Wir sind bereit, etwas zu verändern #ChangeTheGame

Uns ist bewusst, dass Frauen in allen Lebensbereichen stärker als Männer mit Grenzen und Herausforderungen konfrontiert sind. Und obwohl die Frauen diese Herausforderungen tagtäglich zu meistern suchen, haben sie noch nicht erreicht, was ihnen zusteht.

 

Wir haben noch nicht alle unsere Ziele erreicht. Doch wir engagieren uns für den Aufbau von Allianzen und die Schaffung eines Ökosystems, in dem Geschlechtervielfalt im Alltag gelebt wird, unter anderem:

  • als Arbeitgeber
  • durch die Vermittlung von Finanzkompetenz und Beratung in Finanzangelegenheiten 
  • als Sponsor in unterrepräsentierten Bereichen wie Frauenfussball 

Gemeinsam können wir etwas verändern – #ChangeTheGame

 

Folgen Sie uns in den sozialen Netzwerken und beteiligen Sie sich an der Diskussion.

 

Unser Fokus ist klar

Aktuelle Highlights
 

Artikel

Förderung der Gleichberechtigung

Ziele in Sachen Geschlechtergerechtigkeit

Wir setzen uns für eine Erhöhung des Frauenanteils in der Pipeline für Führungskräfte und im Management innerhalb der Bank ein und haben uns das Ziel gesetzt, den Frauenanteil in unserer Gesamtbelegschaft bis 2024 auf 42 % anzuheben.

Unser Beitrag:

  • Bekenntnis zur Vielfalt und Inklusion
  • Massnahmen zur Förderung eines höheren Frauenanteils in Führungspositionen
  • Stärkung von Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt im Rahmen unseres Corporate-Citizenship-Programms, wie unsere Initiativen für finanzielle Integration und Bildung 

Mehr über unser Engagement für Geschlechtervielfalt

Addressing the STEM gap

 Die Credit Suisse trägt massgeblich zur Forschung im Bereich Geschlechtervielfalt am Arbeitsplatz bei. In ihrem «Gender 3000»-Bericht, der die Geschlechterverteilung bei 33’000 Führungskräften aus über 3000 Unternehmen in 46 Länder analysiert, legt sie ein besonderes Augenmerk auf die Bereiche Unternehmensführung und -aufsicht. Die letztjährige Ausgabe des Berichts umfasste ein Kapitel über Frauen in den Bereichen Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurswissenschaften und Mathematik, aus dem hervorging, dass in den MINT-Feldern weltweit nach wie vor ein signifikanter Gendergap zu verzeichnen ist. 

Trotz aller Fortschritte bestehen immer noch erhebliche Ungleichgewichte, etwa in Bezug auf den Frauenanteil in den wissenschaftlichen Bereichen, insbesondere in der fortgeschrittenen akademischen Laufbahn, bei Forschern und Unternehmern in Technologiebereichen. 

 

Eine Reihe von Umfragen und Studien, darunter auch dem Global Wealth Report der Credit Suisse, zeigt eindeutig, dass Millionen von Kindern und Jugendlichen in Folge der Pandemie keine Ausbildung absolvieren und daher nicht die Kompetenzen entwickeln, die für eine wirksame Teilhabe an der Gesellschaft erforderlich sind. Vor allem Mädchen fehlen Kompetenzen, die sie im Laufe ihres gesamten Lebens benötigen werden, um effektiv an der Gesellschaft teilzuhaben und wirklich etwas zu bewegen. Hierbei handelt es sich um Kompetenzen, die im Rahmen einer hochwertigen MINT-Ausbildung erworben werden können, etwa unkonventionelle Denkansätze, Problemlöse- und Innovationsfähigkeit – fehlen diese, wirkt sich dies negativ auf die Beschäftigungsbilanz von Frauen aus. 

 

Dies sind nur einige Daten, die deutlich machen, wie wichtig es ist, in den Bereichen Ausbildung und Arbeit die Probleme zu thematisieren, die sich aus der Perspektive des Kompetenzerwerbs aus dem MINT-Gap ergeben. Diese Diskussion mit Fachleuten und führenden Experten aus der Wissenschaft trägt den zugrundeliegenden Ursachen (einschliesslich gesellschaftlicher Vorurteile) Rechnung, behandelt Ansätze zum Umgang mit den Ergebnissen und stellt praxisnahe Best-Practice-Beispiele vor.

 

Wir freuen uns, Ihnen die folgenden Podiumsteilnehmer vorzustellen, die am diesjährigen WEF teilnehmen, dessen Moderation Joanne Hannaford, Chief Technology and Operations Officer und Geschäftsleitungsmitglied der Credit Suisse, übernimmt:

  • Jennifer Felch, Chief Digital Officer und CIO bei Dell Technologies (bestätigt)
  • Joël Mesot, Präsident der ETH Zürich (bestätigt)
  • Martin Vetterli, Präsident der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) (bestätigt)
  • Bhakti Vithalani, Gründer und CEO von BigSpring (bestätigt)

Konkrete Massnahmen

Artikel

«Girls Take Over» Kampagne

Mit einer Vielzahl von Projekten, die wir in Zusammenarbeit mit unseren Partnern realisieren, hilft die Credit Suisse Mädchen und jungen Frauen, ihr Potenzial zu entfalten. Die Credit Suisse beteiligte sich anlässlich des Internationalen Mädchentags an der «Girls Take Over»-Kampagne von Plan International, um unser kontinuierliches Engagement für Inklusion hervorzuheben. Wir boten vier jungen Frauen die Möglichkeit, in die Rolle einer Führungskraft zu schlüpfen und das grenzenlose Potenzial junger Frauen zu zeigen.

03/10/2022

Die Videoreihe «Women in Finance»

Die Videoreihe «Women in Finance» stellt die drei Säulen der #ChangetheGame-Kampagne vor: Gleichberechtigung, Frauen mehr Gehör verschaffen und Stärkung der Finanzkompetenz.

In den Episoden werden eine Reihe von Fragen betrachtet: Warum müssen wir Veränderungen annehmen und sicherstellen, dass in einer Welt mit einer Geschlechterverteilung von 50:50 für alle dieselben Regeln gelten? Mit welchen unsichtbaren Hindernissen sind Unternehmerinnen in der Schweiz konfrontiert? Wie können diese Hindernisse Frauen eine Chance auf Veränderung bieten? Die Serie geht auch auf Hürden und Missverständnisse ein, die Frauen vom Schliessen des Wohlstandsgefälles abhalten, und zeigt mögliche Lösungen dafür auf.

 

Episode 1: Gerechtigkeit mit Christine Graeff, globale Leiterin People der Credit Suisse

03/10/2022

Frauenstimmen verstärken

Global Women's Financial Forum

Das Global Women's Financial Forum 2022 stellte Führungskräfte im Rahmen eines Programms unter dem Motto #ChangeTheGame vor. Das Gespräch mit Anya Hindmarch (CBE), Gründerin einer globalen Luxusmarke und preisgekrönte Designerin von Modeaccessoires, drehte sich um nachhaltige Mode und Work-Life-Balance. Megan Rapinoe, Fussballspielerin und Olympiasiegerin aus den USA, sprach über Lohngerechtigkeit, Mädchen im Sport und Leadership-Lektionen. Deepa Purushothaman, Mitbegründerin von nFormation, Vordenkerin in den Bereichen Vielfalt, Fairness und Inklusion sowie Autorin von «The First, The Few, The Only», teilte ihre Ansichten zu den Erfahrungen von Women of Color am Arbeitsplatz.

Konkrete Massnahmen

Aktuelle Highlights

Pioneers of Progress

Mary Ellen Iskenderian von Women’s World Banking
Die Credit Suisse setzt sich dafür ein, Wandel voranzutreiben und die Leistungen von Frauen zu würdigen. Unsere Videoreihe «Pioneers of Progress» zeigt Wegbereiterinnen und Wegbereiter für Nachhaltigkeit, die zur Lösung der weltweit grössten Herausforderungen in Sachen soziale und ökologische Nachhaltigkeit beitragen.

Die Pionierin Mary Ellen Iskenderian arbeitet daran, den Gender Gap im Finanzbereich zu schliessen. Seit über 15 Jahren widmet sie ihre berufliche Tätigkeit der Aufgabe, Frauen unabhängig von ihrem Hintergrund und Herkunftsland Zugang zu Finanzdienstleistungen zu ermöglichen – eine Grundvoraussetzung, um Sicherheit und Wohlstand zu erreichen. 

03/10/2022

Lasting Values

der Credit Suisse Nachhaltigkeits-Podcast

Folge 8: Zahlt sich Finanzkompetenz für Frauen aus?

Finanzkompetenz und geschlechtsspezifische Lohnunterschiede sind zwei Seiten derselben Medaille. Es lohnt sich für Finanzinstitute, die finanzielle Inklusion von Frauen zu fördern, denn die damit verbundenen Wachstumschancen sind erheblich. Die Vermögenslücke kann immer weiter geschlossen werden, wenn Frauen mit einem umsetzbaren Plan unterstützt werden und das Vertrauen in sie als Anlegerinnen gestärkt wird. Seien Sie dabei, wenn beeindruckende Frauen aus verschiedenen Bereichen des Finanzsektors darüber sprechen, wie sie Veränderungen vorantreiben (#ChangeTheGame).

Gäste: Mary Ellen Iskenderian, President und CEO von Women’s World Banking, Eva-Valérie Gfrerer, Gründerin und CEO von Morphais, Nannette Hechler-fayd’herbe, Leiterin Global Economics & Research und Chief Investment Officer EMEA bei der Credit Suisse

 

Gastgeberin: Kathy Norman, globale Leiterin Social Sustainability & Strategy bei der Credit Suisse

 

Weitere Informationen finden Sie im «CS Gender 3000»-Bericht, der zeigt, dass der Frauenanteil in Verwaltungsräten weltweit bei fast 25 % liegt

Folge 7: Frauen vs. ungleiche Bezahlung: Wie sieht es hier aus?

Wir sprechen mit einigen aussergewöhnlichen Frauen aus dem Sport- und Finanzsektor, um zu erfahren, was sie tun, um gleiche Wettbewerbsbedingungen in Bezug auf die Lohnparität zu schaffen, und wie Frauen und Männer gemeinsam das Ziel von #ChangeTheGame erreichen können.

Stärkung der Finanzkompetenz

Konkrete Massnahmen

         

Iris Bohnet Mitglied des Verwaltungsrats der Credit Suisse Group AG

Als Expertin führt uns Iris Bohnet, Mitglied des Verwaltungsrats der Credit Suisse Group AG, Professorin und Co-Direktorin des Programms «Women and Public Policy» an der Harvard Kennedy School, ins Thema ein. Ihre Forschungstätigkeit zum Genderbias hat ihr internationale Anerkennung gebracht und mit ihrem Buch «What works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann» gelang ihr ein entscheidender Beitrag zur Bewusstseinsschärfung bei der Objektivierung von Beurteilungen.  

03/10/2022

         

Panel: Weibliche Führungsstärke - sichtbar, spürbar, selbstbewusst

Regula Bührer Fecker, Gründungspartnerin Rod Kommunikation
Patrizia Pesenti, Vize-​Präsidentin des Verwaltungsrates der Credit Suisse (Schweiz) AG
Daniela Stoffel, Staatssekretärin für internationale Finanzfragen im Eidgenössischen Finanzdepartment (EFD)
Moderation: Francesca Krist, Head Strategic Partnerships & Platforms, Credit Suisse AG

 

Wohin man auch schaut, überall sind wir mit Herausforderungen konfrontiert, die es in dieser Dichte und Komplexität noch nie gegeben hat. Unter dem Leitmotiv «#ChangeTheGame» kommen am 1. Tag dieses Forums führende Expertinnen zusammen, die das Thema «Weibliche Führungsstärke» diskutieren.  

03/10/2022

      

Panel: Die Fussballwelt ist in Bewegung – #ChangeTheGame

Bettina Baer, Lead Consultant Two Circles, Ehem. Fussballspielerin (FC Zürich, Schweizer Nationalmannschaft)
Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball, Schweizer Fussballverband
Moderation: Sandra Caviezel, Global Head of Sponsorship, Credit Suisse AG

 

Das zweite grosse Thema ist die Einkommenslücke, die nach wie vor zwischen den Geschlechtern besteht. Am Beispiel des Frauenfussballs wird im Panel «Die Fussballwelt ist in Bewegung – #ChangeTheGame» über Ursachen, Fallstricke und Lösungen diskutiert.

03/10/2022

         

Referat: Globale Neuordnung in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik: Fallstricke und Chancen

Nannette Hechler Fayd’herbe, Head of Global Economics & Research, Chief Investment Officer EMEA. Credit Suisse AG
Herdis Funck, Senior Fund Analyst, Fund Solutions & Direct Investments, Credit Suisse (Schweiz) AG
Moderation: Sabine Heller, Leiterin Region Zürich, Credit Suisse (Schweiz) AG

 

Und last but not least gibt uns Nannette Hechler-​Fayd’herbe, Head of Global Economics & Research und Chief Investment Officer EMEA bei der Credit Suisse AG, ihre Einschätzung zur aktuellen Situation und einen fundierten Ausblick auf die globalen Finanzmärkte. Denn gerade in diesen volatilen Zeiten ist es entscheidend für den Anlageerfolg, Risiken und Chancen zu kennen, die richtigen Schlüsse zu ziehen und sich klug zu positionieren.

03/10/2022

    

Stolz auf unsere Auszeichnungen

Unser Engagement ist langfristig ausgerichtet – es gibt nämlich noch sehr viel zu tun.

    

Diversity & Inclusion

Wir alle gemeinsam

Bei der Credit Suisse möchten wir sicherstellen, dass alle Mitarbeitenden ein Zugehörigkeitsgefühl verspüren. Wir setzen uns für eine Steigerung von Vielfalt und die Förderung von Inklusion und Gleichstellung ein. Unsere Partner sind diejenigen, an die wir uns wenden, um Kenntnisse und Ideen auszutauschen. Sie teilen ihr Wissen mit uns und helfen uns bei der Weiterentwicklung unserer Strategie.

03/10/2022