Viva Kids World Dem Geld auf der Spur

Dem Geld auf der Spur

Wissenslevel: Könner

Das verliehene Geld

Juhui, endlich geschafft! Das Baumhaus der Viva Kids Bande ist fertig. Aber das war ganz schön schwierig: Wenn ein Baumhaus schon so teuer ist, wie viel kostet dann ein richtiges Haus und woher haben die Erwachsenen das Geld dafür?

Was würdest du verleihen?

Hast du schon einmal etwas verliehen? An deine Geschwister zum Beispiel oder an Freunde? Überleg mal: Was würdest du verleihen? Ein Buch, Geld, dein Pausenbrot, den Schlafsack oder vielleicht die Zahnbürste...

Ben, der Laura ein Buch gibt.

Eine Unterschrift, bitte!

Wenn man sich bei der Bank Geld leiht, muss man das auch wieder zurückbezahlen – inklusive Zinsen. Deshalb unterschreibt man einen Vertrag.

Bild mit Vertrag und Kugelschreiber

Wissenslevel: Profi

Wissenslevel: Experte

Wusstest du schon ...

Leiht man sich Geld bei der Bank, nennt man das auch «einen Kredit aufnehmen». Eine Person, die Geld bei der Bank leiht, heisst deshalb auch «Kreditnehmer». Leute, die ihr Geld zur Bank bringen, um zu sparen, nennt man «Sparer».

Sophie hält den Zeigefinger nach oben und symbolisiert: «Aha, verstanden».

Vom Geben und Nehmen

Zinsen bekommt man nicht nur, wenn man Geld bei der Bank spart. Man muss auch Zinsen bezahlen, wenn man Geld ausleiht. So funktioniert’s:

Ben bringt sein Geld auf die Bank und bekommt dafür Zinsen von der Bank – eine Art Belohnung dafür, dass er sein Geld bei der Bank spart.


  

Er bekommt also ein bisschen mehr Geld zurück, als er auf die Bank gebracht hat – zum Beispiel CHF 10 mehr. Aber woher hat die Bank die CHF 10?

Das funktioniert so: Herr Stutz leiht Geld bei der Bank. Dafür muss er ein bisschen mehr Geld an die Bank zurückzahlen, als er bekommen hat.

Sagen wir, Herr Stutz muss CHF 100 mehr an die Bank zurückzahlen. Er zahlt also eine Art Preis für das ausgeliehene Geld. Auch das nennt man Zinsen.

Die Bank bekommt also CHF 100 von Herrn Stutz für das geliehene Geld. Davon gibt sie CHF 10 an Ben. Bleiben CHF 90 für die Bank übrig.

Davon kann die Bank zum Beispiel ihre Mitarbeitenden bezahlen, die Miete oder die Reparatur des Geldautomaten.

Vom Geben und Nehmen

Jeder zählt!

Auch du bist ein wichtiger Teil des Kreislaufs: Wenn du dein Geld auf dein Viva Kids Sparkonto einzahlst, kann die Bank das Geld weiterverleihen und du bekommst dafür Zinsen von der Bank. Natürlich bekommst du es wieder, wenn du es brauchst. Dafür sorgt die Bank.

Bild mit Viva Kids Bande

Das wissen Bankexperten

Die Bank hat vier Hauptaufgaben:

1. Kreditgeschäft: damit Kunden ein Haus bauen können
2. Zahlungsverkehr: damit Kunden mit ihren Karten bezahlen können
3. Einlagengeschäft: damit Sparer ihren Zins erhalten
4. Kundenberatung: damit Kunden ihr Geld am richtigen Ort «parkieren», also anlegen können

Jan mit Glühbirne

Hausabwart Stutz

Herr Stutz ist der Hausabwart der Schule und wohnt gleich neben der grossen Steintreppe in einer kleinen Wohnung. Deshalb ist er oft lange auf dem Schulhof und erledigt viele Dinge. Manchmal hilft er der Viva Kids Bande und beantwortet die Fragen der Kinder zu den unterschiedlichsten Themen.

Herr Stutz mag seine Arbeit und ist für viele Scherze zu haben. Er kennt gute Witze und hat in seiner Hosentasche oftmals ein kleines Daumenkino versteckt.

Manchmal, wenn er den Schulhof fegt, ist er ganz in Gedanken versunken und fragt sich: «Was wäre, wenn ab morgen alles gratis wäre?»

Bild mit Herrn Stutz und Besen in der Hand

Bastle dein eigenes Daumenkino

Einfach die Vorlage herunterladen, ausmalen, ausschneiden und zusammenkleben – schon ist dein Daumenkino fertig.

Vorschaubild mit Daumenkino

Hallo Bank!

Schau dir doch einmal eine Bank von innen an. Du kannst dort gleich dein Digipigi leeren. Entweder am Schalter oder am Geldautomaten. So oder so, du kannst dir danach eine Überraschung aus der Viva Kids World abholen.

Sophie mit Digipigi vor der Bank