugehörig fühlten. Zur Auswahl standen neun soziale Einheiten. Seit 2015 nimmt das Zugehörigkeitsgefühl mit wenigen Ausnahmen ab. Am meisten fühlt man sich noch dem Freundeskreis und der Familie zugehörig, am wenigsten einer Religionsgemeinschaft und der Online-Community. Dieser generelle Rückgang stimmt etwas nachdenklich – oder er zeigt, wie unabhängig und selbstbewusst diese Generation ist.