Nachhaltigkeit: mit nachhaltigem Wirtschaften langfristig erfolgreich

Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor. So positionieren sich KMU richtig.

Für die meisten KMU wird die ökologische Nachhaltigkeit in Zukunft nicht an Bedeutung verlieren. Das zeigt die KMU-Studie 2020 der Credit Suisse. Für Unternehmen heisst das, schon heute zu handeln. Warum es sich für Unternehmer lohnt, einen Fokus auf Nachhaltigkeit zu legen – ein Überblick.

Corona-Krise verstärkt den Ruf nach Nachhaltigkeit

Der Ausbruch der Corona-Pandemie hat die Welt regelrecht auf den Kopf gestellt. Während der Lockdown viele Menschen in ihrem Alltag einschränkte, verdeutlichte gerade der Rückgang der CO2-Emissionen in dieser Zeit den unmittelbaren Zusammenhang zwischen menschlichem Handeln und dem Klimawandel.

Dieses Bewusstsein hat der Nachhaltigkeitsdebatte zusätzlichen Schub verliehen. Stimmen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft fordern, dass an die Einsparungen während der Pandemie angeknüpft wird und der Wiederaufbau der Wirtschaft im Zeichen der ökologischen Nachhaltigkeit geschieht.

KMU sehen Nachhaltigkeit als Erfolgsfaktor

Auch Schweizer Unternehmen ziehen am gleichen Strang. Viele Unternehmer haben die Notwendigkeit eines nachhaltigeren Handelns erkannt und sehen darin einen potenziellen Erfolgsfaktor für ihr KMU.

Dabei ist es besonders wichtig, frühzeitig auf Änderungen des Marktumfelds zu reagieren und sich richtig zu positionieren. Denn wer vorbereitet ist, wird künftige gesetzliche Vorschriften schneller erfüllen können – und kann so potenzielle Wettbewerbsvorteile generieren.

Sieben Faktoren für mehr ökologische Nachhaltigkeit

Damit KMU sich im Sinne der Nachhaltigkeit strategisch positionieren können, müssen sie die Einflussfaktoren des Marktumfelds kennen.

Den übergeordneten Handlungsrahmen bilden die 17 Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. Diese Ziele fordern alle Mitgliedsstaaten, also auch die Schweiz, dazu auf, einen Beitrag zur Sicherung einer nachhaltigen Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene zu leisten. Im Sinne der ökologischen Nachhaltigkeit sind insbesondere sieben Ziele relevant:

  • Verfügbarkeit und nachhaltige Bewirtschaftung von Wasser und Sanitärversorgung für alle gewährleisten
  • Zugang zu bezahlbarer, verlässlicher, nachhaltiger und moderner Energie für alle sichern
  • Städte und Siedlungen inklusiv, sicher, widerstandsfähig und nachhaltig machen
  • Für nachhaltige Konsum- und Produktionsmuster sorgen
  • Umgehend Massnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen
  • Ozeane, Meere und Meeresressourcen im Sinne nachhaltiger Entwicklung erhalten und nachhaltig nutzen
  • Landökosysteme schützen, wiederherstellen und ihre nachhaltige Nutzung fördern

Staatliche Regulierungen und Konsumentennachfrage beeinflussen KMU

Auf staatlicher Ebene verspüren Unternehmen den Druck durch ordnungspolitische (z. B. Gebote und Verbote) und ökonomische Instrumente (z. B. CO2-Abgabe, Emissionshandelssystem), die aus den SDGs abgeleitet wurden. Wenngleich die gesetzlichen Auflagen auf KMU zunächst einschränkend wirken, können Unternehmer sie auch als Chance für Innovationen sehen.

Denn die Entwicklung nachhaltiger Prozesse und Produkte wird belohnt – und zwar auch von der Konsumentenseite: Kunden werden umweltbewusster und verlangen zunehmend nachhaltig produzierte Produkte. Wer hier ein entsprechendes Angebot liefern kann, ist klar im Vorteil.

Das können KMU tun, um nachhaltiger zu wirtschaften

Klicken Sie auf ein Symbol und erhalten Sie konkrete Handlungsempfehlungen, wie Ihr KMU in diesem Bereich seine Nachhaltigkeitsbemühungen erhöhen kann.

EGO Movement: wie ein Schweizer KMU nachhaltig durch die Krise kommt

Den Sinneswandel hin zu mehr Nachhaltigkeit verspürten viele KMU während der Corona-Krise – so auch der Schweizer E-Bike-Hersteller EGO Movement. «Ich glaube, dass die Krise einen nachhaltigen Effekt auf die Mobilität haben wird», sagt Daniel Meyer, CEO von EGO Movement, im Interview mit den Verfassern der KMU-Studie und fügt an: «Menschen machen sich nun mehr Gedanken über ihr Bewegungsverhalten im Alltag.» Die Wahl des E-Bikes sei dabei eine Win-Win-Situation. Denn indem sich ein Kunde für ein E-Bike entscheidet, spart er im Vergleich zum Auto Geld und tut gleichzeitig etwas Gutes für die eigene Gesundheit und die Umwelt.

Dass EGO Movement mit seinem nachhaltigen Geschäftsmodell ins Schwarze trifft, zeigen die Umsatzzahlen des Unternehmens: Die Nachfrage nach E-Bikes steigt. «Künftig wollen wir von diesem Sinneswandel profitieren und weiter expandieren», berichtet der CEO. Ökologische Bemühungen als Erfolgsfaktor – bei EGO Movement eine klare Sache.

Nachhaltiges Wirtschaften ist Schlüssel zum Erfolg

Während ökologisches Handeln für viele Unternehmen bereits in der Vergangenheit an Bedeutung gewonnen hat, hat die Pandemie den Nachhaltigkeitstrend weiter verstärkt. Für KMU heisst es nun, den Trend zu antizipieren.

Denn je früher sich Schweizer Firmen mit Nachhaltigkeitstrends, zum Beispiel im Bereich Ernährung, Wohnen und Mobilität, auseinandersetzen, desto eher können sie im internationalen Vergleich Schritt halten – und sich durch das Know-how künftig Wettbewerbsvorteile sichern.

Haben Sie Fragen dazu, wie sich Ihr KMU nachhaltig ausrichten kann?

Beratung vereinbaren This link target opens in a new window