Standort ändern

Sie sind dabei, die Herkunftsregion von dem Ort, an dem Sie Credit-Suisse.com besuchen, zu ändern.

*Die Herkunftsregion ist in Ihren Browser-Einstellungen festgelegt und kann sich von Ihrer Staatsangehörigkeit und/oder ihrem Wohnsitz unterscheiden.

Schweizer Immobilienmarkt: Aktuelle Fakten

Der quartalsweise veröffentlichte Immobilienmonitor und die jährliche Immobilienstudie der Credit Suisse ermöglichen einen umfangreichen Überblick über den Schweizer Immobilienmarkt.

        

Immobilienstudie 2022

             

Immobilienmonitor: Immobilienpreise steigen trotz hoher Zinsen

Die hartnäckige Inflation und steigende Zinsen konnten dem Schweizer Immobilienmarkt bisher nur wenig anhaben. Im Gegenteil: Die Immobilienpreise steigen weiter an. Mieten und Wohneigentum werden teuer. Welche Ursachen dieser Entwicklung zugrunde liegen, erfahren Sie im Immobilienmonitor Q3 der Credit Suisse.

Zum Immobilienmonitor
Anchor: publikationen

Unsere Publikationen

Die Credit Suisse kann auf jahrelange Erfahrung im Immobilienmarkt zurückblicken. Dabei haben sich unsere Expertinnen und Experten als zuverlässige Partner bei Wohnangelegenheiten jeglicher Art erwiesen. Regelmässig veröffentlichte Prognosen, Analysen und Studien unterstreichen diese Expertise und gewähren Einblick in den Schweizer Immobilienmarkt

Studien zum Schweizer Immobilienmarkt abonnieren

Immobilienstudie

Die Immobilienstudie der Credit Suisse liefert einen umfassenden Überblick über die Situation auf dem Schweizer Immobilienmarkt. Sie beschränkt sich dabei nicht nur auf die Analyse des Marktes für Wohneigentum, sondern behandelt auch weitere Kapitel.

Immobilienmonitor

Der Immobilienmonitor der Credit Suisse bietet zweimal jährlich Insights zu allen relevanten Marktentwicklungen auf dem Immobilienmarkt und ist eine Ergänzung zu den Analysen und Schwerpunktthemen der Credit Suisse Immobilienstudie.

Büromarktstudie

Die jährlich erscheinende Büromarktstudie der Credit Suisse fokussiert auf Angebot und Nachfrage im Büroflächenmarkt der Schweiz und bietet Prognosen, Einblicke und Analysen.

Weitere Publikationen

Ergänzend zu Studien und Monitoren bieten Alerts, Bauindex und PropTech-Studie vertiefende Informationen zum Immobilienmarkt der Schweiz und beleuchten diesen aus verschiedenen Blickwinkeln.

  • Immobilienstudie herunterladen

  • Immobilienmonitor herunterladen

  • Büromarktstudie herunterladen

  • Weitere Publikationen herunterladen

Anchor:

Weitere Artikel zum Schweizer Immobilienmarkt

Energiepreise steigen weiter in die Höhe

Der aktuelle Immobilienmonitor der Credit Suisse zeigt, wie sich die gestiegenen Energiepreise auf die Nebenkosten und die Nachfrage nach energetischen Sanierungen im Schweizer Immobilienmarkt auswirken.

Zum Artikel
Nachfrage nach Zweitwohnungen stark gestiegen

Nachfrage nach Zweitwohnungen stark gestiegen

Nach Jahren stagnierender oder gar rückläufiger Preise steigen die Preise von Zweitwohnungen zurzeit kräftig. Neben der erhöhten Nachfrage im Wohnungsmarkt seit Beginn der COVID-19-Pandemie tragen auch weitere Gründe zu dieser Entwicklung bei.

Zum Artikel

Wenn Algorithmen bewerten

Schon seit über 20 Jahren erfolgt die Immobilienbewertung in der Schweiz mithilfe von Algorithmen. Moderne Machine-Learning-Methoden können die aktuelle Schätzgenauigkeit nochmals verbessern. Dies geht jedoch auf Kosten der Transparenz und erhöht die Volatilität.

Zum Artikel
1331509663

Der Immobilienmarkt unterliegt einer Teuerung

Eine scheinbar nie enden wollende Phase tiefer Zinsen hat die Immobilienwerte in luftige Höhen steigen lassen. Wie die COVID-19-Pandemie und der Ukraine-Krieg der Tiefzinsära ein Ende setzten und was das für den Schweizer Immobilienmarkt bedeutet.

Zum Artikel
Starke Nachfrage auf dem Mietwohnungsmarkt

Starke Nachfrage auf dem Mietwohnungsmarkt

Die Mietwohnungsnachfrage zeigte sich von der Pandemie unbeeindruckt. Auch 2022 dürften Vermieter mit einem regen Interesse im Mietwohnungsmarkt rechnen. Der Anteil an Neubauten von Mietwohnungen nimmt hingegen ab. Damit bleibt das Mietwohnungsangebot hinter der Nachfrage zurück.

Zum Artikel
Preise für Wohneigentum steigen

Preise für Wohneigentum steigen

Der Schweizer Immobilienmarkt ist geprägt durch stark steigende Preise für Wohneigentum. Für viele erschwert das die Eigenheimfinanzierung. Die Immobilienstudie 2022 der Credit Suisse beleuchtet deren Ursachen: ein knappes Angebot, eine anhaltend hohe Nachfrage, aber auch Verkaufsmodelle wie das Bieterverfahren.

Zum Artikel
Die Pandemie bremst die Urbanisierung

Die Pandemie bremst die Urbanisierung

Die COVID-19-Pandemie hat längerfristige Auswirkungen als anfangs angenommen: Die verschwimmenden Grenzen zwischen Arbeits- und Wohnort verlagern die Nachfrage der Wohnungssuchenden hin zu weniger zentralen Standorten. Damit zeichnet sich zwar kein Ende der Urbanisierung ab, doch das Wachstum der Grosszentren dürfte gebremst werden.

Zum Artikel

Trendwende auf dem Schweizer Wohnungsmarkt

Der Schweizer Wohnungsmarkt gilt als träge. Doch die Corona-Pandemie hat gehörig Bewegung in das wichtigste Segment des Immobilienmarkts gebracht. Neben einer Trendwende bei den Leerständen lassen sich interessante Nachfrageverschiebungen beobachten.

Zum Artikel

Junge Erwachsene ziehen immer später aus

Die heutige Jugend hegt sehr ähnliche Ziele und Träume wie die Generationen vor ihr, sieht sich jedoch beim Thema Wohneigentum grossen Herausforderungen ausgesetzt. Warum junge Erwachsene heute später von zu Hause ausziehen und der Wunsch nach Eigentum ausser Reichweite rückt – der neue Immobilienmonitor der Credit Suisse klärt auf.

Zum Artikel

Wo lebt es sich am günstigsten

Günstig wohnen in der Schweiz? Das geht. Die neue Studie der Credit Suisse erläutert die fünf wichtigsten Faktoren zur Wohnattraktivität – und zeigt anhand einer interaktiven Karte auf, in welchen Kantonen und Gemeinden das frei verfügbare Einkommen am höchsten ist.

Zum Artikel

Digitalisierung im Schweizer Immobilienmarkt

Die Digitalisierung ermöglicht es, zentrale Informationen einfacher zu sammeln und auszuwerten. Dadurch lässt sich die Nachfrage nach Immobilien besser analysieren. Die Immobilienstudie 2021 der Credit Suisse zeigt, welche Trends im Wohnungsmarkt daraus hervorgehen.

Zum Artikel

Dezentrales Eigenheim boomt in der Krise

In der Corona-Krise hat der Stellenwert des Eigenheims an Bedeutung gewonnen. Mit dem vermehrten Arbeiten im Homeoffice steigt die Nachfrage nach Wohneigentum in dezentraleren Regionen, wo die Immobilienpreise noch tiefer sind. Für ein bezahlbares Eigenheim nehmen Eigentümer somit auch einen längeren Arbeitsweg in Kauf.

Zum Artikel

Wohneigentum gefragter denn je

COVID-19 hat die Nachfrage nach Wohneigentum nicht gebremst. Ganz im Gegenteil: Der Wunsch nach den eigenen vier Wänden erreichte im Laufe des vergangenen Jahres einen neuen Höchststand. Doch die Präferenzen verändern sich als Folge der Corona-Krise und der zunehmenden Bedeutung von Home-Office.

Zum Artikel

Die Tragbarkeit wird zur grösseren Hürde

Wohneigentum zu finanzieren, wird in der Schweiz zunehmend schwieriger. Als Folge der steigenden Preise auf dem Schweizer Immobilienmarkt wird die kalkulatorische Tragbarkeit der Hypothek für viele Haushalte zur Herausforderung. Um sich den Traum von den eigenen vier Wänden dennoch zu erfüllen, können höhere Eigenmittel helfen.

Zum Artikel

Wünschen Sie sich mehr Informationen über die Entwicklung des Wohnungsmarkts in Ihrer Region?

Wir helfen Ihnen gerne weiter. Rufen Sie uns unter der Telefonnummer 0844 100 111 an.