Ratgeber Artikel

Artikel

Filter Optionen

Artikel 11- 20 von 83 anzeigen
Filter:
  1. AHV-Beiträge bei Nichterwerbstätigen

    AHV-Beiträge: Wie viel zahlen Nichterwerbstätige?

    Nichterwerbstätige sind verpflichtet, AHV-Beiträge zu bezahlen. Die Höhe der Beiträge berechnet sich dabei nach dem Vermögen und allfälligen Renteneinkünften. Der AHV-Mindestbeitrag beträgt aktuell 503 Franken pro Jahr. Wer generell als nicht erwerbstätig gilt und wie sich die Berechnung der Beiträge an die AHV von verheirateten Personen zusammensetzt.

  2. Altersvorsorge Schweiz: Wie es um das Vorsorgesystem steht

    Altersvorsorge in der Schweiz. Das Wichtigste auf einen Blick.

    Wie wird die Altersvorsorge in der Schweiz zukünftig aussehen? Und wie lassen sich Lücken in der eigenen Vorsorge vermeiden? Lesen Sie das Wichtigste zu den aktuellen Entwicklungen in der AHV, Pensionskasse und der 3. Säule und wie Erwerbstätige optimal fürs Alter vorsorgen.

  3. Vorsorgestudie: Möglichkeiten der Vorsorgeplanung

    Vorsorgestudie 2022: Gestaltungsmöglichkeiten der Altersvorsorge

    Das Schweizer Vorsorgesystem erlaubt es Erwerbstätigen, über verschiedene Ebenen Einfluss auf die individuelle Vorsorgeplanung zu nehmen. Wie stark sich Herr und Frau Schweizer dieser Möglichkeiten schon heute bedienen und welche Entwicklungen sich in den letzten Jahren abzeichnen – die Vorsorgestudie 2022 mit den Ergebnissen.

  4. Testament und Nachlassregelung

    Nachlass planen. Vorschriften und Gestaltungsmöglichkeiten.

    Das Thema Erbschaft ist im Schweizer Gesetz ausführlich geregelt. Die Frage ist nur, ob die gesetzlichen Regelungen Ihren persönlichen Vorstellungen entsprechen, wer dereinst Ihre Erben sein werden und wer wie viel und was erhalten soll. Indem man die Nachlassplanung selbst in die Hand nimmt, stellt man sicher, dass die eigenen Wünsche eins zu eins umgesetzt werden. Erfahren Sie mehr zu den zwingenden Gesetzesvorschriften sowie den Gestaltungsmöglichkeiten beim Vererben.

  5. Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ihr persönliches Testament erstellen. Die wichtigsten Punkte.

    Ein Testament ist ein wichtiges Instrument zur Nachlassplanung. Es ermöglicht, von den gesetzlichen Regelungen abzuweichen und die eigenen Wünsche für die Vermögensaufteilung individuell umzusetzen. Wie man ein Testament aufsetzt, was es umfassen kann und welche Vorgaben eingehalten werden müssen, erfahren Sie in diesem Artikel.

  6. Altersvorsorge bei Frauen. Besonderheiten und Herausforderungen.

    Altersvorsorge bei Frauen. Besonderheiten und Herausforderungen.

    Die Altersvorsorge gestaltet sich für Frauen schwieriger, wenn ihre Erwerbstätigkeit durch eine Babypause unterbrochen oder durch Teilzeitarbeit reduziert wird. So entstehen bei der Pensionierung Vorsorgelücken. Daher sollten Frauen sich mit dem Thema Altersvorsorge ausführlich befassen. 

  7. Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung: selbstbestimmt in jeder Lebenslage

    Selbstbestimmt in jeder Lebenslage. Dank Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung.

    Schicksalsschläge haben keinen Terminkalender. Deshalb decken Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung alle Eventualitäten ab und sichern ein selbstbestimmtes Leben. Möglich ist das aber nur, wenn die Gestaltungsmöglichkeiten genutzt werden. Die Unterschiede zwischen Vorsorgeauftrag und Patientenverfügung im Überblick.

  8. Säule 3a: alles, was Sie wissen müssen.

    Alles über die Säule 3a, einfach erklärt.

    Um im Alter den gewohnten Lebensstandard beizubehalten, reichen die staatliche und die berufliche Vorsorge meist nicht aus. Deshalb ist es zentral, über die private Vorsorge, also mittels der Säule 3a, Geld auf die Seite zu legen. Was die dritte Säule ist, wie sie funktioniert und wie Sie von Steuerersparnissen profitieren – einfach erklärt.

  9. Tipps zur Steuererklärung: einfach und effektiv Steuern sparen

    Effektiv Steuern sparen. Mit diesen Tipps zum Ausfüllen der Steuererklärung.

    Alle Jahre wieder müssen Steuerpflichtige in der Schweiz ihre Steuererklärung ausfüllen. Je nach der individuellen Ausgangs- und Vermögenslage kann das durchaus kompliziert werden. Mit diesen Tipps zur Steuererklärung deklarieren Sie Ihre Einkommens- und Vermögenswerte korrekt und können so Zeit und Steuern sparen.

  10. Erbschaft Schweiz: Nach dem Umzug in die Schweiz das Erbe planen

    Umzug in die Schweiz. Was bedeutet das für das Erbe?

    Zuzügerinnen und Zuzüger, die ihren Lebensabend in der Schweiz verbringen möchten, sollten sich bezüglich ihres Erbes gut vorbereiten. Denn nach dem Umzug kann eine Erbschaft kompliziert werden. Besonders dann, wenn Vermögenswerte oder Immobilien in der Heimat oder im sonstigen Ausland vorhanden sind. Das sollte man wissen, damit beim Erbe schon zu Lebzeiten alles einwandfrei geklärt ist.