Global CIO View: Zeit, sich mit Risiken zu befassen
Neuste Artikel

Global CIO View: Zeit, sich mit Risiken zu befassen

Auch im August wurden die Finanzmärkte von neuen Risikoereignissen belastet. Wir behalten die Risiken genau im Auge, halten jedoch an unserer wachstumsorientierten Strategie fest, erklärt Nannette Hechler-Fayd'Herbe, Head of Investment Strategy & Research der Credit Suisse.

Im August sorgten die Türkei und Argentinien für Schlagzeilen – ihre Währungen kamen stark unter Druck, da ihre Regierungen nicht entschieden genug gegen schwere fiskalische Ungleichgewichte vorgingen. In Verbindung mit den anhaltenden Handelsspannungen sorgte dies für Rückschläge bei Schwellenländeranlagen. Positiv zu vermerken ist derweil, dass US-Aktien – unter anderem dank Fortschritten bei den Handelsgesprächen zwischen Mexiko und den USA sowie robusten US-Wachstumsdaten – neue Rekordnotierungen erreichten.

Anlegen in einem unsicheren politischen Umfeld

Politische Ereignisse üben dieses Jahr zweifelsohne einen starken Einfluss auf die Finanzmärkte aus. Angesichts der anstehenden Budgetdebatte in Italien und den US-Zwischenwahlen dürfte sich daran in den kommenden Monaten nichts ändern. Anleger sollten sich entsprechend positionieren.

Erfahren Sie im Video mit Nannette Hechler-Fayd'herbe, Head of Investment Strategy & Research, mehr über unsere aktuelle Positionierung und die jüngsten Marktentwicklungen

Wachstumsorientierte Anlagestrategie

Angesichts des anhaltend günstigen Wachstumsumfelds halten wir an unserer positiven Haltung gegenüber Aktien und Rohstoffen fest. Wir widerspiegeln dies in Anbetracht der Risiken jedoch nur mit einem geringen Übergewicht in Portfolios. Ebenfalls richten wir unsere Sektorpräferenzen defensiver aus, indem wir neu auch das Gesundheitswesen favorisieren. In Fixed Income gehen wir bei US- und britischen Staatsanleihen infolge der gestiegenen Renditen zu einer neutralen Duration über. Wir bleiben in Bezug auf das unterbewertete GBP gegenüber dem USD positiv, beurteilen aber EUR/USD aufgrund der politischen Risiken über einen Anlagehorizont von drei bis sechs Monaten neutral.

Konsum in den Schwellenländern bietet Chancen

Trotz des aktuellen Gegenwinds bleiben wir auch bezüglich der Schwellenländer optimistisch, da die meisten dieser Länder keine Schwächen aufweisen, wie wir sie beispielsweise in der Türkei sehen. Im Gegenteil – die meisten Schwellenländer bieten sehr solide Fundamentaldaten. Unser Optimismus bekräftigt auch unseren langfristigen Supertrend "Unzufriedene Gesellschaften – Multipolare Welt",der unter anderem Chancen in Zusammenhang mit dem starken Konsum in den Schwellenländern nutzt.