Unternehmen Press Release

Press Release

Credit Suisse gibt umfassende und abschliessende Einigung bezüglich aller ausstehenden Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem grenzüberschreitenden US-Geschäft bekannt; die Einigung umfasst Vereinbarungen mit dem US-Justizministerium (DoJ), dem New York State Departement of Financial Services, dem Board of Governors des Federal Reserve System sowie, wie bereits bekannt gegeben, der US-Börsenaufsicht SEC

Credit Suisse hat sich im Rahmen der Einigung zu einer Zahlung von USD 2’815 Mio. (CHF 2’510 Mio.) verpflichtet; unter Berücksichtigung der bereits vorgenommenen Rückstellungen für diese Angelegenheit belastet die Einigung die Ergebnisse nach Steuern des zweiten Quartals 2014 mit CHF 1’598 Mio.

Die Quote des harten Kernkapitals (CET1) nach Basel III auf Look-through-Basis der Credit Suisse hätte per Ende des ersten Quartals 2014 bei 9,3% gelegen, wäre diese Belastung zu diesem Zeitpunkt angefallen; Credit Suisse erwartet per Ende 2014 eine Quote von über 10%

Die Einigung beinhaltet ein Schuldeingeständnis („guilty plea“) der Credit Suisse AG, der Schweizer Banken-Tochtergesellschaft der Credit Suisse Group AG

Die Beilegung dieser Angelegenheit wurde mit den weltweit zuständigen Regulatoren der Credit Suisse koordiniert; Credit Suisse erwartet keine Auswirkungen auf ihre Lizenzen und keine wesentlichen Auswirkungen auf ihre Fähigkeit, das operative Geschäft zu betreiben

Die Credit Suisse gab heute die umfassende und abschliessende Einigung bezüglich aller ausstehenden Rechtsfälle im Zusammenhang mit dem früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäft mit US-Kunden bekannt.

Brady Dougan, CEO der Credit Suisse, sagte: «Wir bedauern das Fehlverhalten im früheren grenzüberschreitenden US-Geschäft ausserordentlich. Es führte zum grössten und langwierigsten Rechtsfall für die Credit Suisse. Die Beilegung dieser Angelegenheit ist für uns ein wichtiger Schritt vorwärts. Das verstärkte Medieninteresse der letzten Wochen in diesem Zusammenhang hatte keine wesentlichen Auswirkungen auf unser Geschäft. Wir danken unseren Kunden und Mitarbeitenden für ihre anhaltende Unterstützung bei der Beilegung dieser Angelegenheit. Wir können uns nun voll und ganz auf die Gestaltung der Zukunft sowie die weitere Umsetzung unserer Strategie konzentrieren.»

Zu den finanziellen Auswirkungen, zur Kapitalbasis sowie zur Dividendenpolitik sagte er: «Die Einigung wird unseren Reingewinn für das zweite Quartal 2014 mit CHF 1’598 Mio. belasten. Wäre diese Belastung bereits im ersten Quartal 2014 angefallen, hätte unsere Quote des harten Kernkapitals (CET1) nach Basel III auf Look-through-Basis per Ende des ersten Quartals statt bei 10,0% bei 9,3% gelegen. Durch die Reduktion der risikogewichteten Aktiven auf oder unter das Niveau von Ende 2013 und andere Kapitalmassnahmen wie den Verkauf von Liegenschaften und anderen Vermögenswerten, die nicht zum Kernbereich gehören, beabsichtigen wir, bis Ende 2014 unsere Quote des harten Kernkapitals (CET1) nach Basel III auf Look-through-Basis auf 10% zu steigern. Nach Erreichung der Kernkapitalquote von 10% beabsichtigen wir, ungefähr die Hälfte unserer Gewinne den Aktionären über unsere jährlichen Ausschüttungen weiterzugeben und gleichzeitig unser Kapital weiter zu stärken, um unser langfristiges Ziel einer Kernkapitalquote von 11% zu erreichen.»

Die heute bekannt gegebene abschliessende Einigung beinhaltet eine Zahlung von insgesamt USD 2’815 Mio. (CHF 2’510 Mio.), bestehend aus den folgenden Komponenten:
- USD 2’000 Mio. für die Vereinbarung mit dem U.S. Departement of Justice (einschliesslich USD 196 Mio. für die bereits im Februar 2014 bekannt gegebene Vereinbarung mit der U.S. Securities and Exchange Commission SEC); ein Drittel dieser Zahlung erhält der U.S. Internal Revenue Service (IRS)
- USD 715 Mio. für die Vereinbarung mit dem New York State Department of Financial Services
- USD 100 Mio. für das Board of Governors des Federal Reserve System

Die Credit Suisse hat in der Vergangenheit für diese Angelegenheit bereits Rückstellungen von insgesamt CHF 892 Mio. vorgenommen. Entsprechend belastet die abschliessende Einigung die Ergebnisse des zweiten Quartals 2014 vor Steuern mit CHF 1’618 Mio., respektive mit CHF 1’598 Mio. nach Steuern.

In ihrem Schuldeingeständnis bekennt die Credit Suisse AG, dass sie US-Kunden im Rahmen ihres früheren grenzüberschreitenden Private-Banking-Geschäfts dabei geholfen hat, der US-Steuerbehörde IRS falsche Steuerbelege vorzulegen. Dies verletzte Paragraph 18 Absatz 371 des Bundesgesetzes der USA.