Besser leben mit Bonviva Wellness: die neusten Trends fürs Wohlbefinden

Wellness: die neusten Trends fürs Wohlbefinden

Dehnen, Schwitzen, gutes Essen – die Wellness-Trends 2018 bringen Altbewährtes zurück in unseren Alltag. Bonviva präsentiert drei Highlights und die passenden Wellness-Angebote von American Express.

Kurze Tage, kalte Temperaturen – jetzt ist die richtige Zeit für Wellness. Mit den Wellness-Trends 2018 bringen Sie Ihren Körper wieder so richtig in Schwung: Getreu dem Motto «Altbewährtes neu entdeckt» erobern echte Klassiker unseren Alltag – neu interpretiert und unter neuem Namen sind zum Beispiel Dehngymnastik oder die Infrarotsauna wieder angesagt. Vielleicht ist also etwas dran an den Wellness-Weisheiten.

Trend Nummer 1: Stretching

In den USA sind sie gross im Kommen: Stretching-Studios. Wie der Name schon sagt, sind diese Räume ausschliesslich dafür gedacht, sich selbst zu dehnen, mit dem eigenen Körper zu arbeiten und ihn zu stärken. Auch in der Schweiz bieten immer mehr Fitness- und Tanzstudios dedizierte Stretching-Kurse an.

Denn wie wir schon in den 80er-Jahren wussten: Regelmässiges Dehnen macht uns beweglicher, stärkt Körperhaltung sowie Leistungsbereitschaft und fördert die Durchblutung unserer Muskeln.

Für viele gehört eine Stretching-Einheit deshalb schon lange vor und nach jeder Trainingseinheit als fixer Bestandteil dazu. Gerade heute, wo wir unsere Zeit zunehmend sitzend vor dem Computer verbringen, lohnt es sich aber, die Dosis zu erhöhen: Eine tägliche Stretching-Einheit von nur zehn Minuten kann wahre Wunder wirken.

Trend Nummer 2: Infrarotsauna

Obwohl es die Infrarotsaunas schon eine ganze Weile gibt, erleben sie gerade einen neuen Aufschwung und erobern zunehmend Fitnesscenter, Yogastudios und Spas. Im Gegensatz zur weitverbreiteten finnischen Sauna arbeiten Infrarotkabinen mit einer anderen Art von Hitzewellen: den Infrarotstrahlen. Diese werden auch bei Reha-Therapien oder auf Frühgeborenenstationen zur Behandlung eingesetzt.

Aufgrund des unterschiedlichen Heizsystems sind Infrarotsaunas mit circa 50 bis 60 Grad in der Regel etwas kühler als herkömmliche Saunas und wirken anders auf unseren Körper: Sie lockern Knochen und Gelenke, sorgen für einen tieferen Entspannungszustand und eine stärkere Entgiftung. Allerdings bringen sie uns trotz der niedrigeren Temperatur ganz schön ins Schwitzen.

Trend Nummer 3: entzündungshemmende Lebensmittel

Randen oder Spinat, Kirschen oder Blaubeeren, Ingwer oder Kurkuma – entzündungshemmende Lebensmittel in unseren Alltag zu integrieren ist einfach, liegt im Trend und ist auch noch gesund.

Tatsächlich verursachen Entzündungen eine ganze Reihe von Krankheiten, wie zum Beispiel Akne, Arthritis oder Morbus Crohn. Ausserdem wirken sich Entzündungen negativ auf unseren Fettstoffwechsel und unser Immunsystem aus. Chronische Entzündungen bleiben in unserem Körper jedoch häufig lange unentdeckt. Mit einer entzündungshemmenden Ernährung vorzubeugen lohnt sich also und schmeckt auch noch lecker: Denn viele unserer Nahrungsmittel sind natürliche Entzündungshemmer.

Tipp: die goldene Milch
Im Ayurveda wird sie schon lange als Heilgetränk genutzt: Die goldene Milch ist ein wärmendes, entzündungshemmendes, immunsteigerndes und entgiftendes Getränk. Einfach 200 ml Milch mit 1 EL Kurkumapaste, 1 TL Honig, 1 TL Kokosöl und einer Prise Kardamom zehn Minuten erwärmen und geniessen.