Viva Kids World Ich will das haben, Papa!

Ich will das haben, Papa!

Weihnachten steht vor der Tür, und der Wunschzettel der Kinder füllt sich langsam. Doch gerade in der heutigen Zeit, in der nahezu alles immer verfügbar ist, müssen Kinder lernen, dass man nicht alles haben kann. Jetzt bietet sich eine gute Gelegenheit, mit Kindern das Thema Konsum zu besprechen und ihnen zu erklären, warum man für bestimmte Sachen sparen und manchmal auch verzichten muss. Denn: Dass nicht alle Wünsche sofort erfüllt werden können, ist ein wichtiges Lernziel bei der Finanzerziehung.

Die Konsumverlockungen sind heute allgegenwärtig: Marken werben im Fernsehen, an Hauswänden und im Zug, vor allem aber im Internet. Das beeinflusst Kinder mehr denn je. Denn ihnen fällt es noch schwerer als uns Erwachsenen, den Impuls «Das will ich haben!» zu kontrollieren.

Wie schafft man es, Kinder für unsere Konsumgesellschaft zu sensibilisieren? Axel Dammler, Kinder- und Jugendforscher und selbst Vater zweier Kinder, erklärt: «Wie bei allem in der Erziehung muss man auch bei Finanz- und Konsumthemen konsequent sein.» Er hat es geschafft, Streitereien im Supermarkt grösstenteils zu vermeiden, indem er die Balance zwischen Wunscherfüllung und Nein sagen gehalten hat: Seine Kinder durften sich jede Woche eine Sache aussuchen – aber nur eine. Die wichtige Lektion, die sie dabei gelernt haben: Man muss sich entscheiden, wofür man sein Geld ausgibt. Und ihnen wurde ein Wunsch erfüllt, ohne endlose «Ich will das aber haben!»-Diskussionen anzuzetteln. Lesen Sie im Interview, wie Sie Ihren Kindern das Gleichgewicht zwischen Sparen und Konsum näherbringen.

Dürfen Kinder mit ihrem eigenen Geld alles kaufen?

Wenn Kinder einkaufen, stellt sich die Frage: Dürfen sie mit ihrem eigenen Geld alles kaufen? Gibt es Grenzen? Diese Fragen beantwortet Daniel Betschart von Pro Juventute in seiner Kolumne und gibt zudem Tipps, wie Eltern den Spagat zwischen Freiraum geben und sinnvollem Konsumverhalten schaffen können.

Pizza backen: den Preis einer Ware greifbar machen

Eine Welt voller Konsum bedeutet auch: Schon sehr kleine Kinder wissen, dass jede Ware einen Preis hat. Doch wie entstehen Preise? Warum ist eine Pizza im Restaurant viel teurer als die Zutaten, die darauf sind? Um Ihrem Kind den Preis greifbar zu machen, eignet sich ein Experiment: Backen Sie gemeinsam eine Pizza und berechnen Sie Schritt für Schritt den Verkaufspreis. In unserer Anleitung «So entsteht ein Preis: Wir spielen Restaurant» finden Sie alles, was Sie dazu brauchen – von der Einkaufsliste über das Pizzarezept bis hin zum Rechenbeispiel.

Mädchen sitzt konzentriert über einem Buch.

Sinnvoller Umgang mit Geldgeschenken

Neben Taschengeld erhalten Kinder vielfach auch Geldgeschenke – sei es zum Geburtstag, an Feiertagen oder ab und zu einfach so. Eigenes Geld hilft den Kindern, den richtigen Umgang mit Konsum und Finanzen zu lernen. Aber gerade höhere Beträge können bei Geldgeschenken Einfluss auf Ihre Finanzerziehung nehmen. Wie soll mit Geldgeschenken umgegangen werden? Im Artikel «Geldgeschenke: Wie gehe ich damit um?» gibt es dazu Tipps von Pro Juventute sowie dem Jugend- und Kinderpsychologen Urs Kiener.

Mit besonderen Ämtli den Wert von Arbeit und Lohn lehren

Wer konsumieren möchte, muss zunächst das nötige Kleingeld verdienen. Um Kindern den Wert von Arbeit und Lohn zu vermitteln, eignen sich Ämtli, die sie in der Familie übernehmen. Doch ist es überhaupt sinnvoll, Ämtli zu entlohnen? Kinderpsychologin Sabine Brunner gibt Tipps, was Sie beim Thema Ämtli beachten müssen.

Entdeckerfreude

Der Einnahmen-Ausgaben-Plan

Füllen Sie gemeinsam mit Ihrem Kind den Einnahmen-Ausgaben-Plan aus. Damit machen Sie ihm deutlich, wie viel Geld es jeden Monat zur Verfügung hat, wofür es Geld ausgibt und ob Geld übrig bleibt. Dieser Plan ist eine gute Grundlage für eine gemeinsame Diskussion über Sparziele.

Zum Einnahmen-Ausgaben-Plan
Viva Kid Laura und eine Rakete
Wissenslust

Ein wertvoller Fund

Die Viva Kids Bande spart fleissig für ihr Baumhaus – es fehlen nur noch 80 Franken. Da ergibt sich die Gelegenheit: Die Viva Kids dürfen Herrn Stutz beim Ausräumen der Garage helfen und sogar ein paar Sachen am Flohmi verkaufen. Dabei lernen die vier Kinder, was Einnahmen und Ausgaben sind und wie sie die fehlenden 80 Franken auftreiben können.

Zum Video «Ein wertvoller Fund»
Glühbirne und Viva Kid Ben