Piotr

Titel: Business Analyst
Geschäftsbereich: Operations
Standort: Wroclaw
Bei der Credit Suisse seit: August 2014

Aufgewachsen bin ich in einer Kleinstadt in Polen und zog zum Studium an der Wirtschaftsuniversität nach Wroclaw. Vor dem Studium wusste ich nicht viel über das Bankenwesen oder die Geschäftswelt, aber mein Interesse an der Finanzbranche wuchs stetig.

Ein Freund bei der Credit Suisse überzeugte mich von einer Bewerbung beim Programm für Hochschulabsolventen. Er meinte, das wäre eine Gelegenheit, alles praktisch anzuwenden, was wir in fünf Jahren gelernt hätten. Ich bewarb mich also für das Programm und wurde angenommen. Nach drei Wochen allgemeiner Schulungen fing ich meine Arbeit im Operations-Team an und unterstützte unsere Teams, die die Vermögenswerte betreuen. Das Programm dauert normalerweise zwei Jahre. Nach einem Jahr wollte ich jedoch gerne Erfahrungen in einem anderen Bereich sammeln. Ich konnte zu meiner aktuellen Position im Kreditdepartement wechseln; die Arbeit unterscheidet sich sehr stark von dem, was ich davor gemacht hatte.

Ich arbeite im Bereich Trade Settlement von Syndikatskrediten. Ein Kredit wird syndiziert, wenn eine Gruppe von Kreditgebern zusammenarbeitet, um einem einzelnen Kreditnehmer einen umfangreichen Kredit zur Verfügung zu stellen – das ist aber erst der Anfang. Wenn Kreditgeber ihre Positionen in bestehenden Krediten kaufen oder verkaufen wollen, müssen diese Transaktionen abgewickelt werden. Diesen Prozess verwalten wir.

Neben meinen täglichen Aufgaben nehme ich ausserdem an von dem Programm für Hochschulabsolventen organisierten Schulungssitzungen, Networking-Veranstaltungen und Wohltätigkeitstagen teil. So konnte ich viele Mitarbeitende aller möglichen Ebenen kennenlernen. Letztes Jahr besuchte eine Gruppe von uns in der Weihnachtszeit ein Waisenhaus, um mit den Kindern Christbaumschmuck zu basteln. Ich habe für die Osterferien eine ähnliche Veranstaltung organisiert.

Ich nähere mich dem Ende meiner Zeit im Programm, beabsichtige aber noch ein weiteres Jahr bei meinem jetzigen Team zu bleiben. Ich kann noch viel in diesem Bereich lernen und erreichen. Später werde ich mich wahrscheinlich nach einer Position an einem anderen Standort umschauen, sowohl aus beruflichen als auch aus privaten Gründen. Einer der Vorteile, für eine solche globale Organisation zu arbeiten, ist die Möglichkeit, in anderen Städten und Ländern zu arbeiten und Erfahrungen in anderen Rollen zu sammeln.

Normalerweise beginnen wir unseren Arbeitstag mit der Überprüfung der Transaktionen, die an diesem Tag abgewickelt werden müssen. Ich als Analyst arbeite mit meinem Team zusammen an der Buchung der Transaktionen und der Beilegung aller auftretenden Probleme. Generell ist der Monatsanfang am hektischsten und dementsprechend sind die Tage am Monatsende etwas entspannter. Unsere gesamte Arbeit ist teamorientiert. Nachdem einer von uns eine Transaktion abgewickelt hat, überprüft ein Kollege aus dem Team seine Arbeit. Unsere Arbeit mit gewaltigen Geldbeträgen und der Umgang mit Unternehmen und Kreditnehmern aus aller Welt machen die Zusammenarbeit als Team unerlässlich.

Wenn ich das Büro verlasse, versuche ich, die Arbeit vollkommen hinter mir zu lassen. Ich habe vor Kurzem mit Radfahren angefangen. Ich nehme nicht an Wettbewerben teil, ich fahre nur zum Vergnügen. Ausserdem spiele ich Gitarre. Ich habe mir das Gitarre spielen selbst beigebracht, als ich jünger war, und hatte mit meinen Freunden eine Rockband. Das war noch zu Schulzeiten, also spielten wir viel Red Hot Chili Peppers und California Punk. Jetzt spiele ich alleine, hauptsächlich zur Entspannung.