Gülçin

Titel: Lernende
Geschäftsbereich: Private Banking and Wealth Management
Standort: Zürich
Bei der Credit Suisse seit: August 2014

Aufgewachsen bin ich in der Schweiz, zu Hause sprachen wir aber Türkisch. Ich spreche auch ein bisschen Französisch, ein bisschen Englisch und natürlich Deutsch. In meiner Familie bin ich die einzige, die bei einer Bank arbeitet. Vor dem Beginn meiner Lehre hatte ich also kaum Berührungspunkte mit der Bankenwelt.

Von der Berufslehre habe ich das erste Mal in der Oberstufe gehört, als ich 15 war. Ich habe dann einen Schnuppertag bei der Credit Suisse gemacht und war von der Kultur und dem Enthusiasmus begeistert. Alle Mitarbeitenden schienen sich bestens zu verstehen und Spass an der Arbeit zu haben. Die Kultur zeichnet sich dadurch aus, dass wir ehrgeizig sein und konzentriert arbeiten sollen; und wenn wir dabei neugierig bleiben und unsere Arbeit geniessen, können wir viel erreichen.

Ich bin jetzt im letzten Jahr der dreijährigen Lehre. Alle sechs Monate wechsle ich das Team. Momentan arbeite ich mit einem Team, das Bank- und Vermögensverwaltungsdienstleistungen für die Mitarbeitenden der Credit Suisse erbringt. Hier lerne ich, wie ich die Mitarbeitenden berate, Anfragen bearbeite und individuelle Vorschläge erstelle. Jede Rotation ist ein bisschen anders und hat neue Zielsetzungen. Am Ende meiner Lehre werde ich drei Einsätze in Geschäftsbereichen mit Kundenkontakt und drei Einsätze hinter den Kulissen, das heisst in Bereichen ohne direkten Kundenkontakt, absolviert haben.

Ich habe gelernt, dass wir alle zu unserem Erfolg beitragen. Ich weiss, dass meine Arbeit heute etwas bewirkt und dass meine Ausbildung es mir ermöglichen wird, auch in Zukunft etwas zu bewirken.

In einer typischen Woche gehe ich an zwei Tagen zur Schule und arbeite die restlichen Tage in der Bank. Am besten gefällt mir dabei, dass ich immer etwas Neues lerne und neue Erfahrungen mache. An einem Tag arbeite ich beispielsweise mit Kunden zusammen, am anderen Tag muss ich vielleicht eine Präsentation halten. Ich habe gelernt, mich auch in Bereiche vorzuwagen, in denen ich mich nicht sofort wohlfühle. Nach der Schule war das ein grosser Schritt für mich, aber mittlerweile habe ich mich daran gewöhnt.

In meiner Freizeit treffe ich mich mit Freunden und lese gerne, wenn ich Zeit dafür habe. Ich probiere aber auch gerne neue Sachen aus. Ich habe Singen, Tennis und vor Kurzem auch Tanzen ausprobiert; mein Ziel ist es, möglichst viel Neues kennen zu lernen.