Viva Kids World Von Münzen und Noten

Von Münzen und Noten

Wissenslevel: Könner

Die Geschichte des Geldes

Laura hat es fast geschafft. Nur noch fünf Bildchen, dann ist ihr Sammelbild-Heftli endlich voll. Aber: Niemand braucht die Motive von Laura. Darum möchte keiner mit ihr tauschen. Wie war das wohl früher, als die Menschen nur das Tauschen kannten? Haben sie deshalb Geld erfunden?

Wusstest du schon...

Heute gibt es Geld nicht nur als Münzen und Noten, sondern auch digital. Dann liegt das Geld auf einem Konto, und wir zahlen mit der Karte oder dem Smartphone. Wie das genau funktioniert, erfährst du im nächsten Abenteuer der Viva Kids Bande.

Ben mit Viva Kids Maestro-Karte in der Hand

Wissenslevel: Profi

Tipp: Werde Notendetektiv

Schnapp dir eine Lupe, und schau dir die Schweizer Noten mal ganz genau an. Findest du alle Sicherheitsmerkmale?

Mit der neuen App der Schweizer Nationalbank kannst du die Geldscheine sogar zum Leben erwecken. Frage deine Eltern, ob du die App einmal ausprobieren darfst.

Laura mit einer Lupe in der Hand

Malwettbewerb: Wie sieht deine 100er-Note aus?

Seit einiger Zeit gibt es in der Schweiz neue Banknoten. Die 100er-Note wurde aber noch nicht ersetzt. Wie könnte die neue Note wohl aussehen? Male deine Idee in die Vorlage, und sende uns bis zum 31. Mai 2018 ein Foto davon.

Mit ein bisschen Glück gewinnst du eines von drei Caran-d’Ache-Sets mit eingraviertem Namen. Darin enthalten sind: 80 Farbstifte, eine Spitzmaschine, eine Neocolor Creative Box mit 15 Neocolor-Stiften, einem Wasserpinsel und zwölf Postkarten sowie ein Etui mit 15 Filzstiften.

Frage deine Eltern, ob du mitmachen darfst. Sie helfen dir bestimmt!

Mehr Infos zum Wettbewerb

Laura mit einer Lupe in der Hand

Wissenslevel: Experte

Die neuen Geldscheine in der Schweiz

Damit die Noten sicher bleiben, werden sie regelmässig neu gestaltet. In der Schweiz passiert das gerade zum neunten Mal.

Bei den Münzen geht man davon aus, dass sie schwieriger nachzumachen sind als die Scheine.

Es gibt sogar Münzen, die schon über 130 Jahre alt sind. Mit ihnen zahlen wir heute noch.

In der Schweiz werden die Geldscheine von der Schweizerischen Nationalbank gedruckt. Wie das funktioniert, ist streng geheim.

Wenn es neue Geldscheine gibt, werden diese von der Schweizerischen Nationalbank an die anderen Banken verteilt.

Über die Bankomaten kommen die Scheine dann auch in unser Portemonnaie.

Die neuen Geldscheine in der Schweiz

Die neuen Geldscheine in der Schweiz

Was passiert mit den alten Noten?

Im Jahr 2019 möchte die Schweizerische Nationalbank alle neuen Scheine herausgegeben haben. Die alten Geldscheine sind noch so lange gültig, bis die Schweizerische Nationalbank ein Rückrufdatum bestimmt. Ab diesem Datum kann mit den Scheinen nicht mehr im Laden bezahlt werden. Die alten Noten werden von der Schweizerischen Nationalbank eingesammelt, in ganz kleine Teile zerschnitten und dann verbrannt.

Illustrierte Bank mit Megafon

Die Aufgaben des Geldes

Mit Geld kann man bezahlen, das ist klar. Aber unser Geld kann noch mehr! Hier kannst du herausfinden, was das ist...

Das wissen Geldexperten

1. Früher tauschte man Ware gegen Ware. Heute bezahlen wir mit Geld. Unser Geld ist ein Zwischentauschmittel, das wir gegen alles eintauschen können.
2. Die Noten sind durch verschiedene Sicherheitsmerkmale geschützt. Damit die Noten auch wirklich sicher bleiben, werden sie regelmässig ausgetauscht.
3. In der Schweiz ist dafür die Schweizerische Nationalbank verantwortlich: Sie druckt Banknoten und verteilt sie.
4. Mit unserem Geld können wir aber mehr als bezahlen: Es ist auch eine Recheneinheit und ein Wertaufbewahrungsmittel und ermöglicht uns so das Sparen.

Jan mit Glühbirne

Jan

Jan ist der Älteste der Viva Kids und ein stilles Genie. Er ist schlau, kann gut kombinieren, und was er nicht weiss, findet er einfach heraus. Kein Wunder, dass er der Beste in der Klasse ist – und mit seinem Skateboard auch noch ziemlich cool.

Neben seinem Skateboard faszinieren Jan die Sterne. Er kennt fast jedes Sternbild und liebt die Nacht.

Wenn er heimlich am Fenster sitzt und die Sterne beobachtet, denkt Jan oft über recht verrückte Sachen nach. Neulich hat er sich zum Beispiel gefragt: «Was wäre eigentlich, wenn Geld nur einen einzigen Tag lang haltbar wäre und sich jeden Morgen in Luft auflösen würde?»

Jan auf seinem Skateboard mit einem Fernrohr in der Hand

Bastle deine eigenen Sternbilder

Alles, was du brauchst, sind WC-Rollen, dunkles Papier, Gummibänder und eine Nadel, und schon kannst du mit einer Taschenlampe oder der Nachtlampe von Digipigi deine eigenen Sternbilder an die Decke werfen.

Vorschaubild mit Sternbilder-Rollen

Stell dir vor, es gäbe kein Geld...

Wenn es kein Geld gäbe, müssten wir nicht nur Waren gegeneinander tauschen, sondern auch Aufgaben wie zum Beispiel Schuhe putzen oder Rasen mähen. Überlege einmal: Was kannst du besonders gut? Welche Dienstleistung würdest du anbieten und wogegen würdest du sie tauschen?

Sophie mäht Rasen.

Die Münz-Wunderscheibe

Wenn du die Scheibe mit einer Schnur ganz schnell um die eigene Achse drehst, setzen sich die Bilder von Vorder- und Rückseite zu einem Bild zusammen.
Drucke einfach die Vorlage aus und teste es selbst!

Vorschaubild mit Thaumatrop

Mache dein eigenes Spielgeld

Lege eine Münze unter ein Blatt Papier, und spanne es zwischen Daumen und Zeigefinger. Reibe mit einem Blei- oder Farbstift so lange darüber, bis du die Oberflächenstruktur der Münze übertragen hast. Halte den Stift dabei möglichst flach. Schneide die Münzen aus, und fertig ist dein Geld!

Vorschaubild mit Spielgeld