News & Stories

Das Tessin erhält ein neues Kulturzentrum

Lugano hat nah am Wasser gebaut. Seit dem 12. September fliessen nun die Freudentränen: Das neue Kultur- und Begegnungszentrum LAC – kurz für Lugano Arte e Cultura – hat seine Tore geöffnet und bietet mit Kunst, Schauspiel und Musik fortan alles, was das Herz des Kulturfreundes begehrt. Die Credit Suisse agiert als Partner und lässt ebenfalls die Korken knallen.

Die Sonnenstube der Schweiz zeigt sich selbstbewusst. An zentraler Seelage im Herzen Luganos hat der Tessiner Architekt Ivano Gianola einen 180 000 Kubikmeter grossen, mit grünem Marmor verkleideten Bau geschaffen, der der Stadt neue Impulse verleihen soll: Lugano Arte e Cultura, kurz: LAC. Die Credit Suisse agiert als Partner des imposanten Kulturzentrums.

Während Konzertsaal und Verwaltungsräumlichkeiten an den Hang gebaut sind, ragt der Museumstrakt keilartig in die vorgelagerte, zum See hin offene Piazza Bernardo Luini hinein – benannt nach dem Renaissancemaler, der die benachbarte Kirche Santa Maria degli Angioli einst mit Fresken ausstattete. Die riesige Fensterfront des LAC scheint die Grenze zwischen innen und aussen aufzuheben und sorgt dafür, dass die Eingangshalle grosszügig mit Licht durchflutet wird.

Die Musen freuen sich

Der neue Tessiner Musentempel bietet für jeden Gusto etwas, Mehrspartenhaus nennt man das heutzutage. Der Musik­, Tanz­ und Theaterliebhaber fiebert der Eröffnung des tausendplätzigen, mit einer speziellen Akustikmuschel ausgestatteten Konzert­ und Theatersaals entgegen, in dem jahraus, jahrein Schauspiel, Tanz oder unterschiedliche Konzerte aufgeführt werden sollen. Der Freund der bildenden Künste hingegen wird sich über das Museo d’arte della Svizzera italiana (MASILugano) freuen, das aus dem Zusammenschluss der Kunstmuseen der Stadt Lugano und des Kantons Tessin hervorgegangen ist. Drei Ausstellungsebenen bieten grosszügig Raum für die Sammlungspräsentation und für das ambitionierte Ausstellungsprogramm.

Die Credit Suisse engagiert sich im Rahmen der LAC­Partnerschaft schwergewichtig für das MASI Lugano – was nur konsequent ist, unterstützte sie doch bereits während langer Jahre das Kunstmuseum der Stadt Lugano. «Unsere Zusammenarbeit mit dem Museo d’Arte Lugano begann 1992 mit dem Sponsoring einer einzelnen Ausstellung. Sie hat sich seither zu einer erfolgreichen Partnerschaft gemausert, die nun mit dem MASILugano weitergeführt wird», erklärt Gabriela Cotti Musio, Regional Management Support Tessin. 

Als Team aufgetreten

Ein gemeinsames Dach für die Kultur: Dies ist die Leitidee des LAC. Zusammenziehen ist – wie im normalen Leben – eine grosse Herausforderung. Partner müssen integriert, Rollen neu definiertund Kompromisse ausgehandelt werden. Auch die Programmierung und Bespielung stellt hohe Anforderungen an die einzelnen Institutionen und erfordert neue Wege in der Zusammenarbeit. «Natürlich hatten die verschiedenen externen Parteien unterschiedliche Ansprüche, Vorstellungen, und Ideen und es war nicht immer einfach, zu einvernehmlichen Lösungen zu kommen», sagt Mira Song, Leiterin Sponsorship Schweiz. «Es hat sich ausgezahlt, dass alle Vertreter der Credit Suisse – das regionale Management und Marketing sowie das zentrale Sponsoring – sehr geschickt als Team an einem Strang gezogen haben. Dadurch hatten wir eine starke Position und konnten unsere Interessen erfolgreich vertreten.»

Weitreichende Strahlkraft

Das LAC sei ein gutes Beispiel für eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen der öffentlichen Hand und Privaten zugunsten der Kultur, sagt Alberto Petruzzella, Leiter Private & Wealth Management Clients Tessin. «Diese Partnerschaft bietet uns eine willkommene Gelegenheit, uns noch besser im Kulturleben in Lugano zu positionieren – einer Stadt, in der wir immerhin seit über 100 Jahren präsent sind.»

Die Verantwortlichen des LAC zeigen sich ambitioniert: Dank eines qualitativ hochstehenden Angebots soll das Zentrum zu einem weit über die Landesgrenzen hinaus wirkenden Anziehungspunkt werden und die Rolle Luganos «als kultureller Schnittpunkt zwischen Nord­ und Südeuropa bekräftigen». Massimo Crivelli, Marketing Private Banking & Wealth Management der Region Tessin, pflichtet bei: «Das neue Zentrum bereichert das Kulturangebot der Stadt und dürfte viele Besucher anlocken. Es eröffnet völlig neue, aufregende Marketingmöglichkeiten und erlaubt es uns, den Kunden spannende Veranstaltungen anzubieten.»

Die Eröffnungsfeierlichkeiten des LAC dauern noch bis am 27. September. Den Schlussakkord setzen drei Aufführungen von Beethovens Neunter unter Leitung von Vladimir Ashkenazy. Für die nächsten Monate sind bereits diverse attraktive Veranstaltungen programmiert: Konzerte mit András Schiff oder unter der Leitung von Valery Gergiev ebenso wie ein Abend mit dem italienischen Cantautore Angelo Branduardi.