Besser leben mit Bonviva Mit Bonviva Genf entdecken

Mit Bonviva Genf entdecken

Genf versprüht dank dem europäischen Sitz der UNO und über 20 weiteren weltweit tätigen Organisationen internationales Flair und hat auch so einiges zu bieten: imposante Sehenswürdigkeiten, schöne Altstadtgassen, friedliche Parks und die unterschiedlichsten Restaurants. Bonviva nimmt Sie mit auf eine Tour durch Genf und zeigt Ihnen die schönsten und interessantesten Orte.

Jet d’Eau – das Wahrzeichen von Genf

Unsere Tour beginnt bei der bekanntesten Sehenswürdigkeit in Genf: dem Jet d’Eau. Diese 140 Meter hohe Wasserfontäne sieht schon von Weitem eindrücklich aus. Steht man jedoch direkt davor, ist sie überwältigend. Vom Ufer her führt ein schmaler Steg bis nach vorne, wo Sie direkt unter der Fontäne hindurchspazieren können. Aber aufgepasst: Es wird nass! An besonders heissen Tagen ist es eine willkommene Abkühlung – und denken Sie an gutes Schuhwerk, der Steg ist teilweise uneben und rutschig.

Der Charme der Genfer Altstadt

Nach dem Jet d’Eau geht es auf einen Abstecher in den Park Jardin Anglais. Dort lässt es sich auf einer der vielen Parkbänke gemütlich verweilen, oder Sie können eine Runde auf dem Riesenrad drehen. Für Hungrige bietet das Restaurant La Potinière feine Leckerbissen. Direkt dahinter befindet sich eine weitere Genfer Sehenswürdigkeit: L’Horloge Fleurie – die Blumenuhr. Von dort aus führt die Tour weiter in die Altstadt von Genf. Die kleinen Gässchen haben ihren ganz besonderen Charme. Überall gibt es Neues zu entdecken: Ladenbeschriftungen aus vergangener Zeit, kleine Cafés und die unterschiedlichsten Restaurants. Wer also Hunger hat, findet bestimmt etwas für seinen Geschmack.

Bonviva-Tipp: Das Baroush bietet abends ein orientalisches Erlebnis: Neben leckerem Essen können Sie auch Shisha rauchen – von einem echten Shisha-Meister zubereitet. Abgerundet wird das besondere Ambiente durch Bauchtänzerinnen und von den Klängen eines traditionellen Orchesters.

Von der Cathédrale Saint-Pierre den Blick über Genf geniessen

Durch die Altstadt geht es weiter zur Cathédrale Saint-Pierre. Die reformierte Hauptkirche von Genf liegt auf dem Gipfel des Altstadthügels und imponiert durch ihre Grösse. Bereits 1160 wurde mit dem Bau der Kirche im romanischen Stil begonnen, und sie wurde hundert Jahre später im gotischen Stil vollendet. Auf keinen Fall verpassen sollten Sie die Besteigung des Kirchturms: nach 157 Stufen und einer kleinen Kletterpartie durch den gewölbten Dachboden erreicht man den Aussichtsbalkon. Alle Mühen werden mit einem fantastischen Ausblick über die Stadt Genf belohnt.

Schiff auf dem Genfer See.

Das bunte Treiben auf der Plaine de Plainpalais

Nach dem vielen Treppensteigen ist es Zeit für eine kleine Verschnaufpause. Nur ein paar Ecken von der Kathedrale entfernt befindet sich die wohl längste Holzbank der Welt – «la Treille». Hier kann man auf der 120 Meter langen Bank unter Kastanienbäumen Platz nehmen und den Ausblick auf die französischen Alpen geniessen. Nach dieser kleinen Pause geht es raus aus der Altstadt und weiter zur Plaine de Plainpalais. Auf diesem grossen, roten Platz ist fast immer etwas los: Märkte, Festivals, Public Viewings – auch der Circus Knie schlägt hier regelmässig seine Zelte auf.

Shopping in der Rue du Marché

Weiter geht es den Hügel hinunter. Nach dem Sightseeing und dem Trubel auf dem roten Platz ist nun Zeit für ein bisschen Shopping. Dafür bietet sich die Rue du Marché wunderbar an. Hier finden Sie fast alles, was das Herz begehrt: Kleider, Schuhe, Schmuck, Handtaschen und vieles mehr. Alle, die den Markt an der Plaine de Plainpalais verpasst haben, kommen hier auf ihre Kosten: Am Ende der Strasse auf der Place de la Fusterie gibt es Marktstände mit ausgefallenen Waren.

Bonviva Tipp: Für Schokoladenliebhaber ist ganz am Ende der Rue du Marché, nach dem Confédération Centre, das Geschäft von Du Rhône Chocolatier – ein wahrer Meister seines Fachs. Hier finden Sie Schokolade in allen Variationen. Für American Express Karteninhaber gibt es immer wieder Aktionen – halten Sie die Augen offen.

Das «internationale» Genf

Genf beherbergt über 20 weltweit tätige Organisationen und ist daher die internationalste Stadt der Schweiz. Unsere letzten beiden Stationen befinden sich im «internationalen» Viertel und sind echte Highlights: der europäische Sitz der UNO und der Sitz des Roten Kreuzes. Nach der Rue du Marché gehts zurück zum Bahnhof. Von dort aus führt ein halbstündiger Spaziergang oder eine Fahrt mit der Buslinie 5 oder 8 zur Station «National». Kaum angekommen, weisen die vielen Flaggen vor dem Palais des Nations den Weg. Wer Interesse hat, bucht am besten eine Tour durchs Gebäude – es gibt ganz unterschiedliche Angebote in über 15 verschiedenen Sprachen.

Nur ein paar Meter vom UNO-Gebäude entfernt befindet sich der Sitz einer weiteren wichtigen internationalen Organisation: das internationale Komitee des roten Kreuzes. Für Interessierte lohnt sich ein Besuch im internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Museum.

Im Restaurant Le Grill können Sie den schönen Tag mit leckeren Fleisch- und Fischspezialitäten ausklingen lassen. Dank der schönen Lage essen Sie mit Blick über den Genfer See und auf den nachts farbig beleuchteten Jet d’Eau.