Unternehmen Earning Release

Earning Release

Credit Suisse Group veröffentlicht 2Q17 Ergebnisse

Die Credit Suisse war im ersten Halbjahr 2017 dank der positiven operativen Effizienz (Operating Leverage) profitabel, sowohl im ersten als auch im zweiten Quartal.

Im zweiten Quartal 2017 wies die Gruppe einen bereinigten* Vorsteuergewinn von CHF 684 Mio. aus.

Der bereinigte* Nettoertrag der Gruppe stieg im ersten Halbjahr 2017 um 9% gegenüber dem Vorjahr und der bereinigte* Sachaufwand1 sank um 13% gegenüber dem Vorjahr. Daraus ergab sich ein bereinigter* Vorsteuergewinn von CHF 1,6 Mia.

Die Divisionen SUB, IWM und der Bereich APAC WM&C verzeichneten erneut profitables Wachstum mit einem Anstieg des bereinigten* Vorsteuergewinns2 im ersten Halbjahr 2017 um 21% gegenüber dem Vorjahr. Die hohen Netto-Neugelder3 in der Vermögensverwaltung von CHF 22,8 Mia. im ersten Halbjahr 2017 entsprechen einer Zunahme um 12% im Vorjahresvergleich und stellen das beste Ergebnis der letzten sechs Jahre dar. Dadurch stiegen die verwalteten Vermögen3 im zweiten Quartal 2017 um 8%4 auf die Rekordhöhe von CHF 716 Mia.

Die Division IBCM erzielte im ersten Halbjahr 2017 einen soliden bereinigten* Vorsteuergewinn von USD 243 Mio., was einem Anstieg um 143% gegenüber dem Vorjahr entspricht. Der Nettoertrag der Division stieg im ersten Halbjahr 2017 um 19%, bedingt durch die erhebliche Zunahme des Nettoertrags im Aktien- und Anleihenemissionsgeschäft um 49% bzw. 17% im Vorjahresvergleich.

Die Division GM steigerte das Ergebnis gegenüber dem Vorjahr deutlich. Der Nettoertrag verbesserte sich um 9% auf USD 3,2 Mia. und der bereinigte* Geschäftsaufwand sank um 10%. Somit erhöhte sich der bereinigte* Vorsteuergewinn im ersten Halbjahr 2017 um 480% auf USD 638 Mio.

Wir sind auf gutem Weg, unser Kostenziel für das Jahr 2017 von unter CHF 18,5 Mia. zu erreichen: Der bereinigte* Geschäftsaufwand zu konstanten Wechselkursen belief sich im ersten Halbjahr 2017 auf CHF 9,1 Mia., was einen Rückgang um 6% im Vorjahresvergleich darstellt (zweites Quartal 2017: CHF 4,5 Mia.).

Gute Fortschritte bei der beschleunigten Abwicklung der SRU: Die Leverage-Risikoposition wurde im zweiten Quartal 2017 um USD 8 Mia. gesenkt, was einer Reduktion um 10% gegenüber dem Vorquartal und um 49% im Vorjahresvergleich entspricht.

Hohe Eigenkapitalquoten nach der Bezugsrechtsemission: Die Quote des harten Kernkapitals (CET1) auf Look-through-Basis erreicht 13,3% und die Leverage Ratio des Kernkapitals auf Look-through-Basis 5,2% per Ende des zweiten Quartals 2017. Dies stellt eine Verbesserung um 150 Bp. bzw. 80 Bp. gegenüber dem Vorjahr dar.

Wichtigste Ergebnisse der Gruppe

  • Bereinigter* Nettoertrag von CHF 10,7 Mia. im ersten Halbjahr 2017, Anstieg um 9% im Vergleich zum Vorjahr (zweites Quartal 2017: CHF 5,2 Mia.)
  • Bereinigter* Geschäftsaufwand zu konstanten Wechselkursen von CHF 9,1 Mia. im ersten Halbjahr 2017, Verringerung um 6% im Vergleich zum Vorjahr (zweites Quartal 2017: CHF 4,5 Mia.)
  • Bereinigter* Sachaufwand zu konstanten Wechselkursen von CHF 3,8 Mia. im ersten Halbjahr 2017, Rückgang um 13% im Vergleich zum Vorjahr (zweites Quartal 2017: CHF 1,9 Mia.)
  • Ausgewiesener Vorsteuergewinn von CHF 1,3 Mia. im ersten Halbjahr 2017 gegenüber einem Vorsteuerverlust von CHF 285 Mio. im ersten Halbjahr 2016 (zweites Quartal 2017: CHF 582 Mio.)
  • Bereinigter* Vorsteuergewinn von CHF 1,6 Mia. im ersten Halbjahr 2017 gegenüber einem bereinigten* Vorsteuergewinn von CHF 117 Mio. im ersten Halbjahr 2016 (zweites Quartal 2017: CHF 684 Mio.)
  • Den Aktionären zurechenbarer Reingewinn von CHF 899 Mio. im ersten Halbjahr 2017 gegenüber einem Reinverlust von CHF 132 Mio. im ersten Halbjahr 2016 (zweites Quartal 2017: CHF 303 Mio.)

Tidjane Thiam, Chief Executive Officer der Credit Suisse, sagte: «Die erste Halbzeit der Umsetzung unseres strategischen Dreijahresplans liegt hinter uns und unsere Strategie bewährt sich: Wir machen gute Fortschritte im Hinblick auf unsere wichtigsten Ziele. Unsere Fokussierung auf das globale Vermögensverwaltungsgeschäft zahlt sich aus. Dies zeigt sich an den steigenden Netto-Neugeldern3 und den weltweit verwalteten Vermögen3 in Rekordhöhe, die im ersten Halbjahr um 8%4 zugelegt haben. Gleichzeitig zeigen unsere Massnahmen zur Redimensionierung und Restrukturierung von Global Markets (GM) Wirkung und haben der Division zu einem profitablen ersten Halbjahr 2017 verholfen. Insgesamt belief sich der bereinigte* Vorsteuergewinn der Gruppe im ersten Halbjahr 2017 auf CHF 1,6 Mia. gegenüber CHF 0,1 Mia. im ersten Halbjahr 2016.

Unser Vermögensverwaltungsgeschäft erzielte ein hohes Ertragswachstum3. Mit unserem Angebot an massgeschneiderten Lösungen und Dienstleistungen konnten wir weitere Bedürfnisse unserer Kunden abdecken. In unserem Vermögensverwaltungsgeschäft betrugen die Netto-Neugelder3 beinahe CHF 23 Mia. Dies stellt das beste Ergebnis der letzten sechs Jahre dar und führte zu dem höchsten je verzeichneten Bestand an verwalteten Vermögen. Zusätzlich generierten wir durch unsere Aktivitäten im Asset Management im ersten Halbjahr 2017 Netto-Neugelder von CHF 17,8 Mia.

GM profitiert von der positiven operativen Effizienz: Die Division hat im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahr die Erträge gesteigert, die Kosten gesenkt und die Profitabilität erheblich verbessert.

Unser Kostensenkungsprogramm befindet sich insgesamt auf gutem Weg, um die Kosten5 für 2017 auf unter CHF 18,5 Mia. zu senken, nachdem wir für das erste Halbjahr 2017 Kosten5 von CHF 9,1 Mia. ausgewiesen haben.

Unsere Fortschritte bei der Abwicklung der SRU trugen ebenfalls massgeblich zur Ergebnisverbesserung im ersten Halbjahr bei. Gegenüber dem Vorjahr verbesserte sich die Profitabilität des Kerngeschäfts der Bank um CHF 600 Mio., während sich die Ergebnisbelastung aus unserer nicht zum Kerngeschäft gehörenden Division um CHF 900 Mio. verringerte.

In den vergangenen 18 Monaten, das heisst in der ersten Hälfte unseres Dreijahresplans, haben wir deutliche Fortschritte gemacht bei (i) der Erzielung profitablen Wachstums, (ii) der Reduzierung der Kosten, (iii) der Stärkung der Kapitalbasis, (iv) der Reduzierung der Risiken und (v) der Bereinigung der Altlasten.

Ich bin entschlossen, zusammen mit den Mitarbeitenden aus den verschiedenen Märkten und Regionen sicherzustellen, dass wir in den nächsten 18 Monaten auf dieser positiven Dynamik aufbauen. Wir werden unsere Strategie weiterhin diszipliniert und fokussiert umsetzen, zum Vorteil unserer Kunden und Aktionäre.»

Starkes Gewinnwachstum in unserem Kerngeschäft

  • Die Division Swiss Universal Bank (SUB) erzielte im ersten Halbjahr 2017 einen bereinigten* Vorsteuergewinn von CHF 987 Mio. Dies entspricht einem Anstieg um 6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 und um 14%6 gegenüber dem ersten Halbjahr 2015. Im zweiten Quartal 2017 verzeichneten wir einen bereinigten* Vorsteuergewinn in Rekordhöhe von CHF 504 Mio. Damit erzielten wir das sechste Quartal in Folge eine Zunahme des bereinigten* Vorsteuergewinns im Vorjahresvergleich und eine bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital von 16%. Vor dem Hintergrund gezielter Ertragsinitiativen in der gesamten Division stieg der Nettoertrag für das zweite Quartal 2017 um 5% gegenüber dem Vorjahresquartal. Den bereinigten* Geschäftsaufwand konnten wir im zweiten Quartal 2017 dank unseres disziplinierten Kostenmanagements im Vorjahresvergleich weiter senken. Per Ende des zweiten Quartals 2017 wiesen wir verwaltete Vermögen in der Rekordhöhe von CHF 554 Mia. aus. Im Bereich Private Clients generierten wir im ersten Halbjahr 2017 Netto-Neugelder von CHF 3,7 Mia. Dies ist eine deutliche Steigerung gegenüber den in der ersten Jahreshälfte 2016 verzeichneten CHF 1 Mia. und das beste Halbjahresergebnis des Bereichs bezüglich der Neugeldzuflüsse seit dem ersten Halbjahr 2014. Das gute Ergebnis beruht auf soliden Zuflüssen aus den Segmenten äusserst vermögende Privatkunden (UHNWI) und Unternehmer. Unsere Strategie setzt auf Qualität und regelkonformes Wachstum. Entsprechend investierten wir im zweiten Quartal 2017 weiter in die Bereiche Compliance, Risikokontrollen und Digitalisierung. Dazu zählten auch die Lancierung eines innovativen, digitalen Onboarding-Prozesses und die Optimierung unserer Online-Banking-Plattform. Auch der Bereich Corporate & Institutional Clients verzeichnete ein sehr gutes Ergebnis, sowohl im ersten Halbjahr 2017 als auch im zweiten Quartal 2017: Der Ertrag stieg im Vorjahresvergleich jeweils um 6% bzw. 10%, da sich eine höhere Nachfrage im Investment Banking und im Kreditgeschäft positiv auswirkte. Anhaltende Abflüsse infolge der strategischen Beendung ausgewählter EAM-Beziehungen beeinträchtigten die Netto-Neugelder. Nach der guten Entwicklung im ersten Quartal 2017 verzeichnete die SUB auch im zweiten Quartal 2017 ein insgesamt starkes Ergebnis mit einem breit abgestützten Ertragswachstum (stabile wiederkehrende Kommissions- und Gebührenerträge, Anstieg des Zinserfolgs um 5% sowie Zunahme der transaktionsabhängigen Erträge um 8% gegenüber dem zweiten Quartal 2016). Zusammen mit der Kostenreduktion führte dies zu einem sehr guten Ergebnis im ersten Halbjahr 2017 mit einem bereinigten* Gewinn7 von CHF 987 Mio.
  • Die Division International Wealth Management (IWM) setzte ihre Strategie weiterhin äusserst wirksam um und verzeichnete deutliche Fortschritte bei dem bereinigten* Vorsteuergewinn. Diese sind auf die hohe Kundennachfrage nach unseren Lösungen und Dienstleistungen sowie unseren auf strategische Kunden ausgerichteten Ansatz zurückzuführen. Der bereinigte* Vorsteuergewinn für das erste Halbjahr 2017 belief sich auf CHF 705 Mio. und stieg gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 um 24%. Der bereinigte* Vorsteuergewinn für das zweite Quartal 2017 betrug CHF 378 Mio. und legte gegenüber dem zweiten Quartal 2016 um 45% zu. Zudem entwickelten sich die Netto-Neugelder dynamisch: Im ersten Halbjahr 2017 konnten wir Netto-Neugelder in Höhe von CHF 27 Mia. gewinnen und damit unser Ergebnis gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 fast verdoppeln. Dank höherer Erträge und einer anhaltenden Kosteneffizienz steigerte IWM im ersten Halbjahr 2017 auch die operative Effizienz. Die bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital erhöhte sich für das erste Halbjahr 2017 auf 28% und für das zweite Quartal 2017 auf 29%. Im Private Banking verbesserte sich die Profitabilität deutlich, und der bereinigte* Vorsteuergewinn stieg im ersten Halbjahr 2017 um 29% gegenüber dem Vorjahr. Dies ist auf die Rückkehr zur Profitabilität in Europa und das anhaltende profitable Wachstum in den Schwellenländern zurückzuführen. Eine noch deutlichere Verbesserung erzielten wir bei dem bereinigten* Vorsteuergewinn für das zweite Quartal 2017, der gegenüber dem zweiten Quartal 2016 um 56% zulegte. Zudem erreichte die bereinigte* Nettomarge eine Rekordhöhe von 36 Bp., und der Nettoertrag stieg um 14%. Im ersten Halbjahr 2017 und im zweiten Quartal 2017 war das Ertragswachstum in erster Linie auf den höheren Zinserfolg aus dem anhaltenden Kreditwachstum zurückzuführen. Die wiederkehrenden und transaktionsabhängigen Erträge stiegen infolge eines erhöhten Kundenengagements, gestützt durch unsere «House View»-basierten Lösungen. Im Private Banking beliefen sich die Netto-Neugelder im ersten Halbjahr 2017 auf insgesamt CHF 9,3 Mia., was einer annualisierten Wachstumsrate von 6% entspricht. Dies beruht auf breit abgestützten Zuflüssen aus den Schwellenländern und aus Europa. Im Asset Management stieg der bereinigte* Vorsteuergewinn um 6% gegenüber dem ersten Halbjahr 2016, das auch Anlagegewinne von CHF 69 Mio. umfasste, auf CHF 136 Mio. im ersten Halbjahr 2017. Die Management Fees erhöhten sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 um 18% auf CHF 523 Mio. Dies ist auf eine gute Anlageperformance und starke Netto-Neugeldzuflüsse von CHF 17,8 Mia. zurückzuführen.
  • Innerhalb der Division Asia Pacific (APAC) erweist sich der Bereich Wealth Management & Connected (WM&C) als effektive integrierte Plattform für UHNWI-Kunden und Unternehmer. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 stieg der Nettoertrag um 33% auf CHF 1148 Mio. im ersten Halbjahr 2017, und der bereinigte* Vorsteuergewinn erhöhte sich im gleichen Zeitraum um 72% auf einen Rekordwert von CHF 403 Mio. Mit einem Anstieg des Nettoertrags um 23% und des bereinigten* Vorsteuergewinns um 78% gegenüber dem Vorjahresquartal verzeichneten wir im zweiten Quartal 2017 ein sehr gutes Ergebnis. Innerhalb von WM&C legte der Nettoertrag des Private Banking für das erste Halbjahr 2017 im Vorjahresvergleich um 24% zu, und der bereinigte* Vorsteuergewinn war nach wie vor hoch. Die Netto-Neugelder beliefen sich im ersten Halbjahr 2017 auf insgesamt CHF 10 Mia., und die verwalteten Vermögen erreichten ein Rekordniveau von CHF 178 Mia. Dank gestiegener Transaktionsvolumen und höherer Volumen bei Ausleihungen und Kundeneinlagen vergrösserte sich die Nettomarge gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 sowohl auf ausgewiesener als auch auf bereinigter* Basis um jeweils 6 Bp. Unsere Finanzierungslösungen für UHNWI-Kunden wurden weiterhin stark nachgefragt, was zu einem Anstieg des Nettoertrags im Beratungs-, Emissions- und Finanzierungsgeschäft um 60% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 beitrug. Der Bereich WM&C verbuchte im ersten Halbjahr 2017 eine bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital von 29%. Euromoney8 verlieh der Credit Suisse im Rahmen der «Awards for Excellence 2017» die Auszeichnungen «Asia’s Best Bank for Wealth Management» und «Asia’s Best Bank for Financing». Im Bereich Markets führten wir unsere Restrukturierungsmassnahmen im Zusammenhang mit unseren Bemühungen zur Steigerung der Profitabilität weiter und verzeichneten dabei gute Fortschritte: Im zweiten Quartal 2017 stieg der Nettoertrag in US-Dollar im Vergleich zum ersten Quartal 2017 leicht, während wir an unserer strengen Kostendisziplin festhielten. Im zweiten Quartal 2017 konnten wir den bereinigten* Geschäftsaufwand gegenüber dem ersten Quartal 2017 um 11% senken. Dem soliden Ergebnis für das erste Halbjahr 2017 im Bereich Cash und bei Kreditprodukten standen ein verhaltenes Ergebnis bei Aktienderivaten sowie eine deutlich verringerte Aktivität im Zinssegment gegenüber. Unser Aktiengeschäft erreichte in der All-Asia-Sales-Team-Umfrage 2017 von Institutional Investor9 den ersten Platz. Insgesamt wies APAC für das erste Halbjahr 2017 eine bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital von 14% aus.
  • Die Division Investment Banking & Capital Markets (IBCM) erzielte im ersten Halbjahr 2017 bei der Umsetzung ihrer Strategie stetige Fortschritte. Infolgedessen konnten wir gegenüber dem Vorjahr Marktanteilsgewinne10 und einen Anstieg des Nettoertrags verzeichnen. Zusätzlich zu der starken Entwicklung in der Region Americas verbesserte sich auch unser Ergebnis in der Region EMEA. Wir gaben im ersten Halbjahr 2017 zwei der drei grössten Fusionen und Übernahmen10 bekannt und waren in den Top 5 in Bezug auf IPOs11 sowie in den Top 4 im Bereich Leveraged Finance11. IBCM verzeichnete im ersten Halbjahr 2017 einen bereinigten* Vorsteuergewinn von USD 243 Mio. Dies stellt einen Anstieg um 143% gegenüber dem Vorjahr dar und ist unser bestes Halbjahresergebnis auf bereinigter* Basis seit der ersten Jahreshälfte 2014. Der Nettoertrag stieg im ersten Halbjahr 2017 auf USD 1,1 Mia. Der starken Zunahme des Nettoertrags im Aktien- und Anleihenemissionsgeschäft um 49% bzw. 17% im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 stand ein Ertragsrückgang im Beratungsgeschäft gegenüber. Die Investitionen wurden auch im zweiten Quartal 2017 mit eigenen Mitteln finanziert, gleichzeitig konnten wir den bereinigten* Geschäftsaufwand gegenüber dem Vorjahresquartal um 1% verringern. Die bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital belief sich im ersten Halbjahr 2017 auf 18%. Der Nettoertrag im globalen Beratungs- und Emissionsgeschäft12 verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr um 20% auf USD 2,2 Mia., was in erster Linie dem Ertragsanstieg im Anleihen- und Aktienemissionsgeschäft zu verdanken ist.
  • Dank der disziplinierten Umsetzung unserer Strategie konnten wir die operative Effizienz in der Division Global Markets (GM) steigern. Die Profitabilität verbesserte sich im ersten Halbjahr 2017 deutlich: Die Division verzeichnete einen bereinigten* Vorsteuergewinn von USD 638 Mio. und eine bereinigte* Rendite auf dem regulatorischen Kapital von 9%. In der ersten Jahreshälfte 2017 stieg der Nettoertrag gegenüber dem Vorjahr um 9% auf USD 3,2 Mia., da wir von der Stärke unseres Kundengeschäfts und einem günstigeren Geschäftsumfeld profitierten. Wir konnten unsere führende Marktposition13 im Handels- und Emissionsgeschäft behaupten. Dies war auf die guten Ergebnisse in den Segmenten Securitized Products, Global Credit Products, Emerging Markets, Cash Equities und Prime Services in der ersten Jahreshälfte 2017 zurückzuführen. Angesichts unserer strengen Kostendisziplin in Bezug auf den Personalaufwand und den sonstigen Geschäftsaufwand sank der bereinigte* Geschäftsaufwand im ersten Halbjahr 2017 um 10% gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dank unserer anhaltend guten Ergebnisse sind wir gut aufgestellt, um unsere für 2018 angestrebten Ziele hinsichtlich eines Ertrags von USD 6 Mia. und einer Kostenbasis von unter USD 4,8 Mia. zu erreichen. Im zweiten Quartal 2017 stieg der bereinigte* Vorsteuergewinn gegenüber dem Vorjahr um 44% auf USD 300 Mio. Die Zunahme beruht auf unserem überdurchschnittlich guten Ergebnis im Geschäft mit verbrieften Produkten, der positiven Performance im Aktiengeschäft (ohne SMG) mit einem Anstieg des bereinigten* Nettoertrags um 5% und einem deutlichen Rückgang der Kosten. Wir haben die Restrukturierung der Division weitgehend abgeschlossen und nutzen opportunistisch Chancen, um zu wachsen und weiterhin in unser Geschäft zu investieren, unter anderem durch die Einstellung von talentierten Mitarbeitenden. Ein wichtiges Element der Strategie der Credit Suisse ist die verstärkte divisionsübergreifende Zusammenarbeit: Die neue Partnerschaft mit IWM und SUB soll die Vielfalt und den Umfang des Produktangebots für institutionelle und Vermögensverwaltungskunden verbessern.

Marktumfeld im ersten Halbjahr 2017

Das Marktumfeld wurde im ersten Halbjahr 2017 geprägt durch eine einzigartige Kombination aus steigenden Börsenindizes und anhaltend tiefer Volatilität. Dies wirkte sich auf Neuemissionen an den Eigen- und Fremdkapitalmärkten positiv aus, bedeutete jedoch auch eine geringere Handelsaktivität in verschiedenen Anlageklassen, namentlich bei Derivaten.

An den Kreditmärkten verengten sich die Spreads im zweiten Quartal 2017 weiter – allerdings in geringerem Tempo –, vor allem bei Emittenten aus Schwellenländern. Wie im ersten Quartal 2017 entwickelte sich der Erdölpreis relativ verhalten infolge der weiterhin bestehenden Unsicherheiten bezüglich des Angebots, insbesondere im Nahen Osten.

Der US-Dollar wertete im zweiten Quartal 2017 gegenüber den meisten massgeblichen Währungen ab. Der Grund dafür waren die US-Wirtschaftsdaten und insbesondere die Inflationsdaten, die schwächer als erwartet ausfielen. Der Euro hingegen gewann aufgrund des Resultats der französischen Präsidentschaftswahlen und verbesserter Wirtschaftsdaten deutlich an Wert.

Ausblick

Die momentane tiefe Volatilität, geopolitische Unsicherheiten und Phasen geringer Kundenaktivität dürften unsere marktabhängigeren Geschäfte beeinträchtigen. Der Ertragsbeitrag der Vermögensverwaltung ist, nebst den üblichen saisonalen Effekten des dritten Quartals, besser vorhersehbar. In diesem attraktiven Bereich des Finanzdienstleistungssektors gehen wir davon aus, weiterhin von einer langfristigen positiven Entwicklung zu profitieren.

Auf makroökonomischer Ebene verbessern sich unseres Erachtens die Wachstumsaussichten in vielen Regionen, in denen wir tätig sind. Die Kreditqualität bleibt solide und wir gehen davon aus, dass steigende US-Zinsen unserem Vermögensverwaltungsgeschäft langfristig zugutekommen werden.

Trotz des stetigen Kundendialogs, den wir in der Vermögensverwaltung und im Investment Banking pflegen, dürften sich übliche saisonale Effekte im dritten Quartal auf die Marktaktivität auswirken. Grundsätzlich gehen wir jedoch von einer weiterhin gut gefüllten Pipeline im Jahresverlauf aus. 

Der vollständige Quartalsbericht zum zweiten Quartal 2017 und die Folienpräsentation zu den Ergebnissen sind heute ab 6.30 Uhr (MESZ) online verfügbar unter: https://www.credit-suisse.com/results

Vollständige Medienmitteilung lesen PDF >