Fallstudien

Seit seiner Gründung im Jahr 2014 hat Credit Suisse Energy Infrastructure Partners (CSEIP) in eine Reihe hochkarätiger Infrastrukturunternehmen und -projekte im Energiesektor investiert. Dazu zählen:

Swissgrid AG
  • Zielunternehmen: Swissgrid AG
  • Standort: Schweiz
  • Art der Anlage: Reguliertes Stromübertragungsnetz
  • Investitionsjahr: 2014/2016
  • Beteiligung: 37 % gemeinsam mit dem Branchenpartner
  • Branchenpartner: BKW Energie AG, ein Schweizer Versorgungsunternehmen
  • Origination-Geschäft: Exklusive Stellung mit dem Branchenpartner und Nutzung der Aktionärsrechte

Swissgrid ist die exklusive Betreiberin des Stromübertragungsnetzes in der Schweiz. Das Unternehmen besitzt, unterhält und betreibt das nationale Übertragungsnetz von mehr als 6 700 Netzkilometern.

Die Hauptfunktion von Swissgrid besteht darin, die Effizienz in Bezug auf Sicherheit, Zuverlässigkeit und Kosten des Übertragungsnetzes zu gewährleisten. Swissgrid geniesst ein staatlich geschütztes Marktmonopol. Das Unternehmen operiert im Rahmen einer äusserst attraktiven und stabilen Cost-Plus-Regulierung, wobei die Aufsichtsbehörde bereits seit mehreren Jahren einen robusten Track-Record vorweisen kann. Da das politische und regulatorische Umfeld in der Schweiz äusserst stabil ist, gilt Swissgrid weltweit als einer der attraktivsten regulierten Übertragungsnetzbetreiber.

CSA Energie-Infrastruktur Schweiz, ein auf den Schweizer Markt ausgerichtetes Anlagevehikel, das CSEIP gemeinsam mit BKW verwaltet, ist mit rund 36 % des gesamten Aktienkapitals der grösste Anteilseigner von Swissgrid. Die Anteile wurden in zwei Transaktionen erworben. 2014 erwarb CSA Energie-Infrastruktur Schweiz 49,9 % der BKW Netzbeteiligung AG (BKW-N), eine Zweckgesellschaft, die zu 12 % an Swissgrid beteiligt war. Im nächsten Schritt übernahm BKW-N die Swissgrid-Anteile des Schweizer Versorgers Alpiq, indem 2016 die Bezugsrechte von BKW-N ausgeübt wurden. CSA Energie-Infrastruktur Schweiz ist der erste und grösste Finanzinvestor im Schweizer Übertragungsnetz. 

Fosen Vind DA
  • Zielunternehmen: Fosen Vind DA
  • Standort: Norwegen
  • Art der Anlage: Onshore-Windpark mit langfristigen Energieabnahmeverträgen
  • Investitionsjahr: 2016
  • Beteiligung: 40 %
  • Branchenpartner: Statkraft, grösster Versorger Norwegens; TrønderEnergi, lokaler Verteilungsnetzbetreiber
  • Origination-Geschäft: Exklusive Stellung

Ein von der CSEIP verwalteter Fonds für institutionelle europäische Anleger finanziert Europas grösstes Onshore-Windkraftprojekt auf der norwegischen Halbinsel Fosen durch das Unternehmen Fosen Vind. Sobald der Bau 2021 abgeschlossen ist, wird die Anlage aus 278 Vestas-Turbinen bestehen, die auf sechs Onshore-Windparks verteilt sind und eine installierte Gesamtkapazität von 1’000 MW erreichen sollen.

Aufgrund ihrer Küstennähe werden die Windparks unter ähnlichen Bedingungen betrieben wie Offshore-Windkraftanlagen. Fosen Vind gilt aufgrund seiner Stromerzeugungsskosten als eines der kosteneffizientesten Projekte in Europa, was vor allem mit den enormen Skaleneffekten zusammenhängt.

Im Februar 2016 sicherte sich ein Syndikat institutioneller Investoren und Co-Investoren unter Leitung von CSEIP eine 40%ige Beteiligung an dem Projekt. Die Cashflow-Stabilität des Projektes ist zum einen durch einen langfristigen Stromabnahmevertrag mit einem grossen Industrieunternehmen und zum anderen durch die langfristige Zertifizierungsvereinbarung mit einem regionalen Versorger gewährleistet. In den nächsten zwei Jahrzehnten sind die Strompreise also gesichert. Die sechs Windparks werden genug Energie erzeugen, um mehr als 170’000 Haushalte in Norwegen mit Strom zu versorgen. 

Transitgas AG
  • Zielunternehmen: Transitgas AG/FluxSwiss Sagl
  • Standort: Schweiz
  • Art der Anlage: Gasübertragungspipeline mit langfristig vertragsgebundenen Einkünften
  • Investitionsjahr: 2016
  • Beteiligung: 37 %
  • Branchenpartner: Fluxys, staatliches Gasunternehmen aus Belgien; Swissgas, Schweizer Kooperation der regionalen Gasnetzbetreiber
  • Origination-Geschäft: Exklusive Situation mit Swissgas, Ausübung der Aktionärsrechte von Swissgas als bestehender Anteilseigner

Transitgas ist eine 293 km lange, nicht regulierte Erdgaspipeline mit langfristigen Abnahmeverträgen. Sie befindet sich in der Schweiz und ist die einzige Anbindungsleitung zwischen Frankreich, Deutschland und Italien. Zusammen machen diese drei Märkte rund 40 % der europäischen Nachfrage aus.

Heute transportiert Transitgas in erster Linie Erdgas aus den Niederlanden und aus Norwegen bis nach Italien. Diese Anbindung ist von besonders entscheidender Bedeutung für die Schweiz und Italien, wo jedes Jahr ein signifikanter Teil der Gasnachfrage gedeckt wird. Daher profitiert die Pipeline von einer starken und nachhaltigen Marktposition im europaweiten Gassektor.

Im Juni 2016 übernahm ein Syndikat unter Leitung von CSEIP gemeinsam mit Swissgas und Fluxys als Branchenpartner erfolgreich eine Beteiligung von 44,9 % an FluxSwiss, die bisher Global Infrastructure Partners (GIP) gehört hatte. FluxSwiss betreibt das Übertragungssystem der Transitgas-Pipeline und vermarktet 90 % ihrer Gesamtkapazität. Es ist mit 46 % am Pipeline-Unternehmen Transitgas AG beteiligt.

Die Beteiligung wurde durch die gegenseitige Ausübung der Aktionärsrechte der bestehenden Anteilseigner (Swissgas und Fluxys) ausserhalb einer Marktauktion erworben. CSEIP hält insgesamt 36,6 % an Transitgas im Rahmen einer Zweckgesellschaft, die durch zwei von CSEIP verwaltete Vehikel kontrolliert wird, u. a. CSA Energie-Infrastruktur Schweiz sowie institutionelle Co-Investoren aus der Schweiz.