Führungskompetenz, Diversität und Innovation: im Bereich Frauen und Bankgeschäfte etwas bewegen
News & Stories

Führungskompetenz, Diversität und Innovation: im Bereich Frauen und Bankgeschäfte etwas bewegen

Mehr als ein Dutzend leitende Angestellte und erfolgreiche weibliche Führungskräfte von Finanzinstituten aus aller Welt stehen kurz vor dem Abschluss des einzigartigen Programms «Leadership and Diversity for Innovation». Sie eignen sich darin die Kompetenzen an, die für eine bessere Betreuung einkommensschwacher Kundinnen durch Finanzinstitute erforderlich sind.

Guada May Brion, 32 Jahre alt, wurde in Marinduque geboren, einer Inselprovinz der südlichen Philippinen. Sie ist Einzelkind und war 11 Jahre alt, als ihr Vater starb. Ihre Mutter züchtete Schweine, wusch für Nachbarn die Wäsche und war als Landarbeiterin tätig, um für die Bedürfnisse des täglichen Lebens aufzukommen.

«In dieser Zeit war das Leben schwierig für uns. Wir hatten keinerlei Ersparnisse. Wir besassen nichts ausser unserer kleinen Nipa-Hütte (Anm. d. R.: kleines Haus auf Pfählen), und meine Mutter konnte es sich nicht leisten, mich aufs College zu schicken. Doch dank der Hilfe eines Finanzinstituts (CARD Bank) hatten wir genug zum Überleben. Meine Mutter nahm ein Darlehen auf und sparte jede Woche etwas Geld. Mithilfe der finanziellen Unterstützung durch das CARD Scholarship Program konnte ich ein Studium absolvieren und heute arbeite ich als Marketing-Managerin der CARD Bank», erzählte Guada.

Diese aussergewöhnliche Geschichte ist nur eine von vielen aus dem Kreis der Frauen und Männer, die an dem Programm «Leadership and Diversity for Innovation» teilgenommen haben. Dieser einjährige Kurs, der erste im Rahmen einer dreijährigen Partnerschaft mit der Credit Suisse, wird von der globalen Non-Profit-Organisation Women's World Banking durchgeführt. Ziel ist es, durch Präsenz-Workshops, virtuelle Veranstaltungen und Fern-Coaching auf die Banking-Bedürfnisse von Frauen in aller Welt einzugehen.

«Die Anstrengungen und die Arbeit meiner Mutter haben mich dazu inspiriert, anderen Frauen aus armen Verhältnissen zu helfen»

Guada May Brion

Einzigartige Führungskräfte-Schulung

Mehr als eine Milliarde Frauen in aller Welt haben keinen oder nur geringen Zugang zu Finanzdienstleistungen. Dieses Programm soll die Führungskräfte von Finanzinstituten, die sich der Betreuung einkommensschwacher Kundinnen mithilfe innovativer Produkte in den Bereichen Versicherung, Sparprodukte und Kredite verschrieben haben, schulen und stärken.

«Das Programm bietet Führungskräften im Finanzsektor und weiblichen Mitarbeitenden mit hohem Potenzial aus 13 Banken und Mikrofinanzinstitutionen (MFIs) in aller Welt – von Kenia über Jordanien bis zur Dominikanischen Republik – eine einzigartige Gelegenheit, sich die Instrumente anzueignen, die notwendig sind, um etwas zu bewirken», meint Sarah Buitoni, Specialist, Leadership and Diversity Programs bei Women's World Banking. «Dieses Programm ist im Bereich der finanziellen Integration einzigartig. Grund hierfür ist der doppelte Schwerpunkt, der einerseits auf dem individuellen Erwerb von Fähigkeiten und andererseits auf Veränderungen auf Institutionsebene liegt, um Innovationen in Bezug auf den Finanzdienstleistungsmarkt für Frauen voranzutreiben», ergänzte sie.

Guada May Brion mit ihrer Mutter.

Guada May Brion mit ihrer Mutter

Guada war nicht die einzige Teilnehmerin mit einer aussergewöhnlichen Geschichte. Clare Tumwesigye aus dem Westen Ugandas ist das vierte von sechs Kindern einer Familie aus der Mittelschicht. Ihre Eltern stammten aus Familien, in denen Mädchen nicht die gleichen Chancen wie ihre Brüder hinsichtlich Studium und Arbeitssuche bekommen hatten, doch sie waren entschlossen, in dieser Hinsicht mehr für ihre drei Töchter zu tun. Clare war entschlossen, den Tatendrang ihrer Eltern in Bezug auf Veränderungen fortzuführen, und hat ihre Chance genutzt. Heute ist sie Marketingleiterin bei der Finance Trust Bank in Kampala und hat sich ebenfalls für das Programm angemeldet.

In diesem Herbst veranstalteten die Credit Suisse und Women's World Banking zwei parallele Workshops im Center of Excellence der Credit Suisse in Mumbai, an denen 24 leitende Angestellte und Mitarbeitende mit hohem Potenzial von Finanzinstituten aus aller Welt teilnahmen. Bei dieser einwöchigen Veranstaltung in Mumbai für weibliche Mitarbeitende mit hohem Potenzial ging es um die Schulung von Führungskräften und den Erwerb von Fähigkeiten, darunter Verhandlungstechniken, Aufbau strategischer Beziehungen und Visioning. Leitende Angestellte schulten ihre Fähigkeiten im Sinne einer besseren Betreuung des Finanzdienstleistungsmarkts für Frauen durch das Vorantreiben institutionellen Wandels mithilfe von Coaching, Talentmanagement und Change Leadership.

Leitende Angestellte der Credit Suisse liessen die Teilnehmer des Programms zudem an Erfahrungen aus ihrem Arbeitsleben teilhaben. «Es ist unser erklärtes Ziel, die Führungskompetenzen von Frauen weiterzuentwickeln und einen Beitrag dazu zu leisten, über unsere Bank hinaus weibliche Führungskräfte im Finanzdienstleistungsbereich hervorzubringen», sagte Mihir J. Doshi, CEO der Credit Suisse India.

Etwas bewegen

Mithilfe des einjährigen Programms konnten die weiblichen Führungskräfte aktuelle Herausforderungen identifizieren und entschlüsseln, denen sich ihre Institutionen gegenübersehen, sei es in Bezug auf technische Gegebenheiten oder die Umsetzung der innovativen Produkte und Dienstleistungen im Rahmen der Veranstaltungen. Der fünftägige Workshop in Indien legte zudem einen Schwerpunkt auf die individuelle Weiterentwicklung. Ergänzt wurden diese Präsenzveranstaltungen des Programms durch Webinare mit Lehrkräften der Wharton School der University of Pennsylvania und Fern-Coaching-Angebote für Führungskräfte von Creative Metier.

Clare war begeistert von dem Programm und sie ist sich sicher, dass sie dadurch die nötigen Fähigkeiten erlangt hat, die sie braucht, um etwas für Frauen in Uganda zu erreichen. «Ich werde mit Sicherheit eine bessere Führungskraft sein und möchte meinen Kolleginnen als Inspiration dienen. Ausserdem werde ich andere Frauen ermutigen, jede sich bietende Gelegenheit zu ergreifen und nicht aufzugeben, denn wir alle können es schaffen», meinte sie.

Guada pflichtete ihr bei: «Das Wissen und die Erfahrung, die ich gewonnen habe, haben dazu geführt, dass ich bei der Entscheidungsfindung strategischer vorgehe und offener für Innovationen bin. Dies sind wichtige Faktoren für Geschäftsinitiativen, die Frauen zugutekommen sollen. Die Leidenschaft zu helfen hatte ich bereits, doch diese Hilfsbereitschaft umzusetzen erfordert Wissen und Führungskompetenzen.»