Navigation

Allgemeine Information

Kassageschäfte

Allgemeine Informationen

Ein Devisen-Kassageschäft ist eine Vereinbarung zwischen zwei Parteien über einen Kauf oder Verkauf einer Währung gegenüber einer anderen Währung. Die Lieferung erfolgt in der Regel zwei Banktage nach Abschluss.

Mithilfe eines Kassageschäfts kann eine Währung sofort in eine andere gewechselt werden. Dabei handelt es sich um einen unwiderruflichen Vertrag, der erfüllt werden muss. Die Lieferung der getauschten Devisen erfolgt beim Kassageschäft generell zwei Bankarbeitstage nach Geschäftsabschluss. Selbstverständlich kann auch auf eine andere Fälligkeit (heute, morgen oder später als zwei Tage) gehandelt werden. Dann spricht man von einem Termingeschäft, da die Zinsdifferenz eingerechnet wird. Die Voraussetzungen für den Abschluss eines Kassageschäfts sind eine Kontoverbindung mit der Credit Suisse, entsprechende Fremdwährungskonten und das notwendige Guthaben.

Was ist ein Kassageschäft?

Ein Kassageschäft ist ein Währungswechsel, bei dem die Lieferung der getauschten Währungen generell zwei Bankarbeitstage nach Geschäftsabschluss erfolgt.

Kann ich auch ein Geschäft mit heutiger Valuta abschliessen?

Ja, unter Berücksichtigung der Zinsdifferenz ist dies möglich. Während der Bürozeiten (von 7.00 bis 18.00 Uhr) können Sie Kontosalden mit Valuta heute abdecken. Diese Geschäfte sind unter normalen Umständen sofort auf dem Konto ersichtlich.

Wird immer der gleiche Wechselkurs angewendet?

Nein, die Credit Suisse geht von verschiedenen Betragsklassen aus.

Was kann ich tun, wenn ich nur vorübergehend einen Engpass in einer Währung habe, aber in einer anderen Währung genug Liquidität besitze?

Mit einem Devisen-Swap (Kombination eines Kassageschäfts und eines Termingeschäfts) können Sie Ihre Liquidität effizient bewirtschaften.

Kann ich meinen Währungswechsel auch zu einem Wunschkurs bei der Credit Suisse platzieren?

Ja, für Beträge ab CHF 250’000 können wir limitierte Aufträge für Sie überwachen. Alternativ können Sie auch ein Call-Level hinterlegen, d. h., wir informieren Sie (während unserer Bürozeiten), sobald der gewünschte Kurs erreicht ist.

Wieso sind Notenkurse schlechter als Devisenkurse?

Der An- und Verkauf von Noten hat immer mit viel Handarbeit zu tun. Noten müssen aus dem Herkunftsland beschafft oder dorthin zurückgeschickt werden, was Transport- und Versicherungs­kosten verursacht. Vor allem bei kleinen Beträgen fallen diese überproportional ins Gewicht. Der Notenbestand erwirtschaftet zudem keinen Zins.

* Telefongespräche können aufgezeichnet werden. 

Sekundärer Inhalt

Kontakt

Telefon 0800 88 88 71 (gratis)*