Ratgeber Articles

Articles

Filter Optionen

Artikel 1- 10 von 95 anzeigen
Filter:
  1. Budgetplanung für die Pensionierung: Eine Checkliste hilft weiter.

    Budgetplanung für die Pensionierung: Eine Checkliste hilft weiter

    Mit welchen Einnahmen und Ausgaben kann man im Ruhestand rechnen? Reicht das Geld für den gewünschten Lebensstandard? Und wie soll sich das Vermögen entwickeln? Klarheit schafft die Checkliste zur Budgetplanung für die Zeit nach der Pensionierung.

  2. Testament, Vorsorgeauftrag, Patientenverfügung – viele Formalitäten für den Letzten Willen.

    Mein Wille geschehe

    Warum er es immer wieder aufschob, ein Testament und andere wichtige Papiere zu schreiben, und wie es sich anfühlt, diese Arbeit dann endlich einmal angepackt zu haben, beschreibt Eugen Stamm in der «NZZ am Sonntag» vom 20. November 2016.

  3. Einkäufe oder Wertschriftenanlagen tätigen?

    Die Vorsorge selbst an die Hand nehmen

    In Zeiten von äusserst mageren Zinsen sowie hohen Aktien- und Immobilienbewertungen ist ein freiwilliger Einkauf in die PK sehr attraktiv. Wer auf einen möglichen Einkauf verzichtet, müsste einen Anlageertrag von rund 10 Prozent erzielen, um nach zehn Jahren auf das gleiche Kapital zu kommen wie mit einer PK-Nachzahlung. 

  4. Reform Altersvorsorge 2020

    «Altersvorsorge 2020» – eine eher halbherzige Reform 

    Am 24. September stimmt das Schweizer Volk über das Reformpaket «Altersvorsorge 2020» ab. Die vom Parlament im März 2017 (mit einer äusserst knappen Mehrheit) verabschiedete Reform hat zum Ziel, das finanzielle Gleichgewicht der Schweizer Altersvorsorge für das nächste Jahrzehnt zu sichern. Gleichzeitig soll das Rentenniveau erhalten und das Vorsorgesystem besser auf neue gesellschaftliche Realitäten ausgerichtet werden. Trotz der geplanten Anpassungen in der 1. und 2. Säule werden in den kommenden Jahren voraussichtlich weitere Massnahmen nötig sein, um die finanzielle Stabilität zu wahren.

  5. Vorsorge für Selbstständige

    Lückenalarm in der Vorsorge selbstständig erwerbender Frauen

    «Vorsorge bei Selbstständigkeit, was ist zu beachten?», «Sieht die Altersvorsorge für Frauen ab 40 und ab 50 anders aus?» und «Was müssen Frauen bei ihren Finanzen generell berücksichtigen?» – Dr. med. dent. Sandra Saulacic-Perunski, selbstständige Zahnärztin in Geuensee, entschied sich für eine Beratung zum Thema Vorsorgeplanung bei Daniel Egli. In diesem Interview berichten die beiden von ihren Erfahrungen.

  6. Vorsorge für Angestellte

    In der Vorsorge gilt: Zuwarten ist keine gute Strategie

    «Ab wann sollte man Geld für die Rente einzahlen?» «Wie kann man am besten Geld für die Rente sparen?» «Wie weit ist eine individuelle Vorsorge möglich?» Eine massgeschneiderte Pensionierungsplanung liefert die Antworten. Prof. Dr. Sabina Gallati vom Inselspital Bern liess sich vom Finanzplaner Davide Coppola beraten. Von ihren gegenseitigen Erfahrungen erzählen die beiden in diesem Interview.

  7. Zunehmende Teilzeitarbeit stellt Vorsorgesystem auf die Probe

    Zunehmende Teilzeitarbeit stellt Vorsorgesystem auf die Probe 

    Teilzeitarbeit ist in der Schweiz stark verbreitet, insbesondere bei Frauen. Aber auch bei Männern hat sie in den letzten Jahren stetig zugenommen. Für das aktuelle Vorsorgesystem stellt diese Entwicklung eine ernsthafte Herausforderung dar. 

  8. Freudig in Rente. Handelszeitung: Der grosse 3a-Wertschriftenvergleich

    Handelszeitung: Der grosse 3a-Wertschriftenvergleich

    Im grossen 3a-Wertschriftenvergleich der Handelszeitung schnitt die Credit Suisse als eine der wenigen Banken mit der Bewertung «gut» ab. Als einziges Institut gehört die Credit Suisse mit ihren CSA Mixta-BVG Anlagegruppen in zwei Kategorien zu den Testsiegern. Bereits in den beiden Jahren davor belegte die Credit Suisse einen Spitzenplatz.

  9. Welche Bedeutung hat die 2. Säule für die finanzielle Lage im Alter?

    Eine Analyse der Ökonomen der Credit Suisse zeigt, dass die Abdeckung der Schweizer Bevölkerung durch die berufliche Vorsorge zwar von Generation zu Generation gestiegen ist. Die 2. Säule stellt jedoch auch bei der jüngeren Rentnergeneration erst bei höheren Einkommensklassen einen zentralen Einkommenspfeiler dar.

  10. Pensionskassen: Tiefe Zinsen und Umverteilung zwingen zum Handeln

    Pensionskassen: Tiefe Zinsen und Umverteilung zwingen zum Handeln

    Die Credit Suisse hat knapp 200 Schweizer Vorsorgeeinrichtungen befragt. Als grösste Herausforderung wird nach wie vor das anhaltende Tiefzinsumfeld genannt. Auch der demografische Wandel und der zu hohe Mindestumwandlungssatz gehören zu den Hauptsorgen der Pensionskassen.