Publikationen und Abonnemente «Unternehmer» Flash 

«Unternehmer» Flash 

Alle 14 Tage neu, die aktuellen Konjunktur-Indikatoren und den Trendausblick der Credit Suisse Economic Research - direkt auf Ihr Smartphone. 

12. Februar 2018

Prognose für die kommenden 30 Tage: 

Nachfrage:

Steigend 

Teuerung:

Steigend 

Arbeitsmarkt:

Steigend

Steigende Preise

Die Aussichten für die Schweizer Industrie sind gut. Der Einkaufsmanagerindex notiert beinahe auf Rekordhoch, und die meisten Subkomponenten unterstreichen das positive Bild: Die Auftragsbücher sind gut gefüllt. Ebenfalls positiv zu werten ist der abermalige Abbau der Lagerbestände an Fertigprodukten trotz grösserer Einkaufsmenge und reger Produktion. Und sogar der Personalbestand wurde jüngst aufgestockt, wenn auch in eher verhaltenem Tempo. Wermutstropfen hingegen sind die ersten Zeichen für Knappheit beziehungsweise für steigende Preise: Die Subkomponente «Einkaufspreise» erklomm beinahe einen neuen historischen Höchststand. Tatsächlich auf einem historischen Höchststand schloss die Subkomponente «Lieferfristen», die ebenfalls die Gegebenheiten im Einkauf widerspiegelt. Offenbar dauert es derzeit überdurchschnittlich lange, bis bestellte Ware eintrifft. Noch dürften die Preissteigerungen vor allem der Abwertung des CHF gegenüber dem EUR geschuldet sein. Doch ist die Zeit negativer Inflationsraten definitiv vorbei: Für 2018 prognostizieren wir einen Anstieg der Konsumentenpreise um 0.5% und für 2019 einen solchen um 0.7%.

Wechselkurs und Zinsen heute / in 3 Monaten:

EUR/CHF: 

1.15/1.18

3M-Libor: 

–1.25 - –0.25 / –1.25 - –0.25

10-jährige Staatsanleihe: 

0.09/0.1